Ich M (13) habe nicht gerade die besten Noten in der Schule, aber ich schlage mich durch. ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Naja. Das hast Du sicherlich überspitzt ausgedrückt. 

Haus- und Gartenarbeit sind tatsächlich von Wissenschaft empfohlene Lernpausen. Du scheinst sie nötig zu haben. 

Also was? Unter dem Strich geht es ausschließlich um DEINE  ZUKUNFT. 

Es macht auch in Deiner Generation einigen Sinn daran zu denken, dass wir Menschen älter werden. Irgendwann stehen wir auf eigenen Beinen. Wie gut wir darauf stehen hängt davon ab, wie gut wir uns auf die Selbständigkeit vorbereitet haben. 

Nein. Nicht jeder Mensch kann gute oder Bestnoten erarbeiten. Das ist auch gut so. 

Davon abgesehen haben deutsche Schulnoten keinen besonders hohen Wert mehr. Was für Dich in Deinem Alter aber absolut nicht bedeutet, Du solltest weniger Mühe in Lernerei investieren. Denn aktuell werden Grundlagen vermittelt, die wir Menschen in dieser Gesellschaft unser ganzes Leben lang gut brauchen können. 

Darfst Du zusätzlich noch erlernen, Dir existentielle Grundlagen selbst erarbeiten zu können, kannst Du dankbar sein. Vor allen Dingen ,wenn Deine Altersgenossen von ihren Eltern aus der Erforschung dieser überlebensnotwendigen Themen ausgeschlossen werden. 

Es braucht Dir nicht mal wo vorbei gehen, wenn Deine Altersgenossen keine weiteren Freizeitbeschäftigungen kennen als konsumieren. Denn vor Deiner direkten Nase kannst Du die MINT-Fächer in der Praxis austesten und Biologie noch dazu. 

Ich kenne es gar nicht anders, als dass Kinder altersentsprechend im Wirtschaftsunternehmen Haushalt mit anfassen. Beschwerden deswegen sind bis zu meinen Urenkeln unbekannt. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis ist es nicht anders. 

Aber gut: 

Dass Euch Heranwachsenden Zugang zum realen Leben von Euren Eltern mehrheitlich verbaut wird ist bekannt. Es wird nicht nur kritisiert. 

Aktuell haben wir rund zwei Millionen junge Menschen bis 35 Jahren ohne Ausbildung. Darunter welche mit Einser-Abitur. Und sie werden voraussichtlich nie in ihrem Leben an einen Ausbildungsplatz kommen. Die Tendenz ist steigend. 

Deine Eltern und Du können miteinander auf Kriegsfuß verkehren oder in friedlicher Koexistenz. Hier aber beachte unbedingt:

1. Das Leben ist niemals eine Einbahnstraße

2. Deine Eltern haben Dir gegenüber die im Grundgesetz verankerte PFLICHT, Dich bestmöglich auf Dein Erwachsenenleben vorzubereiten. 

Es ist durchaus anstrengend, ein rebellierendes Kind von Selbstschädigung abzuhalten. Dazu braucht es dann echte Liebe. Eine Liebe, die bereit ist, auch mal Schmerz auszuhalten, die fähig ist, die geliebte Person in ihrer Entwicklung bestmöglich zu fordern und zu fördern. 

Das ist ein ganz anderes Paar Stiefel als Kinder in die Welt setzen und dann einfach mit totem Zeug zuzumüllen. Immer schön der neuesten vorgegebenen Mode nach. 

Denke bitte mal ernsthaft über meine Worte nach. Du darfst es Dir wert sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DBSony 20.06.2017, 18:25

Ich danke Ihnen das Sie diesen Kommentar gepostet haben jedoch muss ich Ihnen mitteilen das ich selbständig handeln kann. Denn meine Mutter hatte vor einigen Jahren einen Schlaganfall und ich musste mehr oder weniger für mich selbst sorgen da mein Vater uns kurz davor verlassen hatte. Also danke aber bitte ziehen Sie keine Voreiligen Schlüsse wenn Sie eine Person nicht kennen.   

0
teafferman 22.06.2017, 23:09
@DBSony

Ich finde es auch schwierig, bei so wenigen Informationen angemessen zu antworten. In diesem Fall habe ich versucht mich einfach in dieses Alter zurück zu versetzen. 

Ein Schlaganfall kann uns Menschen auch psychisch verändern. Oft genug merken es die betroffenen Menschen nicht selbst. 

An Deiner Stelle würde ich das persönliche Gespräch mit einer Lehrkraft des Vertrauens, besser noch, falls vorhanden, mit dem Schulpsychologen suchen. Denn, abhängig von den zurück gebliebenen körperlichen Beeinträchtigungen Deiner Mutter, kann nach den möglichen Hilfen bei der Pflegekasse gefragt werden. 

Dazu aber suche bitte erst das Gespräch mit einer vertrauenswürdigen Person in der Schule. 

Ob dann weiter an eine Familienhilfe gedacht werden soll wird sich ergeben. 

Danke für die Bewertung. 

0

Das ist bestimmt nicht normal. Niemand ist ein Sklave und sollte auch nicht dazu gemacht werden.

Dass deine Mutter dieses Wort in dem Zusemmenhang gebraucht, ist sehr verwunderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein ist es nicht!

1.wegen deinen noten dürfe deine mutter dich nicht wie eine sklavin behandlen

2.deine mutte müsse dir eigentlich mehr helfen anstatt dich zu versklaven

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DBSony 19.06.2017, 22:21

Danke das Sie ( da ich nicht weiß ob Sie volljährig sind oder nicht verwende ich das große Sie um Respekt gegen über Ihnen zu zeigen) auch dieser Ansicht sind aber ich glaube sie meint es eher im Metaphorischen Sinn.  

0
DBSony 19.06.2017, 22:24
@Selinasehel

Dennoch ist es höchst ungewöhnlich egal wie es gemeint war. 

1

Was möchtest Du wissen?