Ich leide an folgenden Sympthomen. Habe ich Panikattacken?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt gewisse medizinischen Kriteren welche erfüllt sein müssen, damit Panikattacken diagnosiziert werden. Dazu gehören:

  • Atemnot, Engegefühl in Brust und Kehle bis hin zur Angst zu ersticken.
  • Hyperventilation (als Folge können zudem Kribbelgefühle in Gesicht und Händen sowie Muskelkrämpfe auftreten)
  • Herzrasen/hoher Puls
  • Schweissausbrüche/kalter Schweiss
  • Zittern
  • Schwindel und/oder Erbrechen
  • Angstgedanken („das ist ein Herzinfarkt“, „jetzt sterbe ich gleich“, „ich werde verrückt“, „ich kriege keine Luft/ersticke“)
  • Depersonalisationsgefühle/Derealisationsgefühle
  • Innere Spannungszustände
  • Agoraphobie (Angst vor Menschenmassen und/oder grossen Plätzen)

Fast niemand erfüllt alle diese Symptome zusammen, die Mehrheit sollte jedoch vorhanden sein, wenn man von einer Panikattacke spricht. Zentral dabei sind vor allem die Angstgedanken, seltener gibt es Panikattacken die sich "nur" körperlich äussern.

Wie du siehst, hast du einige Symptome beschrieben, welche auf eine Panikattacke schliessen lassen. Sicher ist dies jedoch nicht, deine Beschwerden können zahlreiche körperliche Ursachen haben. Angefangen bei Lungenfunktionsprobleme über eine Schilddrüsendysfunktion bis hin zu einem Problem mit dem Herzen. 

Es ist wichtig, dass du dich erst körperlich mal untersuchen lässt. Falls die Befunde negativ ausfallen (also kein körperliches Problem festgestellt werden kann), gehe zu einem Psychiater oder Psychologen um dich durchchecken zu lassen. Nur eine Fachperson kann eine zuverlässige Diagnose fällen.

Falls du wirklich eine Panikstörung haben solltest, was die Hölle ist (bin selbst betroffen) gibt es allerdings auch positive Nachrichten. Panikstörungen können in der Regel gut behandelt werden. Dies geschieht meist mittels Psychotherapie (z.B. Verhaltenstherapie) und in schwereren Fällen auch mittels Medikamenten.

MrsAnonymi 06.08.2017, 15:53

ich habe eine Schilddrüsenüberfunktion da ich an Hashimoto (vererbt) leide :)

0

Guten Tag,

du hast da schon einige Symptome genannt die auf eine Panikattacke hinweisen können.

Aber trotzdem müssen Körperliche Ursachen ausgeschlossen werden, dafür gehst du zum Hausarzt/Kinderarzt und erklärst ihm deine Probleme/Symptome und er wird dir Wahrscheinlich erst Blutabnahmen (nichts schlimmes) und dann weiter schicken, zu den anderen Fach-Ärzte wie z.B zum Lungenarzt.

Ich wünsche dir eine Gute Besserung.

HelferGroup 06.08.2017, 14:03

Bei mir war das auch so, dass ich erst zum Hausarzt ging und er nahm mir erst Blut ab und dann hat er mich weiter geschickt, zum Augen Arzt, Kardiologe usw.

und erst wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen werden können, wirst du auf der Psychologischen ebene Behandelt.

0

Ich habe auch das auch ich habe jeden Tag schlecht luft jeden Tag gefühl angst zu sterben kopfschmerzen schwindel müdigkeit sehstörungen Kribbeln Händen sehstörungen bauchatmung wenig tief luft holen schon seit 3 Monaten :(

Hallo. Du könntest mit deinem Verdacht Recht haben, es kann aber auch etwas anderes dahinter stecken. Eine Untersuchung durch deinen Hausarzt kann dir weiteren Aufschluss geben, ggf.kann dieser dich auch an einen Therapeuten überweisen. Viel Erfolg und gute Besserung

Es hört sich danach an, allerdings kannst du dir erst sicher sein, wenn es dir ein Arzt gesagt hat! Du solltest Hilfe suchen.

Ich würd dir mal raten, einen Arzt aufzusuchen und mit ihm dieses Gespräch zu führen. Der kann dir sicherlich einen qualifizierten Ratschlag geben, oder dir sagen, wohin du dich wenden kannst.

Du solltest auf jeden Fall das alles morgen bei einem Arztbesuch klären lassen. Der wird Dich eingehend untersuchen und kann dann eine Diagnose stellen. Ohne Untersuchung kann man nichts als spekulieren. 

HelferGroup 06.08.2017, 14:02

Bei mir war das auch so, dass ich erst zum Hausarzt ging und er nahm mir erst Blut ab und dann hat er mich weiter geschickt, zum Augen Arzt, Kardiologe usw.

und erst wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen werden können, wirst du auf der Psychologischen ebene Behandelt.

0
extrapilot351 06.08.2017, 14:03
@HelferGroup

Das ist richtig. Erst wenn pathologisch kein Befund vorliegt wird die Psyche untersucht. 

1

Was möchtest Du wissen?