Ich komme nicht mit dem Gedanken klar das ich weiß das meine mutter mal sterben wird

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Vielleicht hilft dir der Gesundheitszustand deiner Mutter jetzt auch, dich einmal aktiv und bewusst mit dem Tod auseinanderzusetzen. Ich denke es ist wichtig, für sich selbst herauszufinden was Tod bedeutet. Die meisten Menschen sehen in dem Tod etwas endliches. Wahrscheinlich, weil die Menschen die sterben nie wieder kommen. Jedenfalls nicht in der den Hinterbliebenen bekannten und geliebten Gestalt. Für mich ist der Tod eine Station in einem großen Kreislauf dem jedes Lebenwesen auf dieser Erde folgt. Pflanzen, Bäume Tiere, ja sogar die Erde selbst..... allles bewegt sich in einer endlosen Spirale. Die Frage, ob etwas nach dem Tod kommt, stellt sich mir nicht, eher schon die, was danach kommt. Vielleicht findest du einen geeigneten Gesprächspartner oder Literatur zu diesem Thema, die dir helfen, deine eigene Lebens/Sterbensphilosophie zu finden. Wenn du deiner Mutter helfen möchtest, dann leide jetzt nicht so sehr, sondern versuche sie aufzuheitern, abzulenken und ihr die Zeit ihrer Krankheit möglichst angenehm zu gestalten, so dass sie sich nicht zusätzlich zu ihrer Krankheit auch noch um dich sorgen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne dieses Gefühl.. Seit dem mein Vater verstorben ist.. Da war ich 16.. Beschäftigt mich dieser Gedanke auch ab und an.. Sie ist zwar gesund und so.. Trotzdem frage ich mich was ich wohl tun würde wenn sie stirbt.. Damit muss man einfach Leben.. Das sterben gehört nun mal zum Leben dazu.. Vielleicht solltest du mal herausfinden was deiner Mutter fehlt.. Möglicherweise hat sie gar nichts schlimmes.. Und das man sich nach einer Operation noch nicht topfit fühlt ist normal..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja mit dieser Tatsache muss man sich abfinden, da bleibt einem nichts anderes übrig. Ich zb habe keine Angst mehr vor dem sterben weil ich weiß das mein Vater schon dort ist und vielleich trifft man sich ja wieder, die Hoffnung stirbt zuletzt, auch wenn ich nicht an Gott oder sonst etwas glaube. Ich bin auch erst 17. Außerdem gibts millionen Menschen die sind noch schlechter drann und dann muss man auch an die schönen Seiten des Lebens denken, nicht nur an das schlechte (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Angst kannst Du am Besten damit bekämpfen, indem Du tätig wirst!

Versuch Deiner Mutter so viel zu helfen, wie Du kannst. Verbring Zeit viel mit ihr. Sei einfach für sie da!

Deiner Mutter wird es helfen, damit sie wieder zu Kräften kommt und ihr Beiden werdet Euch auf eine ganz neue Art kennen lernen. Leider lebt kein Mensch ewig. Man kann sich aber in diesem Leben Erinnerungen schaffen, die einen ewig begleiten...;-)

Gute Besserung für Deine Ma und für Dich alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Tod gehört unweigerlich zum Leben dazu. Mit 16 sollte man eigentlich nicht darüber nachdenken müssen, aber ich bin sicher, es wird dir helfen, wenn du den Tod deiner Mutter, der hoffentlich noch in gaanz, ganz weiter Ferne liegt, jetzt erst mal aus dem Kopf lässt - denn eine Woche nach OP und nachdem sie nach einer Rundum-Versorgung im Krankenhaus dann im eigenen Zuhause erst wieder mit den Füßen auf die Erde kommen und alles selbst übernehmen muss, darfst du noch keine großen Bocksprünge von ihr erwarten. Sie wird bestimmt einige Wochen brauchen, um wieder fit zu sein.

