Ich möchte Christ werden was muss ich tun?

20 Antworten

Am besten erst einmal selbst die Bibel lesen, insbesondere dabei die Evangelien, bevor man sich durch irgendeine Konfessionslehre beeinflussen lässt. Und dann entsprechend dem, was klar in der Bibel geschrieben steht, insbesondere der Lehre Jesu die verschiedenen Konfessionslehren kennen lernen - nicht umgekehrt. Die Konfession, deren Lehre eigener Erkenntnis nach der Lehre Jesu gemäß der Klarheit der Bibel am ehesten in möglichst allem entspricht, was einem selbst wichtig ist, der sollte man sich eher zuwenden und, soweit auch dann noch alles entsprechend zutreffend bleibt, wenn man das wirklich will, dieser anschließen.

Auf jeden Fall würde ich definitiv davon abraten, sich von einer Konfessionslehre, auch nicht von irgendwelchen Gesprächen mit Geistlichen, die einem etwas über Bibelinhalte erzählen wollen, egal ob es ihrer Behauptung nach so in der Bibel steht, oder es ihrer Ansicht dazu entspricht beeinflussen zu lassen, bevor man sich nicht ein eigenes Bild von der Klarheit der Bibel gemacht hat.

Da es auch verschiedene Bibelübersetzungen gibt, hat man auch eine entsprechende Auswahl. Wenn einem also eine Bibelübersetzung von der Wortwahl her zu unverständlich ist, gibt es immer noch genug Alternativen. Auf Seiten wie bibleserver.com, kann man sich schon mal über eine gewisse Auswahl ein entsprechendes Bild machen. Unterscheidet sich aber eine Bibelübersetzung drastisch von anderen, so beispielsweise die NWÜ, sollte man misstrauisch werden, was die Authentizität der Bibelübersetzung angeht. Ein Punkt an der erwähnten ist beispielsweise die extrem häufige Verwendung des lateinisierten Namens Gottes, der in anderen Bibelübersetzung in lateinischer Form gar nicht vorkommt, sondern nur in aus dem Hebräischen abgeleiteter Form, die zumindest in manchen Bibelübersetzungen auch entsprechend übersetzt wurde. Wenn man bedenkt, dass die Juden zu damaliger Zeit in Hebräisch sprachen und der lateinische Einfluss erst diverse Jahrhunderte nach dem Neuen Testament in das Christentum tatsächlich einwirkte, und das dann nicht ausschließlich in destruktiver Hinsicht, sollte deutlich werden, dass in einer ursprünglichen Bibelfassung, die auch nur den Anschein von Authentizität erwecken soll, insbesondere keine lateinisierte Version des Namens Gottes etwas verloren hat.

Es freut mich sehr, dass du Christ werden möchtest! Ich wünsche dir alles Gute und Gottes Segen auf deinem Glaubensweg!

Die Bibel macht an vielen Stellen deutlich, dass ein Mensch allein aus Glauben errettet wird (Johannes 3,14-18; 5,24; Apostelgeschichte 16,31; Römer 3,21–26, Römer 6,23 u.a.) und nicht aus eigenen Werken (Epheser 2,8–9; Römer 3,20; 4,5; Galater 2,16 u.a.).

Alle Menschen sind Sünder und werden vor Gott in Worten, Taten und Gedanken schuldig. Da Gott rein, heilig und gerecht ist, kann er Sünde nicht tolerieren. Deshalb müssten eigentlich alle Menschen in die Hölle kommen, da niemand ein völlig sündloses Leben geführt hat.

Doch Gott hat uns einen Rettungsanker ausgeworfen. Er ist selbst in Jesus Mensch geworden, hat Versuchungen erlebt und hat als einziger jemals ein völlig sündloses Leben geführt. Deshalb konnte er am Kreuz als reines und makelloses Opfer zur Vergebung unserer Sünden sterben. Wenn wir dieses Opfer für uns in Anspruch nehmen, bekommen wir die Vergebung unserer Sünden und können reingewaschen und geheiligt vor Gott stehen. Nach der Bibel gibt es nur diesen einen Weg.

Johannes 14,6: "Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben."

Hebräer 11,6: "Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott wohlzugefallen."

Römer 6,23: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn."

Johannes 3,16: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat."

Johannes 5,24: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen."

Allerdings sollte Glaube automatisch zu guten und gottwohlgefälligen Werken führen. Ansonsten ist es fragwürdig, ob der Glaube echt ist, wenn keine Werke folgen. Deshalb schreibt Jakobus, dass Glaube ohne Werke tot ist (Jakobus 2,20.26).

