Ich mochte als Kind keine Mädchen und wollte mit denen nie spielen, weil ich sie doof und eklig fande?

11 Antworten

Es ist tatsächlich ein Teil dieses Identitätsprozesses:

Als Kindergartenkind ist es noch relativ egal, wer der Spielkamerad ist, ob Mädchen doer Junge, ungefähr mit 5-6 Jahren fangen Kinder jedoch meistens an, sich eher mit dem gleichen Geschlecht zu umgeben, es gehört zur Entwicklung dazu, sich abzugrenzen.

Das ist jedoch keine verbindliche Regel.

LG

Wenn man als Junge in klassischer Rollenverteilung aufwächst, dann ist es häufig so, dass man als vorpubertärer Junge mit gleichaltrigen Mädchen wenig anfangen kann. Die sind halt so anders und für raue Jungensspiele auch nicht so recht geeignet. Ein paar Jahre später ändert sich das ja meistens.

Das war bei mir so bis ich 14 war. Und dann konnte ich plötzlich nicht mehr weggucken.

Jup. Ist total normal. Keine Sorge Kumpel, alles gut ;)

Nein, das ist nicht normal und sehr schade. Mädchen in diesem Alter spielen nämlich sehr gern mit Jungen. Das hat die Natur so eingerichtet und wenn du nicht mitspielst, dann bist du wider die Natur.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?