Du kannst, um die Angst vor dem Tod deiner Mutter vielleicht umwandeln und besser verstehen, wenn du dich einfach nur mal mit Leben und Tod als Gesamtheit auseinandersetzt. Eines ist die Grundvoraussetzung für das andere und eines ohne das andere wäre überhaupt nicht möglich.

Ich habe in meiner Jugend - allerdings ohne realen "Anstoß" durch Krankheiten in der Familie, sondern einfach nur so - auch sehr viel über leben und sterben nachdenken müssen und mir haben einige Bücher dabei geholfen, eine Haltung dazu zu entwickeln, die völlig ohne Angst vor dem Tod ist, egal ob es mein eigener oder der von lieben Familienmitgliedern ist.

Ich empfehle dir also zwei oder drei Bücher zum Thema, die mich damals haben wachsen lassen:

hatetepe://wewewe.amazon.de/Tod-wo-ist-dein-Stachel/dp/3932341619/ref=sr110?ie=UTF8&qid=1317938396&sr=8-10

hatetepe://wewewe.amazon.de/Reinkarnation-Das-unterdr%C3%BCckte-Geheimnis-Christentums/dp/3778773704/ref=sr113?ie=UTF8&qid=1317939255&sr=8-13

hatetepe://wewewe.amazon.de/lerne-leben-sterben-musst-Krankenhaustagebuch/dp/3935284977/ref=sr11?ie=UTF8&qid=1317939370&sr=8-1

Die gibts bei Amazon relativ preisgünstig als Gebrauchtware und ich wünsche dir, dass sie dir die Angst vor dem Tod generell nehmen können, denn es ist nicht "gesund2, sich so zu grämen, - niemand weiß wann die Uhr für ihn abgelaufen ist, auch niemand, was die Zeitspanne deiner Mutter betrifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

JEDER Mensch muß sterben. Wenn das ein Problem für Dich ist, dann empfehle ich ein Praktikum in einem Hospiz. Und es gibt auch gute Kinderbücher zum Thema Tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DelfinaLouisa
06.10.2011, 19:13

also ich würde da nicht arbeiten wollen

0

Jeder Mensch stirbt irgendwann ich, die leute die hier antworten du und auch so deine mutter.....

Um so eher du dich damit anfreudest das du den tot nicht aufhalten kannst sondern nur hinauszögern um so schneller kannst du dein leben wieder geniessen.

Das klingt wohl net schön es ist aber so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

liebe lalaschnuqqi, diese angst kann dir im moment sicher niemand nehmen. da musst du jetzt durch. denk vielleicht lieber mehr daran, was deine mutter durchmachen muss. sie ist vielleicht noch trauriger als du. richte deine konzentration darauf, ihr das leben so angenehm wie möglich zu machen, damit sie genug lebenswillen hat, das durchzustehen.

kannst du mit deiner mutter sprechen? oder ist sie noch zu schwach dazu?

ich finde, in deiner situation schlechte laune zu haben, ist völlig normal und kann gar nicht anders sein. wie sollte jemand, dessen mutter es so schlecht geht, fröhlich durch die straßen hüpfen?

das ändert sich auch wieder. glück und leid kommen und gehen wie sommer und winter, ganz automatisch.

WIR ALLE HIERI DENKEN AN DICH UND DRÜCKEN DEINER MUTTER DIE DAUMEN; DAMIT SIE WIEDER ZU KRÄFTEN KOMMT!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

damit bist du nicht alleine... ich mag da heute auch noch nicht dran denken das sowas irgendwann mal passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das gehört zum leben dazu. kann man leider nicht ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taigafee
07.10.2011, 05:28

was kann ich tun damit ich nicht mein ganzes leben schlechte laune deswegen haben muss in der angst das sie stirbt.

lest euch doch die frage mal richtig durch, anstatt einfach so lieblose antworten hinzuknallen. dafür ist das hier nicht gedacht!

0

Was hat denn deine Mutter für eine Krankheit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaLaschnuqqi
06.10.2011, 19:11

weiß ich nicht. aber werde noch!!! mal nach fragen

0

Was möchtest Du wissen?