Ich kriege keine Erektion hilfe!?

6 Antworten

Man ist nicht jeden Tag gleich, aber in der Pubertät sollte dein Penis auch von dir gewollt ab und zu steif werden, damit du auch onanieren kannst. Wenn du nie gewollt deinen Penis steif bekommst, dann würde ich an deiner Stelle einen Facharzt (möglichst einen Urologen) konsultieren und das abklären lassen, warum sich dein Penis (außer im Schlaf) nicht versteift. Das könnten organische oder auch psychische Gründe haben. Es könnte auch sein, dass du Diabetes hast, denn diese Krankheit merkt man oft lange Zeit nicht, aber die Auswirkungen, wie auch Impotenz (mangelnde Versteifung des Gliedes) sind zu spüren. Das muss bei dir nicht der Fall sein, aber vorsichtshalber würde ich alle Möglichkeiten in Betracht ziehen und mich deshalb untersuchen lassen.

Hast du dabei Phantasien im Kopf?
Nur den Körper zu stimulieren funktioniert nicht unbedingt.

Ne eigentlich nicht

0

Versuch das einfach mal schneller und nicht deine Haut runterziehen sondern dein Penis in die Hand nehmen und nach oben und nach unten deine Hand zu bewegen und das schnell ich hoffe es klappt bei dir 

LG Tim

Normales Mastubieren

Hallo Ich bin 15 Jahre alt und habe ein Problem beim Mastubieren. Als ich klein war, hab ich mich auf den Bauch gelegt und mich dann nach vorne und hinten bewegt. Das ist bis heute immernoch so, es kommt heute sogar zum Samenerguss. Jedoch "Normales" Mastubieren mit einer Erektion geht nicht, weil ich einfach kein Gefühl empfinde. Bitte um Rat. Danke im Voraus!

...zur Frage

Mit 16 noch oft spontane Erektionen, wann hört das endlich auf?

Heyy, ich hab seit ich 12 bin täglich öfters mal spontane Erektionen. Ich finde es extrem nervig, in Situationen bei denen ich an nichts sexuelles denke eine Erektion zu bekommen. Kann man dagegen iwas machen? Hat das jeder Junge?

...zur Frage

Ist es echt so schlimm das ich ein Atheist bin?

Hallo zusammen. Also in Religions Unterriecht hat mich meine Lehrerin gefragt ob ich an Gott glaube. Und ich habe ihr geantwortet das ich werder an Gott den Teufel oder sowas glaube. Meine Lehrerin sagte das man es Atheist nennt und das es okay ist da jeder glauben kann woran er möchte oder auch nicht. Seit dem reagieren meine Mitschüler/innen so komisch sie reden weniger mit mir. Oder meiden sogar den Kontakt. Hätte ich das vielleicht nicht sagen sollen? Ist das denn wirklich was falsch dran? Was soll ich jetzt tun damit ich wieder einen ganz Normalen Umgang mit meinen Mitschüler/innen habe? Meine Eltern sind verschiedener Meinung. Meine Mutter hat kein Problem damit und mein Vater meinte Das ich es bereunen werde wenn ich irgendwann mal sterbe und vor Gott stehe und der mich dann in die Hölle schickt. -.- Meine Atwort darauf war das es nicht passieren wird da ich ja nicht dran glaube.

...zur Frage

Pharmazie Studium: kein anderes leben mehr?

Hallo Leute ich bin 19 Jahre alt und beginne dieses Sommersemester mit meinem Pharmaziestudium an der FU in Berlin. Ich habe viel gelesen über das Studium: es hieß von vielen Seiten, dass man sich sein Privatleben quasi kleben kann. Soviel sei in dem Studium zu tun und damit einer der fordernsten Studiengänge neben Medizin etc. ich mag Herausforderungen, bin gespannt auf das Studium, habe viel Spaß an Naturwissenschaften etc. dennoch muss ich zugeben, dass diese sehr einseitigen Erfahrungsberichte mich ein wenig verunsichert haben. Da ich keine ehemaligen/aktiven Pharmaziestudenten kenne, wollte ich mal hier fragen, was Ihr so für Erfahrungen gemacht habt? Vielen Dank für eure Antworten hoffe, dass auch viel positives dabei ist :D

...zur Frage

Problem mit Erektionen

Hallo, Ich bin 14 Jahre alt und ich kriege sehr oft grundlos eine Erektion. Ich möchte im September anfangen in einem Fitnessstudio zu trainieren und habe Angst, dass ich dort auch eine Erektion kriege. Sollte ich zum Arzt gehen?

...zur Frage

Wie stark schränkt der Polizeiberuf mein Privatleben ein?

Hallo Community :)

habe mal wieder eine Frage bzgl. des Politeialltags. Und zwar beginne ich (w/18J.) im September die Ausbildung bei der Polizei (LaPo). Mein fester Freund (20J.) mit dem ich bereits 2 1/2 Jahre zusammen bin ist jedoch überhaupt nicht begeistert davon. Er erzählt mir sehr oft davon, dass man als Polizist/in ja kein Privatleben führen könne weil man z.B. nie Zuhause ist oder man sich kaum sieht, man sich kein Eigenheim bauen kann, da man immer wieder versetzt werden kann, ect.. Mir sind diese Tatsachen natürlich bewusst, jedoch habe ich Angst, dass es deshalb zu einem Aus mit meinem Freund kommt (auch weil er eben nicht zu 100% hinter meinem Berufswunsch steht) . Habe auch schon oft davon gehört, dass es v. a. bei Polizisten häufig zu Scheidungen kommt. Der Polizeiberuf war schon immer mein Wunsch und ich bin froh darüber ab Sept. die Ausbildung beginnen zu dürfen. Mache mir aber jetzt wo die Ausbildung bald beginnt nochmal richtig Gedanken, da ich eigentlich schon vorhabe mal eine Familie zu gründen und bestenfalls mit der in einem eigenem Haus leben möchte. Jetzt ist meine Frage, ob ich meine Zukunftsplanungen vergessen kann oder ob sowas vielleicht doch möglich ist? Inwiefern der Beruf mein Leben außerhalb des Polizeialltags beeinflusst und wie oft man ungefähr den Wohnort wechseln muss, falls man dass pauschal überhaupt beantworten kann.. Danke schon mal! Und ja natürlich ist mir auch bewusst, dass dieser Job kein Zuckerschlecken wird..;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?