Ein paar Tipps, wie du deinen Glauben an Gott stärken kannst:

  • In der Bibel lesen. Besonders der Epheser-Brief könnte sehr interessant sein, da er die wunderbare Stellung beschreibt, die wir Christen in unserem Herrn Jesus haben dürfen. Für viele ist dieser Brief deshalb ein sehr aufmunterndes Buch.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Sehr interessant und empfehlenswert findet ich diese Seite: http://www.wo-ist-gott.info/ und https://gottkennen.de/
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst ihn fragen, dass er dir helfen soll, sein Wort (die Bibel) zu verstehen und deinen Glauben zu stärken. 
0

Hallo

Schön dass du dich für ein leben mit dem Herrn entschieden hast.

Ich habe hier einen kleinen Ablauf geschrieben, wie dein Weg aussehen könnte

Da ich als Mensch auch Fehler mache, möchte ich dich zuerst bitten, alle Anweisungen, die ich oder andere machen, anhand der Bibel zu überprüfen.

Als erstes würde ich Jesus um vergebung für deine Sünden bitten und ihn bitten, in dein Leben zu kommen. Dafür findest du viele Gebete im Internet. Ich habe dir hier mal ein mögliches aufgeschrieben:

Herr Jesus Christus, ich habe erkannt, dass ich als Sündiger unterwegs war. Aber du hast mich gefunden und mich dich finden lassen. Dafür danke ich dir. Ich habe auch erkannt, dass du am Kreuz Leiden ertragen hast, und die Strafe, die ich für mein Sündiges Leben verdient hätte von mir genommen hast. Ich möchte dein Geschenk dankend annehmen und bitte dich: Vergibt mir und mache mich zu einem Neuen Menschen. Einem Menschen, der dich verehrt, der deine Gebote befolgt und nach deinem Vorbild lebt.

Wichtig ist, dass das Gebet von Herzen kommt, einfach ablesen, als wäre es irgendein Zauberspruch, bringt nichts. Du kannst natürlich auch Gott bitten, dass er dir während diesem Schritt die richtigen Worte gibt und es alleine versuchen. Falsch machen kann man nichts.

Dann könntest du das ganze in deiner Bibel festhalten. Was nicht unbedingt notwendig ist, einem aber in schweren Zeiten weiterhelfen kann. Zum Beispiel:

Ich <Name> habe heute am <Datum> Jesus in mein Leben gelassen. Dazu habe ich folgendes gebetet: <Gebet>

Danach würde ich mich auf die Suche nach einer passenden Gemeinde machen. Wichtig ist nur, dass die Gemeinde Bibeltreu ist. (Empfehlung von mir: Suche eine Evangelisch Reformierte Freikirche). Aich hier kannst du Gott natürlich bitten, dir den Weg zu weisen und dir die richtige Gemeinde zu zeigen.

Fortsetzung als Kommentar.

Ich würde auf jedenfall nach dem Gottesdienst noch ein bisschen dort bleiben und mit Leuten das Gespräch suchen, meistens kommen sie von selbst auf Besucher zu. Durch das Gespräch mit den anderen, solltest du dann schnell bemerken, ob die Gemeinde zu dir passt.

Wenn du dir sicher bist, eine richtige gefunden zu haben, kannst du, wenn du willst, deine Hilfe anbieten, ich zum Beispiel bin für das einblenden der Liedtexte verantwortlich.

Dann würde ich mich noch Taufen lassen und der Rest kommt von alleine. Wichtig ist einfach, dass du regelmässig in der Bibel liest und die Gottesdienste besuchst. Es sollte nicht aus zwang, sondern freiwillig sein. Erzwungene Religion führt zu nichts gutem.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Lg

Und nochmals bitte überprüfe, alles, was ich geschrieben habe, mit der Bibel und weise mich darauf hin, wenn etwas nicht stimmen sollte.

0

Besorge dir eine Liste oder frage mal nach, welche Angebote deine Kirchengemeinde bietet. Die besuchst du und gehst regelmäßig (mind. 1 mal pro Woche) in den Gottesdienst. Wenn du den Gemeindemitgliedern, als wirklich interessiert am Glauben erscheinst, kannst du mal fragen, wobei du deine Hilfe anbieten kannst. Das könnten Kreise sein wie z. B. Bibel teilen, Messe gestalten, Bücherei unterstützten und Vieles mehr. Nach und nach wirst du dich an ein christliches Leben gewöhnen und es verstehen. Wenn es dir wirklich wichtig ist, läßt du dich taufen. Dazu gehören ein paar Stunden Erklärungsunterricht. Das wars.

Den Rest musst du mit dir, deinem Gewissen und deiner Gemeinde ausmachen.

Schau mal diese Seite und die Videoclips an: https://thefour.com/de/

Das sollte dir weiterhelfen. Alles Gute und Gottes Segen!

Was möchtest Du wissen?