Ich mag böse Menschen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bei Büchern und so ist es meist gezielt so. Dass man etwas an den Bösen mögen soll, oder sie zumindest interessant finden soll. Das macht ein Buch ja erst wirklich interessant. Vielleicht ist das bei dir einfach ein bisschen stärker ausgeprägt

Ich mache in gewisser Weise das Gleiche. Also bei mir ist das ein kleines bisschen anders. Mir sind die Personen meistens schon grundsätzlich unsympatisch, aber seit ich mich mal für eine Fanfiktion näher mit einem Bösewicht auseinandergesetzt habe, weiß ich, dass niemand von grund auf böse sein kann.

Ich versuche also immer die Geschichte der Person zu verstehen, versuche zu verstehen warum sie das tut, was sie tut. Davon hängt für mich auch immer ab, wie ich das Buch am Ende finde. Wenn das Fazit des Buches ungefähr lautet: Er ist eben böse, schon seit seiner Geburt, finde ich, dass es sich der Autor da irgendwie deutlich zu einfach macht. Niemand ist von Grund auf Böse und das Ziel des Autors sollte es meiner Meinung nach sein, mir zu erklären warum ihr Antagonist ist, wie er ist. Schließlich ist er genauso wichtig wie der Protagonist.

Kein Mensch ist per se gut oder böse. Beides ist in uns allen.

Wie er sich entwickelt und wie erschliesslich handelt, hängt vor allem von den Prägungen, Einflüssen bzw. Beeinflussungen ab, denen er ausgesetzt war.

Allerdings hat er die Möglichkeit, gut oder böse zu handeln - obwohl es auch auf den Kontext ankommt, was als gut oder böse definiert wird. Und das kann sehr  sehr unterschiedlich und widersprüchlich sein. es kommt immer auf die Seite an, auf der du dich gerade befindest.
Natürlich sind Menschen, die Böses im Sinn haben nicht unbedingt unsympathisch. Das Gegenteil kann der Fall sein. Das sind oft gute Schauspieler.
Aber gerade das macht sie so gefährlich. Und in der Realität etwas an ihnen zu suchen, das man vllt. mag – das kann bös nach hinten los gehen. Davor kann man nur warnen.

Man sollte solche Menschen aber nicht naiv, sondern realistisch sehen. Auch in Büchern.


Und Mord, Betrug, Vergewaltigung und anderes böses und kriminelles Verhalten sollte man eindeutig und konsequent ablehnen.

Wenn du Menschen, die böse gehandelt haben, verstehen und ihnen helfen willst, dann studiere am besten Psychologie und/oder Theologie und werde Gefängnispsychologe oder Gefängnisseelsorger .

Alles Gute !



Vielen Dank für die Antwort. :-)

Psychologie wollte ich mal studieren, ist aber auf Dauer nichts für mich. Da braucht man schon ein dickes Fell. 

1

Reine Empathie, vllt glaubst du auch einfach nur an das gute in den Menschen.

Andere Theorie: Je nach Buch sind insbesondere die "bösen" Charaktere sehr gut geschrieben und entwickelt. Die Bösen sind meist auch oft nicht dumm (sonst wären sie nicht die Bösen), s.d. man durchaus ein wenig "Verständnis"  für ihr Verhalten entwickelt.

Manchmal ist es ja auch so, dass die Bösen das Böse mit eigtl guten Zielen umsetzen und nur nicht bemerken, dass es Böse ist was sie tun.

Wenn es keinen so gehen würde dann gäbe es nicht Serien oder Filme wie "Hannibal" oder "das schweigen der Lämmer" irgendwie mag man trotzdem den Hauptdarsteller obwohl er "Menschen verspeist" .. ich glaube das liegt einfach daran das manche Menschen das unbekannte und unverstänliche fasziniert :)

"z.B. in Büchern...."  oder Film usw....da sind die bösen einfach sehr interessant, spannend, du kannst auch ein wenig deine dunklen , dir eher nicht bewussten Seiten "ausleben"....

aber im richtigen Leben bin ich doch sehr froh wenn ich möglichst nichts mit denen zu tun habe.

Bei mir ist es so das ich die Bösen von Filmen,Bücher... mehr mag als die guten.

Jap :) Hat was mit Empathie zu tun

Du gehörst wohl zur Dunkelen Seite der Macht :D

Was möchtest Du wissen?