Ich leider unter meinem Vater!?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hey Vanessa,

ich bin 21 Jahre und habe Jahre unter meinem Vater gelitten. Er hat ungefähr von 2008 bis 2012 häufig große Mengen Alkohol getrunken, hatte ständig Wutanfälle (dann knallten die Türen und anderes), hatte so laute Musik an, dass man es im ganzen Haus hören konnte und war allgemein gewalttätig, wenn es nicht so läuft wie er es wollte. Geschlagen hat er uns auch manchmal. Seit Ende 2012 liegt er nun als Pflegefall zu Hause, hat Krebs und lebt vermutlich nicht mehr lange. Auch wenn die Situation bei mir etwas anders war wie bei dir jetzt, kann ich dich vermutlich etwas verstehen.
So etwas ist seelisch sehr belastbar, besonders wenn man eher zu den Menschen gehört, die leicht anfangen zu weinen und sich nicht so wehren können.

Wir haben damals mehrfach die Polizei gerufen. Ostern 2012 war eigentlich so der schlimmste Tag, zweimal war die Polizei da und wir haben einen Tag bei meiner Oma verbracht. So war mein Vater mal alleine und konnte darüber nachdenken. Außerdem war die Polizei das einzige, wovor mein Vater etwas Respekt hat.

Als Tipps kann ich dir nur geben:

  • Wenn es zu schlimm ist und er dich schlägt oder ähnliches, dann geh zur Polizei oder zum Jugendamt. Die können dir evtl. helfen. Allerdings würde ich diesen Weg erst, wenn gar nix anderes möglich ist wählen.
  • Verlass dein Elternhaus. Du bist jetzt 18 Jahre und damit volljährig. Falls du noch zur Schule gehst, kannst du dir einen Nebenjob suchen und irgendwie kriegst du auch Geld dazu, um die Miete zu zahlen. Du kannst deine Eltern ja jederzeit besuchen, manchmal ist es einfach besser, dann kommst du zur Ruhe.
  • Wenn du nicht gleich ausziehen möchtest, dann geh für einen Weile, ein paar Wochen vielleicht zu deinen Großeltern, einem Freund oder ählichem. In dieser Zeit, kann dein Vater sich dann ein paar Gedanken machen und vielleicht erkennen, was er falsch macht.
  • Reden!!! Man kann nicht alles mit sich selber ausmachen. So etwas macht dich psychisch fertig, du musst mit Menschen sprechen. Entweder mit guten Freunden oder zu einem Psychotherapeut zu gehen. Wenn du zu einem Therapeuten oder ähnlichem gehst, bist du nicht krank, sondern holst dir Hilfe um mit einer Situation klar zu kommen. Außerdem erfährt davon niemand.
  • Sei Mutig!!! Sprich ihn an, sag ihm deine Meinung und fang dabei nicht an zu weinen. Du kannst nach dem Gespräch ja an die frische Luft gehen oder in deinem Zimmer gehen, falls du doch anfängst zu weinen. Nur in dem Moment stark sein und ihm deine Meinung sagen.  Wenn du dich nicht traust mit ihm offen zu reden, könntest du ihm auch einen Brief schreiben. Ob das etwas bringt, kann ich dir nicht sagen, du kennst deinen Vater und kannst das besser einschätzen.

Mehr fällt mir jetzt gerade nicht ein. Wenn du schreiben willst, kannst du mir auch gerne eine Freundschaftsanfrage schicken.

Immer stark bleiben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Vanessa,

Erstmal ist es nie zu spät für solche Problemdarstellungen. Ich bin selbst 18 und meine Mutter geht mit mir auch nicht gut um, so wie sie es eig. tun sollte. Dennoch hab ich gelernt ihr einfach mal zu wiedersprechen, da es einfach nicht anders ging. Ich bin der Meinung, dass du dich nur so währen kannst, wenn dein Vater dich andauernd erniedrigt. Du musst dir all deinen Mut zusammennehmen und deinen Vater so richtig deine Meinung geigen. Außerdem brauchst du nicht traurig sein, dein Vater sagt all die schlimmen Dinge nur zu dir, weil er selbst nicht mit seinem Leben klar kommt. Das hat nichts mit dir zu tun. Was denkt deine Mutter eig? Rede mal mit ihr darüber und offenbare dich ihr. Vielleicht kann sie dir ja helfen. Rede auch mal mit Freunden. Vielleicht findest du bei ihnen den Mut deinem Vater die Meinung zu sagen. Es gibt ja auch an jeder Schule Vertrauenslehrer. Die können dich beraten, wenn es um Probleme mit den Eltern geht, ohne gleich das Jugendamt einzuschalten. 

xXJolandaXx

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanessacb
12.01.2016, 22:55

Dankeschön für deine schnelle Antwort.

Ich verstehe was du meinst nur habe und finde ich einfach keinen Mut mit ihm zu reden, da ich Angst vor erneuten Handgreiflichkeiten und weiteren Beleidigungen/Drohungen habe...

0

Ich verstehe dich - deine Situation ist schrecklich, aber er ist dein Vater und du möchtest nicht, dass ihm etwas passiert.

Auch wenn es seltsam klingt - ruf mal bei der Nummer gegen Kummer an, die können dich in solchen Fällen wirklich gut beraten.

Liebe Grüße und viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanessacb
12.01.2016, 22:47

Dankeschön. Nur weiß ich nicht genau, ob mir das etwas bringt das dies Menschen sind die die genaue Situation nicht kennen und nachvollziehen können. Ich bezweifle, dass sie mir zu etwas anderem raten werden als ein "persönliches Gespräch mit ihm", was mit ihm nicht möglich ist oder direkt Jugendamt/Polizeit.

0

Das ist seelische Misshandlung!!! Hol dir bitte Hilfe, damit du Strategien für dich entwickeln kannst damit klar zukommen. Seelsorge Chats, Telefonseelsorge, am besten ein Psychotherapeut, das bedeutet nicht das du krank bist, sondern lediglich das du auf eine krank machende Situation höchst gesund reagiert, nämlich das es dich total fertig macht und du nicht weißt was tun!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei, als ich 15 war hatte ich einen freund der genauso war wie dein Vater. Seelisch ging es mir gar nicht gut war auch psychatrisch in Behanung. Wie wäre es anonymbei der polizei anzurufen. Oder wenns hart auf hart kommt ins frauenhaus mit deiner mama zu gehen? Ihr wirds genau wie dir gehen. Es schadet dir nur. Denk an dich und deiner mum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe genau das selbe durch gemacht. Bin jetzt 19 und ausgezogen.
Und habe davon Depressionen bekommen. Hol dir Hilfe bevor es zu viel wird!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Vanessa,

schau mal auf die Webseite WWW.Al-Anon.de. Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die durch die Folgen des Alkoholtrinkens eines nahestehenden Menschen Probleme haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?