Ich lese oft, dass viele Menschen gegen Pierre Vogel sind, sogar Muslime?

25 Antworten

Ich würde nun nicht behaupten Herrn Vogel zu hassen. Man kann nur etwas hassen, gegen das man nicht ankommt. Dazu gehört Herr Vogel mit Bestimmtheit nicht.

Ich persönlich halte Herrn Vogel für einen schlechten Menschen.

Herr Vogel ist zwar rethorisch gut geschult, und verpackt seine Botschaften mit Bedacht, letztendlich dient aber alles nur dazu, dass er spendenfreudige Gläubige in seiner Sekte sammelt.

Dies ist in der deutschen Gesellschaft auch weitestgehend angekommen, was mit ein Grund ist, warum ihm kaum noch deutsche andersgläubige Menschen auf dem Leim gehen. Seit circa 2 Jahren missioniert er deshalb hauptsächlich unter den Muslimen selbst, da er dort keine Basisarbeit leisten muss, und deshalb wenig hinterfragt wird.

Seine Sekte an sich ist jetzt schon mehrfach Gegenstand von Polizeieinsätzen gewesen, und zudem wird er vom Verfassungsschutz laufend überwacht.

Sein Umfeld, gemeinhin als Anhänger des Salafismus bekannt, spricht dann auch Bände für seine Gesinnung. Sämtliche islamische Hassprediger sind mit ihm bekannt und befreundet.

Hierzu führe ich noch einige Beispiele an, aus denen man erkennen kann, welches geistes Kind Herr Vogel ist:

  • Seine zweite Hand, und ständiger Weggefährte Sven Lau, sitzt im Gefängnis und wartet auf seine Aburteilung. Es liegen Beweise vor, dass er Gelder für Terrorvereinigungen gesammelt und transveriert hat.
  • Pierre Vogel selbst hat sich mit anderen Gesinnungsgenossen im IS-T-Shirt ablichten lassen, und für IS Werbung gemacht.
  • Der IS Kämpfer Cuspert, auch bekannt als Deso Dogg, zählt gleichsam zu den Freunden Vogels.
  • Unlautere Personen, wie z.B. Abu Naghi, pflegen gleichsam laufend Kontakt.
  • Zusätzlich machte er dann in der Vergangenheit noch von sich reden, in dem er zum Gebet für den frankfurter Terroristen aufrief.

Weitere Informationen kannst Du aber auch der Broschüre des Innenministeriums des Landes NRW entnehmen, die Du kostenlos downloaden kannst.

Den Link füge ich bei:

http://www.mik.nrw.de/verfassungsschutz/aktuelles.html

Ich rate Dir bei Herrn Vogel zur äußersten Vorsicht.

Er ist im Grunde eine Art "Menschenfänger" für den konservativen Islam bzw. Salafismus.

Er ist vor vielen Jahren zum Islam konvertiert und hat sich seit dem als Prediger etabliert und betreibt auch viel Öffentlichkeitsarbeit, vorallem über Medien wie Youtube, die scheinbar möglichst viele Jugendliche erreichen sollen.

Er ist rhetorisch und argumentativ recht gut. Er schafft es immer seine Aussagen butterweich und scheinbar sehr vernünftig zu übermitteln. Er sei gegen Hass und Gewalt und die Vorwürfe, seine Gemeinde würde insgeheim für den IS rekrutieren wäre gar nicht möglich, da sie seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet werden...

Trotzdem sieht man ihn immer wieder mit Personen, die direkte oder indirekte Verbindungen zum IS haben (z. B. Deso-Dogg).

Er bietet mit seiner verständnisvollen, lockeren "guter-Kumpel-Art" den Personen die keine Anschluss in unserer Gesellschaft finden, genau das, was sie suchen: Freunschaft, eine Gemeinde, einen Anschluss.

Was dann hinter verschlossenen Türen passiert, kann man nur erahnen. Aber ich denke das Ego dieser Leute wird durch typische Aufforderungen zum Hass/zu Gewalt gepusht, bis sie sich emotional Abhängig fühlen... genau wie bei Scientology oder den meisten anderen sektenartigen Strukturen.

Ja man hat ihn mit Deso Dogg zusammen gesehen wie oft? nicht oft in einem Video und Deso Dogg ist beim IS und jetzt wenn ein Mitarbeiter von Samsung zum IS geht ist Samsung schuld ?

Pierre Vogel hat viele Videos gegen den IS und er steht Mittlerweile auch auf der Todesliste vom Idiotischen Staat.

0

Er ist laut Verfassungsschutz ein Salafist, gefährlich und steht unter dem Verdacht Jugendliche für den Dschihad anzuwerben (IS). Er streitet das vehement ab, genauso wie unser "Freund" Ibrahim Abou-Nagie, der ebenfalls beobachtet wird aufgrund seiner Fragwürdigen Koran Verteilungen. 

