Ich mag einfach nicht lernen!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Gefühl hatte ich auch, ich hab mir immer gedacht: 'Man kein Bock auf Schule' usw. Aber dann hat mir meine Mutter auch einen Vortrag gehalten und seitdem hat sich meine Einstellung geändert. Meine Mutter meinte, dass gerade die Einstellung am Wichtigsten ist. Wenn du dir denkst: 'Kein Bock auf Lernen, kack drauf!' , dann überleg mal. Es ist nur eine kurze Zeit, in der du dich echt einfach mal anstrengen musst, in der du dir deinen 'Hintern aufreißen musst'. Dann hast du irgendwann vielleicht deinen Traumjob, klar, da musst du dich auch anstrengen, aber das macht dir sicherlich mehr Spass. Und wenn nicht, dann hast du einen nicht so tollen Job, bekommst vielleicht HartzIV, weil du keinen Bock auf Arbeiten hast. Umso mehr du dich anstrengst, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass du einen Beruf mit gutem Gehalt usw. bekommst. Also: Zieh den Rest der Schule noch durch, streng dich an!

Vielen Dank, du hast vollkommen Recht! Ich werde es versuchen!

0

Das Du nicht mehr lernen magst, ist nicht ganz richtig. Korrekterweise muss es heißen, Du magst das Schulwissen nicht mehr lernen. Je länger man unserem Schulsystem ausgesetzt ist, desto länger dauert es, sich davon zu erholen. Eigentlich hast Du es nur satt, ständig Dinge zu erlernen, die andere Leute Dir vorschreiben. Wenn Du das lernen könntest, was Dir Spaß macht, hättest Du das Problem nicht. Deine Mutter hält Dir eine Predigt, weil sie es nicht besser weiß. Wie die meisten Menschen, stellt auch sie das System nicht infrage und glaubt - genau wie Du - das es keine Alternative gibt. Das es auch anders geht, verdeutlicht das Video:

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=3efd5bf5-a76b-4f49-b726-cd352702ac03

Ich habe bis zu meinem 50. Lebensjahr gebraucht, um meinen eigenen Glaubenssatz zu widerlegen, dass ich keine Fremdsprache lernen könne. Weil ich im Ausland nicht sprachamputiert sein wollte, habe ich angefangen Spanisch zu lernen. Und siehe da: mit der richtigen Methode funktioniert es. Ok, ich werde in diesem Leben kein Simultandolmetscher mehr, aber zur Verständigung reicht es. Und es liegt ganz bei mir und meine Lust, mich zu verbessern. Ich muss nicht für ein Zensur lernen oder noch schlimmer, "für die Zukunft". Was immer andere Leute Dir einreden wollen. In der Schule lernst Du nicht für Deine Zukunft, für einen guten Job oder sonst was. Du stopfst Wissen in Deinen Kopf, um es bei der der Klassenarbeit wieder auszuspucken und anschließend zu vergessen. Ich kann Dir versichern, dass es die normalste Sache der Welt ist, dies nicht zu mögen.

Hier noch ein Video von jemandem, der weniger als zwei Jahre in der Schule war und jetzt, da er in dem Alter ist, seinen Hauptschulabschluss macht.

Gruß Matti

Bei mir war das Abi auch eine schwere Zeit. Ich war unbewusst wie verrückt am rebellieren. Gegen Eltern, Schulsystem... Irgendwie wollten mich alle irgendwie haben und mir etwas aufdrücken, aber wie es mir damit ging hat mich keiner gefragt. Ich wurde leider von meinen Eltern auch überhaupt nicht unterstützt, Schulisch wie persönlich. Ich habe damals mit ach und Krach mein Abi gemacht. Aber nicht für mich. Daher ist es auch nicht gut geworden. Letztendlich bin ich froh es zu haben. Für mich persönlich wäre es möglicherweise fast besser gewesen erst mal etwas praktisches zu machen und dann aus eigenem Wunsch das Abi nachzuholen. Ich denke unser gesamtes System, Schulsystem sowie Kleinfamilien:-) ist ziemlich ungut an vielen Ecken und Enden. Gut für mich wäre damals gewesen, wenn ich mir vergegenwärtigt hätte, dass ich alles was ich tue für mich tue. Das hilft.

Liebe Grüße,

Tina

Ach und was ich nun nach dieser Zeit auch gelernt habe, hätte mir damals sehr gut getan zu wissen. Ich habe mein Tempo. Ich tue was ich kann und das reicht. Und es gib nicht nur 1 oder zehn sondern auch einfach 5. Und: Ich darf mich ausruhen. Ich bin nicht auf der Welt um besonders toll zu sein und um besonders gut zu funktionieren, sondern um glücklich zu sein und herauszufinden was das für mich persönlich bedeutet. Grüße

0

es geht mir genauso vor zwei tagen wahr das noch ganz anders ich wollte unbedingt in der mathe arbeit punkten und meine eltern davon überzeugen das ich gute noten schreiben kann aber jetzt will ich das auch nicht mehr und eher was spaßiges machen ...ich würde sagen man sollte es einfach seinen eltern als beweis zeigen !! so den irgendwie voll in die fress.e geben JA ICHBIN SUPII..........:D

Vielleicht würde das mein selbstvertrauen stärken?

0

Denk daran das du nicht für jetzt sondern für deine Zukunft lernst und belohne dich danach! Als Ziel würd ich mir ganz klar eine 1 setzten. Umso höher das Ziel umso mehr kannst du auch erreichen ;-)

umso mehr du dich in der schule anstrengst umso leichter hast du es dann wenn du arbeitest . ich denke eine 1 bis 4:):):):) mach einfach nach der schule hausaufgabe ,dann nach 2 stunden schön fleissig lernen;)

Mir geht es genauso Oberstufe ist sche.isse -.-" vorallem Mathe. Aber naja ich hab auch nicht wirklich Freizeit, ich mach aber immer nen Tag in der Woche wo mir echt alles egal ist :D

Viel glueck !

Oberstufe ist schon hart... ich mach dieses Jahr Abi und muss jetzt besonders viel lernen, bin nur leider ebenfalls sehr faul ;) Aber mittlerweile mach ich immerhin fast alle hausaufgaben und in der Oberstufe sind das wie du weist sehr sehr viele...

Sofort nach der Schule Hausaufgaben machen und etwas lernen könntest du dir vornehmen.

Hi zusammen!

Ihr meint also immer zuerst die Pflicht, und dann der Spass... Keine Ahnung ob ich das schaffe! Einen Tag in der Woche nichts tun, dafür sonst immer ganz viel. Könnte ich mir noch so vorstellen... VIelen Dank, ich versuche alles!

0

Was möchtest Du wissen?