Ich komme auf einen negativen pH-Wert; Wo liegt mein Fehler?

5 Antworten

Grundsätzlich ist ein negativer pH-Wert nichts ungewöhnliches - er besagt nur, dass die Aktivität der H3O+ größer als 1 mol/l ist.

Aber: In diesem Bereich ist die Aktivität deutlich von der Konzentration verschieden (fast immer kleiner), so dass Deine Rechnerei mehr eine mathematische Fingerübung darstellt als eine Annäherung an die Realität.

Aber: Ein pKs-Wert von x  (bedeutet, dass beim pH-Wert von x genau die Hälfte der Säure dissoziiert ist. (Ergibt sich aus der Definitionsgleichung des pKs). Du bist also weit, weit weg von vollständiger Dissoziation, weshalb Deine Formel pH = - lg(c) nicht anwendbar ist.

Keine Ahnung, ob es für den Fall eine mundgerechte Formel gibt. Wenn nicht, dann:

1. Gleichung: Definition des Ks, hat 3 Unbekannte: [H+] [HAc] [Ac-]

2. Gleichung: [H+] = [Ac+]   da beide nur aus der Dissoziation stammen können

3. Gleichung: [H+] + [HAc] = 1,2 mol/l

Das Problem mit Aktivität ungleich Konzentration ist damit nicht gelöst. Man könnte dafür experimentell ermittelte Aktivitätskoeffizienten nehmen - aber das übersteigt das Mass dessen, was ein Schüler können muss.

Mein Bauch sagt, dass Dein errechneter pH bei etwa +0,4 liegen sollte.

Ein pKₐ-Wert von 0.66 ist keine starke Säure, sondern eine mittelstarke.

Du mußt also das Massenwirkungsgesetz lösen und darfst dabei nicht die Näherung für schwache Säuren verwenden, sondern mußt es auf eine quadratische Glei­chung runter­brechen. Dabei sei c₀=1.2 mol/l, Deine Nominal­konzentration.

HA + H₂O  ⇌   A⁻ + H₃O⁺

Kₐ = 10⁻⁰·⁶⁶ = c(A⁻)·c(H₃O⁺) / c(HA)

c(A⁻)=c(H₃O⁺), weil die Reaktion beide 1:1 liefert und keine anderen Quellen für die beiden Ionen in Sicht sind. Setzen wir x=c(A⁻)=c(H₃O⁺), dann ist die Gleich­gewichts­konzentration von HA gleich c₀−x.  Also:

K=x²/(c₀−x)

nach x auflösen, logarithmieren, fertig.

Es stellt sich raus, daß der pH=0.41 ist, und 65% der Säure liegen un­dissozi­iert vor: c(HA)=0.785 mol/l, c(A⁻)=c(H₃O⁺)=0.415 mol/l.

Und damit ist klar, warum Dein Ansatz nicht funktioniert hat: Du hattest ja angenommen, daß die Säure vollständig dissoziiert. Und sie ist weit entfernt, das zu tun.

Ein negativer pH-Wert bedeutet nicht unbedingt einen Rechenfehler (was ist mit einer 1.5 mol/l HCl?), sondern kann auch legitim erhalten werden. Aber solche Werte zeigen an, daß Du die Gültigkeit des simplen MWG (mit Konzentrationen statt Aktivitäten) verläßt, und ist deshalb ein Alarmsignal.

Warum rechnet du mit c und nicht mit n, wenn du das MWG anwendet? n≠c! Hier haben wir doch kein Puffersystem, bei dem V vernachlässigt werden kann... c =2n...ich bin verwirrt! Ich wäre nämlich im Nenner auf n-x gekommen!

0
@DieChemikerin

Das MWG wird prinzipiell mit Konzentrationen formuliert. Das ist eigentlich auch intuitiv klar, denn Verdünnung kann ja auch ein Gleich­gewicht verschieben.

Wenn ich z.B. ein Mol Essigsäure in einem Liter löse, dann sind 99.5% davon undissoziiert, und nur 0.5% liegen als Ionen vor. Verdünnst Du dasselbe Mol CH₃COOH aber auf 10 l, steigt die Dissoziation auf 1.3%, und in 100 l wären es 4.1%.

Deshalb muß man im Massenwirkungsgesetz Konzentrationen nehmen. Manchmal geht es auch mit Stoffmengen, denn c=n/V, und es gibt eine gute Chance, daß sich das V von selber irgendwie rauskürzt.

Zum Beispiel beim Puffer, die berühmte HH-Gleichung

pH = pKₐ + lg [ c(A⁻)/c(HA) ]

Ob man im Bruch Stoffmengen oder Konzentrationen hinschreibt, ist ziemlich egal, weil beides im selben Volumen schwimmt. Man kann also ganz äqui­valent auch sagen

pH = pKₐ + lg [ n(A⁻)/n(HA) ]

Andererseits gilt die HH-Gleichung eh nur näherungsweise, gerade weil sie einen Ver­dün­nungs­effekt nicht beschreiben kann. Wenn ich genug verdünne, dann muß ich ja irgendwann bei pH=7 landen.

