Ich möchte abstillen, aber mein Sohn (9 Monate) ist nicht bereit! Was nun?

14 Antworten

Senf???? Tip von der Hebamme???? Wenn du jetzt noch voll stillst, kannst du nur nach und nach reduzieren und langsam dazufüttern. Sonst platzt dir die Brust. Die Milchproduktion bildet sich auch erst nach und nach zurück, dass müsste deine Hebamme eigentlich am Besten wissen....laßt Euch beiden Zeit, auch mit dem abstillen...LG

Keine Brust platzt!

Sie läuft högschdens aus!

0
@tigrib

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste......;-)))

0

Meine Kleine ist bei mir immer abends und Mittags an der Brust eingeschlafen. Sie bekam die Kurve zum Schlafen einfach nicht. Dann, als sie nur noch rumgealbert hat und nicht mehr getrunken oder sich eingenuckelt hat, habe ich das Einschlafritual geändert. Nach und nach so wie sie mitgemacht hat. Anfangs hab ich sie ind Bettchen gelegt, nachdem sie angefangen hat rumzuhampeln und hab sie in den Schlaf gestreichelt. Das ging ganz gut und die Hampeleien hörten promt auf und sie schlief im eigenen Bettchen ein. Das hab ich ein paar Tage gemacht (erst anlegen und dann ins Bettchen), danach habe ich das Anlegen weggelassen und sie nur ins Bettchen gelegt und in den Schlaf gestreichelt. Als das auch nicht mehr funktionierte ind Bettchen gelegt und im Raum geblieben bis sie einschläft, anfangs ist sie tausendmal aufgestanden aber hat sich wieder hinlegen lassen. Immer wieder das kleichen Spiel. Rausgehen durfte ich nicht, dann schrie sie sofort los und ließ sich nicht beruhigen. Als das mit dem im Raum bleiben auch nicht mehr ging. Hinlegen rausgehen und sagen dass ich draußen warte, bis du wieder ausgeschlafen hast. Dass klappt nach wenigen tagen auch. Die Umstellung insgesammt dauerte ca 4 Wochen, ohr schreienlasse und Zwang für die Kleine. Erst umziehen, dann jedem Zmmer gute Nacht sagen und dann ins Bettchen. Sie schalten beim Gute Nacht sagen immer einen Gang runter und kuschelt sich richtig an mich heran um Mama-für-die-Nacht zu tanken. Sie war ca 1 Jahr. Weiterstillen kannst du ja trotzdem halt nur nicht zum einschlafen( ich selbst stille meine Kleine noch immer morgens nach dem Aufstehen. Da nehme ich sie noch mit zu mir ins Bett und wir genießen diese intensive Zeit beide , Sie ist jetzt 16 Monate. Mach ein festes Ritual vor dem Schlafen gehen und dann schaffst auch du das.

hallo, also bei meiner julia war das auch lange so. bis ich mit 8,5 monaten nicht mehr wollte, weil ich endlich wieder mal unabhängig sein wollte. bei den erstn versuchen war auch ich ganz fertig weil sie nix nehmen wollte. ist im nachhinein aber auch klar, weil sie die brust gewohnt war und nur durch schreien ausdrucken konnte, dass sie das gewohnte beibehalten will. anders können sich die zwerge nicht artikulieren. bis mir es mir eines tages gereicht hat und ich ihr mit aller bestimmtheit "wörtlich" gesagt hab: "so julia, du trinkst das jetzt, keine widerrede! sonst gibts nix zu trinken!" muss heut noch lachen wenn ich an ihren gesichtsausdruck denke, sie hat mich verunsichert angeguckt, dann die flasche angesehen und dann zaghaft getrunken, noch ein paar mal die flasche weggeschubst und ich wieder rein und plötzlich gings dann. heute trinkt sie das flascherl wie ein weltmeister und zappelt ganz freudig herum, wenn sie mir beim flascherl machen zusieht. du musst dir vorstellen, dass das ja auch ein riesen umgewöhnungsprozess für die kleinen ist. und nur weil dein kleiner nicht sofort das aufgeben möchte, was ihm lieb und teuer geworden ist, heißt das nicht, dass du dich weiterhin zum sklaven machen musst. sei stark, gib ihm das flascherl, wenn er wirklich hunger hat, wird er auch das trinken, glaub mir. und was das babytrauma angeht, kann man wie alles im leben auch übertreiben. die kleinen fangen bereits im babyalter an, ihren willen durchsetzen zu wollen und aus meiner sicht beginnt hier bereits "die erziehung". ich bin auch streng erzogen worden und heute trotzdem eine lustige person, die gern ausgeht und kein trauma in der beziehung zu meiner mutter verspüre. im gegenteil wir sind tolle freundinnen, und gerade jetzt mit der kleinen, hilft mir ihr rat immer sehr. alles gute weiterhin!

Was möchtest Du wissen?