ich liebe meinen Partner bin aber momentan enttäuscht?

11 Antworten

Du willst, dass dein Freund alle deine Gefühle teilt und ebenso empfindet wie du selbst. Dass du dich auf den Besuch bei deinen eltern freust, ist verständlich, er kennt sie aber weniger als du und fühlst sich verloren, unwohl und ist etwas ängstlich, wie es dort sein wird.

Das ginge dir genauso, wärest du in seiner Lage. 

Du vergleichst, du machst eine Rechnung auf. Was bringst du ein, wo gehst du einen Kompromiss ein, ein entgegenkommen für ihn und seine Bedürfnisse, dann muss er das auch erbringen, sonst stimmt es für dich nicht, sonst liebt er dich nicht genug, meinst du. Du stellst alles in Frage nur wegen eines Ereignisses, das ansteht. Das ist mindestens ungerechtfertigt und ihm gegenüber unfair.

Liebe lässt sich nicht gegenrechnen, erzwingen, einkaufen, anmahnen. In einer Beztiehung muss ein Vertrauen aufgebaut werden und auf dieser Basis laufen dann die Dinge ab. Die Wagschale, was jeder Partner bringt und leistet, wird nie ganz ausgeglichen sein. Da bleibt oft unmut und Redebedarf zurück. Es ist Arbeit, an einer Beziehung festzuhalten und Liebe spürt man manchmal nicht. Aber sie ist wie das Vetrauen die Basis für alles, was geschieht.

Gib euch nicht vorschnell auf und hüte dich vor Unterstellungen. Dein Freund darf anders denken und auch sagen, dass er sich nicht gut fühlt.

Unterstütze ihn bei dem anstehenden Besuch, lass ihn nicht im regen stehen. Nimm ihn quasi an die Hand und führe ihn und beziehe ihn in Gespräche und Aktionen ein. Es wird sich mit der Zeit ergeben, dass sich die Menschen besser kennenlernen und die Schwellenangst abnimmt.

Wenn man so langsam erwachsen wird, ist es eben nicht mehr so einfach wie in der Kinderzeit, denn alle Menschen entwickeln sich weiter.

Und das bedeutet, dass man sich mit der Zeit auch von diesen illusorischen und überromantischen Vorstellungen lösen muss, dass mit dem Lebensgefährten immer alles eitel Freude und Sonnenschein ist.

Eine Beziehung besteht nicht zuletzt zu einem gewissen Teil auch aus Kompromissen, und das bedeutet manchmal dass man eben entweder Dinge akzeptieren oder tun muss, auch wenn sie einem nicht so ganz in den Kram passen.

Und die Liebe ist der Gradmesser, inwiefern man bereit ist eben Kompromisse einzugehen, oder ab wann man den eigenen Vorstellungen Treu bleibt.

Höchstwahrscheinlich wird dein Freund einfach nur ein wenig nervös sein, Und das kann dann natürlich schon ein wenig auf die eigentliche Freude drücken.

Aber ich bin mir sicher, wenn ihr erstmal bei deinen Eltern seid wird er sich schon ganz anders geben.

Und selbst wenn er bei deinen Eltern nicht sonderlich glücklich ist, ist das doch letztendlich auch vollkommen okay.

Denn dein Freund soll doch so sein wie er wirklich ist, oder? Ich kann mir nicht vorstellen dass du möchtest, dass er sich einfach nur so verhält wie du das gerne hättest.

Und eine Beziehung ist kein "wie du mir so ich dir"-Spiel. Bloß weil du relativ häufig und wohl auch gerne bei seinen Eltern bist, muss das umgekehrt nicht auch zwingend so sein.

Hallo.

Manchmal neigen wir dazu "das Gesagte" überzubewerten.

Ich finde seine Bemerkung z. B. nicht so schlimm. Er hat ja eigentlich zu Beginn gesagt er freut sich. Das hat dir aber nicht gereicht und du hast nochmal nachgebohrt.

Für mich wäre es ok, wenn mein Freund etwas fremdelt und verhalten ist. Das heißt ja noch lange nicht, dass er Deine Eltern nicht mag. Vielleicht ist er gerade nicht so gut drauf.

Ich würde versuchen es nicht überzubewerten.

Alles Gute.

Was möchtest Du wissen?