Ich möchte Brennholz für den Winter kaufen, habe aber leider keine Ahnung, worauf man dabei achten muss. Kann mir da jemand weiterhelfen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

der preis ist lokal sehr unterschiedlich, am besten holst du dir ein paar angebote rein und vergleichst sie.
du solltest darauf achten, das das holz schon gelagert war, so das du es sofort benutzen kannst. es sollte natürlich die richtige größe haben, so das es in deinen ofen passt, ohne das du noch spatlen oder sägen musst.
ich würde dir empfehlen , gemischtes holz zu kaufen. birke z.B. ist leicht anzu zünden, hällt aber nicht so lange. eiche dagegen hat einen sehr hohen brennwert. braucht aber auch länger bis es vernünftig brennt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlackRavens
16.11.2015, 09:07

Danke. Ich habe schon ein bisschen geschaut und Bauern telefoniert, aber ich verstehe sie Maßangaben nicht. Es wird glaube ich in Raummeter angegeben...was heißt das?

0

Wenn du das Holz diesen Winter noch verbrennen willst, darf es nicht frisch geschlagen sein, sondern sollte ein, zwei Jahre abgelagert sein (oder kammergetrocknet, falls es das für Brennholz gibt).

Je feuchter das Holz, desto schlechter die Heizleistung, weil ein um so größerer Teil der beim Verbrennen freigesetzten Wärmeenergie dafür draufgeht, das Wasser zu verdampfen. Diese Verdampfungsenergie steht halt dann nicht zum Heizen zur Verfügung, von dem dicken Qualm mal ganz abgesehen.

Wenn du dem Anbieter da nicht vertrauen willst, kannst du dir ein Holzfeuchte-Messgerät kaufen, aber die billigen kann man in der Regel vergessen und selbst gute Geräte kann man nicht so einfach reinstecken und ein 100% verlässliches Ergebnis erwarten. Die Anschaffung lohnt sich in erster Linie, wenn du auch Holz zum Heimwerken, Drechseln oder dergleichen kaufen willst.

Oder quick'n dirty Dörrprobe in der heimischen Küche: Holz anbohren, halbe Handvoll Späne aus dem Inneren abwiegen, in der Mikrowelle trocknen bis sie nicht mehr leichter werden => Gewichtsdifferenz entspricht dem Wassergehalt, musst du dann nur noch auf Prozent umrechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mit Bauern geredet hast:

Die meinen meistens Meterholz, also Staemme auf 1Meter abgeschitten und gestapelt. So wir dann gastabelt und der Kubikmeter samt Luft ermittelt. Meistens wird geschaetzt, je nach Kaeufer zum Vor- oder Nachteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eiche und Buche sind teuer weil sie länger brennt, Tanne und Birke billiger weil der Brennwert niedriger ist, Preise zwischen 30 und 80 Euro je cbm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlackRavens
16.11.2015, 09:08

Danke, aber was bedeutet cbm?

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag mal beim Forstwirt in deiner nähe nach!

Die haben manchmal welches zum Abgeben, aber man muss es dann noch selbst Spalten!

Ist aber die günstigste Variante!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow! Danke für alle Antworten! :-) Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?