Ich mache mir schrecklich Sorgen :(

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich verstehe Deine Sorge sehr gut und finde es großartig wie sehr Du Ihn lieben musst, sonst würdest Du Dir wohl kaum solche Sorgen machen.

Es ist richtig, dass Motorrad gefährlicher ist als mit dem Auto zu fahren. Im Ernstfall ist einfach zuerst der Körper dran, eine Hülle (Auto) besteht nicht. Es kommt jedoch auch auf die Fahrweise an, jedoch hattest Du angesprochen dass Du Deinen Verlobten (Glückwunsch übrigens zur Verlobung) kennst und wisse, dass er rasen würde. Das ist natürlich eine schlechte Voraussetzung, jedoch eine Gegebenheit. Daran kannst Du jedoch leider erst einmal nichts ändern. Verbieten wirst Du ihm es (leider) nicht können, lediglich abraten und Deine Meinung kund tuen.

Ich würde nochmals in einem ruhigen und entspannten Moment das Gespräch suchen. Mache dies keinesfalls wütend, aber trotzdem bestimmt. Ich würde das Ganze auf einer emotionalen Ebene versuchen. Mit Gefühlen kann sich jeder am besten assoziieren. Im Endeffekt ergeben sich Deine Sorgen nur aus Deiner Liebe, dies sollte ihm klar werden.

Evtl. könnt Ihr ein Kompromiss finden, dass er sich zunächst nur ab und zu ein Motorrad für ein Wochenende leiht. So kannst Du das Risiko etwas minimieren, verhindern wirst Du seine Leidenschaft wohl nicht können.

Ich hoffe ich konnte Dir eine Idee geben. LG und viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke du machst dir zu große Sorgen, denn ich glaube nicht das jemand mit Frau und Kind absichtlich über seine Grenzen gehen würde ... Ich denke, dann fährt man allgemein vorsichtiger.

Hier hilft nur reden und evt auch Kompromiss bereit sein, wenn es sein Traum ist Motorrad zu fahren, dann lass ihn sich doch erfüllen betone aber das du dir Sorgen machst und du ihn unter keinen Umständen verlieren willst!

Ja es ist gefährlicher Motorrad zu fahren, habe mir selbst schon, 2 mal den Unterarm und 1 mal das Schlüsselbein beim Motocross gebrochen und das trotz Schutzausrüstung, allerdings macht es wohl auf der Straße keinen Unterschied ob du mit dem Auto, mit 100km/h gegen einen Baum fährst oder mit den Motorrad bei 100 die Kontrolle verlierst, das Ergebnis ist in 99% das gleiche... dennoch solltest du dich nicht zu verrückt machen ;)

mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das verstehe ich sehr gut. Das Risiko auf 2 Rädern ist hier leider weitaus höher als im Auto. Wenn er zudem noch ein Raser ist, sieht es besonders übel aus.
Neulich war ich in einer Situation, wo bei Tempo 100 ein entgegenkommender Wagen kurz vor mir nach links abgebogen ist und die Fahrerin, wohl vor Schreck, auch noch auf meiner Seite stehen blieb. Ich bin nach dem Bremsen gerade noch so daran vorbei gekommen mit ca. 60km/h. Zum Glück war gerade kein Gegenverkehr, was dort um diese Zeit selten der Fall ist.So viel ich weiß, ist ein Motorrad beim kurzfristigen Ausweichen nicht so wendig.
Man kann sich also sehr gut vorstellen, was einem Motorradfahrer in dieser Situation passiert wäre.
Wenn er dich genau so liebt wie du ihn, sollte er mal darüber nachdenken. Du wirst dann wohl keine ruhige Minute haben, wenn du mit den Kindern zu Hause sitzt und darauf hoffst, dass er heil von seiner Tour zurückkommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir nie ein motorrad besorgen. Letztes Jahr hat mein Couse eine Wohnung mit der frau gekauft und ihr erstes kind bekommen... auf jeden fall nach paar monaten hatte er einen grossen motorad unfall und jetzt ist er immer noch in der behandlung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Weil ich ihn auch gut genug kenne und er rasen würde wie der Verrückte.

Mit so nem verantwortungslosen Typen solltest du auf keinen Fall Kinder bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sonnenstern811
09.06.2014, 19:30

Stimmt. Hier in Ostbayern reicht auch ein Auto aus um sich und Andere tot zu fahren. Der schöne alte Brauch mit den Totenbrettern offenbart, dass man hier lieber jung stirbt.

0

Ich hatte einen schulkolegen, der hatte zwei Brüder, beide starben an einem Motorrad Unfall, aber nicht beim selben. Ich hatte einen Arbeitskollegen, der dabei fast gestorben währe. Der Freund von einer ehemaligen Arbeitskollegin hat einen arm und ein Bein bei einem Motorrad Unfall verloren. Ich selber hatte auch einen Motorrad Unfall und bin seitdem nicht mehr gefahren. Es ist extrem wie schnell mit dem Motorrad ein Unfall passiert und ich kann nicht verstehen warum es überhaupt noch erlaubt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
09.06.2014, 01:43

Ich kannte mal nen Motorradfahrer der beim Kacken aufm Klo gestorben ist (Hirnschlag).

Ihr solltet alle nie wieder aufs Klo gehen.

0

Wenn Du ihn "verlieren" willst, dann mach ruhig so weiter....

Woher willst Du wissen, das er rasen würde? Das ist eine Annahme deiner seits, die aus deiner Panik heraus resultiert... Vielleicht wäre es So, vielleicht auch nicht!

Es ist ziemlich egoistisch, ihm seinen "Traum" verbieten zu wollen....

verstehe mich nicht falsch, ich möchte Dir. Nicht einreden das, Dein Gefühl falsch ist.... Es ist nur übertrieben, sich da so reinzusteigern! Schließlich kann er auch von einem Blumentopf, erschlagen werden er aus der Tür tritt. Willst Du ihm jetzt verbieten, das Haus zu verlassen?

Lass ihm seinen Traum! Appelliere an seinen gesunden Menschenverstand, aber lass ihm seinen spass...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott oh Gott Immer diese Motorradgegner. Ich fahre seit 45 Jahren Motorrad und kann nur sagen es wird immer Leute geben die niemals lernen dass die Straße keine Rennstrecke ist. Die meisten sind dann schnell weg, Das stimmt, daran führt nix vorbei. Aber ich kann die Sprüche wie, ich kenne.........der ist bei einem Motorradunfall gestorben. Ich kannte einige Leute die sind an/bei der Arbeit gestorben, einige sogar die am Leben gestorben sind. Mach dem Kumpel einen Gegenvorschlag. Er soll sich ein Motocross Motorrad kaufen in einen Verein eintreten, dort kann er sich die Hörner abstoßen, bei diesem Sport lernt er schnell seine Grenzen kennen, hat Erfolgserlebnis und Freude und das ohne Leitplanken und blinde, gehörlose und rücksichtslose Autofahrer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau...so ist es richtig...vergraul ihn mit Streit darüber, dass du ihm etwas nicht zutraust...Klar sind Motorräder risikoreich, wenn man damit Blödsinn macht aber das ist bei Staubsaugern genauso. Kauft euch gescheite Schutzkleidung und Helme und zeugt eure zukünftigen Kinder nach einer schönen gemeinsamen Motorradfahrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sonnenstern811
09.06.2014, 01:28

Von "euch" war keine Rede. "und er rasen würde, wie der Verrückte".

Der Vergleich mit Staubsaugern ist echt cool.

0

Was möchtest Du wissen?