1

Nun, da der pKs-Wert mit etwa 0,5 zwischen 0 und 3 liegt, ist diese Säure stark, 

Korrekt.

d.h., man verwendet die Formel

pH = -log[c(H3O+)]

Nein. Die Formel gibt den pH nur für

sehr

starke Säuren näherungsweise korrekt an.

Deine Salzsäure hat einen pH von unter -1, wenn ich Dir konz. HCl gab.

Bei starken Säuren mußt Du anders rechnen: <https://de.wikipedia.org/wiki/PH-Wert#pH_und_S.C3.A4uren_und_Basen>.

Bitte verabschiede Dich von dem "Wissen", daß der ph zwischen 0 (oder 1) und 14 zu liegen habe.

Chemie H3O+ Konzentration errechnen mit dem pH Wert 10,6?

Hallo,

Ich lerne zurzeit für eine Chemie Klausur und bin auf eine Aufgabe gestoßen die ich mir leider nicht erklären kann. Wie groß ist die H3O+ Konzentration einer Lösung mit pH-10,6?

Hoffe ihr könnt mir erklären wie man solch eine Aufgabe löst

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Ph-Wert berechnen ohne c H3O+

Hallo

Wie berechne ich den Ph-wert wenn ich c h3o+ nicht habe, bei starken säure gehts ja über Ph=pks aber wie sonst, mich irrietiert wie ich das c h3o+ rausbekomme

LG

...zur Frage

Wann kommt bei einer Säure-Base-Reaktion OH- und wann H3O?

Hallo,

ich weiß, dass, wenn der pH-Wert eines Moleküls unter 7 liegt, dieses als eine Säure bezeichnet wird mit H+-Ionen, wenn der pH-Wert jedoch über 7 liegt als Base/Lauge mit OH- -Ionen. Ein Beispiel , damit ich mein Problem besser erläutern kann: H2SO4 + H2O -----> H3O+ (Hydroliumion) + HSO4- Es handelt sich beim H3O nun also um eine Säure (?), da es jetzt wieder ein Proton spenden kann, der pH-Wert liegt also unter 7, beim HSO4 um eine Base(?), das es wieder ein Proton aufnehmen kann, der pH-Wert liegt also über 7.

Meine Frage ist also folgende: wann, vielleicht habt ihr ja Beispiele, reagiert etwas jemals zu OH- (Hydroxidionen)? Muss ich mir dazu vielleicht irgendetwas merken oder wäre das in diesen Reaktionen sowieso die einzig mögliche Lösung?

...zur Frage

pH-Wert schwache Säure?

Für die hypochlorige Säure HOCl findet man einen KS-Wert von 3,0×10–8. Berechnen Sie den pH-Wert für eine NaOCl-Lösung der Konzentration c = 0,10 mol/L.

Ich habe einfach mit der Formel

pH = 0,5*(pKs-lg(c_HA))

gerechnet, würde aber auf ein Ergebnis von 4,26 kommen und die Lösung ist aber 10,26 O.O

...zur Frage

Wie viel Liter Chlor müssen Sie mindestens mit Phosphor (P4) bei Atmosphärendruck und Raumtemperatur umsetzen, um 600 g Phosphortrichlorid zu erhalten?

Lösung soll sein: V=157,8 l

Ich habe die ideale Gasgleichung genommen pV=nRT

und habe das nach V umgestellt: V= nRT/p

Dann habe ich die Stoffmenge n anders dargestellt: n=m/M

Eingefügt in die Gasgleichung: V= mRT/Mp

Bei der Masse m habe ich 600g eingesetzt, und bei T habe ich 293,15K eingesetzt. Bei der Molaren Masse M habe ich Chlor Cl und Phosphor P4 addiert.
Ich bekam für das Volumen 0,12 m^3

Das ist aber falsch. Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Chemie oder englisch lk?

Hallo, momentan stehe ich vor meiner Leistungskurswahl und kann mich zwischen chemie und dem englisch lk nicht entscheiden. Ich muss sagen,dass ich in beiden Fächern nicht gerade die Beste bin. Meine englischlehrerin meinte, dass wenn ich englisch als lk wähle nur im "Durschnittlichen Bereich" bleiben würde. Chemie mag ich nicht aber ich hab 12 punkte im Grundkurs. Ich denke schon seit wochen drüber nach und kann mich einfach nicht entscheiden. Was würdet ihr empfehlen? Falls es eine rolle spielt, mein 1.lk ist politik und wirtschaft.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?