Offiziell gilt nämlich auch dieser als Salafistischer Prediger. Nicht umsonst wurden mittlerweile einige Moscheen vom SEK gestürmt um Beweismaterial für genau diese Taten zu sammeln um das schließlich verbieten zu können. 

Das übersteigt die Religionsfreiheit (die immer gerne mit der Bekenntnisfreiheit verwechselt wird) und Meinungsfreiheit nämlich schon lange. 

( http://www.n-tv.de/politik/Polizei-stuermt-Hotspot-der-Salafistenszene-article18290736.html )

Jeder der auch nur ein wenig sein Hirn anschaltet bemerkt bei seinen Videos das er nichts weiter tut, als Jugendliche zu radikalisieren. 

Auch seine Auftritte gegenüber Christlichen Jugendlichen ist sehr fragwürdig. Zumal er diese vor versammelten Publikum bloßstellt, mit Fragen die ein "Normal Gläubiger" nicht beantworten kann, damit alle "sehen" das nur der Islam "die wahre Religion" sein kann. 

Also nicht mehr als ein Paradebeispiel für das, was eigentlich keiner haben wollte. 

Ich selbst bin Moslem und habe daher stets meine Bedenken, wenn es sich um einen Konvertiten handelt.Ganz besonders dann wenn diese paepstlicher sein wollen als der Papst selbst.Was treibt einen Menschen , einen gebuertigen Deutschen, mit deutschen christlichen Eltern, aufgewachsen in einem deutschen christlichen Umfeld,dazu ploetzlich  Moslem zu werden. Ueber die Frage lohnt es sich nachzudenken. Bei meinem jahrelangen Aufenthalt in allen moeglichen arabischen Laendern,habe ich oft erlebt, das Deutsche zum Islam uebertraten.Meist aus ganz profanen Gruenden.Arbeitsplatz, Aufenthaltsgenehmigung z. B. in Saudi Arabien, den Emiraten oder auch Qatar. Alles leicht zu verstehen, da es sich dabei um berechtigte Sorgen um eine gute Verdienstquelle und somit um sein persoenliches Wohlergehen geht.Nach ein paar Jahren dort, gehts wieder zurueck nach Deutschland und man taucht wieder ein in die deutsche Gemeinschaft, mit ihren Sitten und Gebraeuchen.Das machen die Meisten,oder die  Mehrzahl.Einige bleiben aber auch der Sache treu und gebaerden sich als islamische Hartliner, die dann auch so tun als wenn sie nie etwas anderes gekannt haben.Sie mischen in ihre deutsche Konversation oft arabische Brocken,wie Inshallah, al Hamdulillah oder rufen bei jeder Gelgenheit Bismillah etc. darueberhinaus gruessen sie grundsaetzlich in Arabisch und zwar islamisch gepraegt und nicht etwa nur "Sabah al nur" Dagegen gibt es eigentlich nichts zu sagen,denn wenn ich wirklich glaeubig bin sollte und kann ich auch dementsprechende Grussformeln benuetzen.Das ist oft aber nicht nur so,denn diese Leute sind auch oft die Allerersten die mit arbischer Tracht usw. rumlaufen. Es ging z.B. los mit dem Boom in Saudi Arabien und den Emiraten.Die Nachfrage war gross und so stroemten Abgesandte(Vertreter) grosser internationaler Firmen in die arabischen Laender. beim 2. Besuch trugen sie schon arabische Kleidung, beim 3.oder 4. Besuch wurden sie oft schon Moslems,nur um das Milliarden Geschaeft rund zu machen. Sie kamen mit leichtem Gepaeck, eine Aktentasche mit ihren Unterlagen und Vertragsentwuerfen.Man nannte sie" Abu Chantar" Vater der Aktentaschen.Heute nennt man diese Leute, so auch Pierre Vogel,Berufsmoslems,denn sie leben vom Islam bzw. durch den Islam fuer den sie sich entschieden haben und dem sie angeblich dienen.Mit anderen Worten sie bestreiten ihren Lebensunterhalt von den Zuwendungen und Spenden die sie erhalten, z.B. von den Institutionen aus Saudi Arabien usw.Inkl. Freifluege +Freiaufenthalt und Spesen in besten Hotels an die Orte ihrer viel umjubelten Auftritte.Ich habe viele dieser Leute kennengelernt, wenn auch nicht gerade den Vogel,dazu ist er zu jung, aber eine Reihe andere,in meiner Eigenschaft als Manager von einer Reihe 5 Sterne Hotels in Middle East. Habe aber auch eins feststellen muessen, sie wuerde zwar akzeptiert aber nicht respektiert, da man bei den Meisten das Motiv ihre wundersamen Bekehrung erkannt hatte. Sie waren nuetzliche Diener, mehr aber nicht.

Tareq A.

0

Was möchtest Du wissen?