Ich mache mir übertrieben viele Sorgen und Gedanken

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kann Dich da sehr gut verstehen, denn ich bin in dieser Hinsicht genauso Ängstlich. Bei mir geht es ja schon los wenn mein Parnter z..B. an Wochenenden zum Fußball fährt was eine Strecke von knapp 300km ist. Auch da habe ich ständig immer nur Angst dass etwas passieren könnte. Sicher, passieren kann immer und überall etwas aber auch bei mir Kreisen die Gedanken ständig darum. Ich weiss, dass es etwas übertrieben ist aber ich kann es nicht ändern. Sobald mein Parnter oder ein Familienmitglied mal nicht pünktlich zuhause ist, fange ich sofort an auf dem Handy anzurufen und wenn ich denjenigen dann noch nicht einmal erreiche, gerate ich manchmal regelrecht in Panik.

Danke für den Stern, TheUKfella

0

Das liegt nicht an dir, das liegt an die Person(en), die dich groß gezogen haben. Mutter, Oma, Tante? Wenn die übertrieben auf Kleinigkeiten (Ereignisse jeglicher Art) reagiert haben, dann hast du das - völlig unbewusst - übernommen. Das ist für andere etwas komisch, aber das darf dich nicht kümmern, das ist halt so. Viele unter uns haben das gleiche Problem. Ganz verschwinden wird es von alleine wahrscheinlich nie, aber ich kann dich beruhigen: es legt sich mit dem Alter etwas, so dass erträglich wird - vor allem für dich selber.

Du kannst aber auch ganz gezielt nach Therapiemöglichkeiten suchen. Geeignete Psychologen, die die Sache mit dir angehen können gibt es genug. Ich persönlich würde zu einer Psychologin gehen - meiner Meinung nach haben Frauen mehr Verständnis für diese Art Sorgen.

Toi toi toi!

Nunja. Wenn ich es von jemanden übernommen habe, dann vermutlich von meiner Mutter. Auch sie hat uns (meine beiden Brüder und mich) immer sehr fürsorglich behandelt. War jetzt nicht so als wenn wir nie etwas durften oder wo hingehen konnten aber sie hatte es schon immer gerne unsere Handy Nummern sofort griffbereit zu haben oder zu wissen wo wir heute abend sein werden/schlafen werden und wann wir am nächsten Tag wieder zuhause sind. Also ich glaube, dass es noch nicht so krass ist, dass ich eine Therapie benötige. Ich meine, dass es mal schlimmer bei mir war. Das sagt auch meine Freundin. Früher wurde ich schon nervös wenn ich 4-5 Stunden keine SMS von meiner Freundin bekommen habe. Das ist heute nicht mehr so.

0

Du hast es wohl richtig erkannt: Du hast eine Zwangsneurose entwickelt. Sorgen machen, wenn jemand nicht zur vereinbarten Zeit erscheint --- das machen wir uns wohl alle - so was ist ganz normal. Aber wenn jemand in Urlaub fährt sich den Namen des Hotels geben zu lassen --- nee das geht dann doch übers normale Maß raus.

Naja den Namen des Hotels wollte ich im Grunde haben für den Fall, dass sie ihr Handy verliert oder der Akku leer geht. Aber da geht die Sorgerei auch schon wieder los. Die vorzeitige Angst dass etwas derartiges passiert. Ach ist doch alles Mist -.-

0
@TheUKfella

Das Problem ist nicht, dass Du dir den Namen das Hotels geben lässt oder dir Sorgen machst, wenn jemand zu spät kommt.

Das Problem ist das Ausmaß deiner Sorgen, dass nicht Kontrollieren können der Sorgen und dein Leidensdruck.

Ob es sich hier um eine Zwangsneurose handelt oder nicht wird der Psychiater klären, hier eine Diagnose zu stellen bzw. zu bestättigen ist mehr als unseriös.

Selbst ein Dr. House würde Testungen machen, eine Anamnese erheben und eine Diagnostik durchführen.

0

Wenn DU selber den Eindruck hast, dass deine Sorge Krankhaft ist und Du unter diese Sorge leidest bzw. diese nicht Kontrollieren kannst, dann solltest Du dich fachliche Hilfe suchen.

Wende dich an deinem Hausarzt, schildere diesen die Situationen, deine Gedanken und Ängste, dieser wird dich an einen Verhaltenstherapeuten weiter verweisen bzw. wenn Notwendig in die Psychiatrie einweisen.

wie Du schon sagst, es geht in Richtung Zwangsneurose ... villeicht 'mal analysieren, wieso Du diese Ängste hast, wurdest Du als Kind oft alleingelassen oder so ?

Und wenn er als Kind oft alleine gelassen wurde oder sonst irgendetwas vorgefallen ist, hilft ihm dass dann bei der Kontrolle seiner Ängste?

0
@Wolpertinger

dann hat er oder sie einen ansatz, wo man beim psychologen anfangen kann, diese angst zu bekämpfen

0
@michnicht

Blödsinn, die Angst muß nicht bekämpft werden.

Die Angst muß integriert werden in die Persönlichkeit und es müssen neue Verhaltens-Strukturen erlernt werden mit diesen Ängsten umzugehen.

Das Wissen woher eine Angst rührt hilft niemanden dabei etwas zu verändert und schonmal gar nicht jemanden mit einer Zwangserkrankung.

Da Hilft konsequente Verhaltenstherapie.

0
@Wolpertinger

bist wohl gerade selbst in einer ? ;-)

integriert ein spinnenphobiker die angst auch in seine persönlichkeit oder wie geht das ?

0
@michnicht

deine infantilen Provokationen kannst Du dir sparen.

Wenn Du meine Aussage nicht mit Argumenten entkräften kannst, dann lass sie doch einfach so stehen wie sie steht.

Durch solche Kommentaren machst Du dich nur lächerlich...

0
@Wolpertinger

ich sehe schon Du bist definitiv in einer Therapie ... so grundlos aggressiv wie Du reagierst ! und wenn Du nicht so infantil bist, wie Du es mir vorwirfst, dann kannst Du diesen Kommentar auch so stehen lassen ;-)

0

So extrem kenne ich das nicht. Normal ist das auch nicht. Überleg dir mal ob ne Therapie hilft.

also ein bisschen ist das normal aber bei dir ist das ja wirklich extrem!

Hattest du vllt mal ein schlimmes erlebnis?

Ein schlimmes Erlebnis nicht wirklich aber ich habe dauernd von anderen Ereignissen gehört und es hat mich immer wieder beschäftigt.

0

Was möchtest Du wissen?