Ich kenne mich nicht mehr aus?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey,

ich kann mich mit dir sehr gut identifizieren, meine Gefühlslage war ähnlich. Ich habe es ihr zunächst nicht gesagt, mein Selbstwertgefühl war durch meine Depressionen extremst geschwächt... Ich gehöre zu dieser Art von Mann, der sehr viel in sich hinein frisst, auch heute noch. Ein Einzelkämpfer, der unermüdlich dafür kämpft, verstanden zu werden. Zusätzlich lebe ich mit der Attitüde, "Lieber geht es mir schlecht, als mein gegenüber traurig zu sehen, gar traurig zu machen..."

Warum sage ich dir das? Um mich zu profilieren? Nein, keineswegs... Sondern weil ich dir damit zeigen möchte, dass auch ich es geschafft habe. Ich lud sie zu einem schlichten Treffen ein...

Wir spazierten zunächst, ich machte ihr ein kleines Geschenk, und zum Abschluss, gingen wir in ein Café. Als der obligatorische "Latte Macchiato" auf unserem Tisch stand. Fasste ich mir ein Herz, und ich begann einen 20 minütigen Monolog... Zunächst war ich unglaublich erleichtert, allerdings entwickelte sich die Erleichterung innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde, in Skepsis. Denn Sie, war wie versteinert. Wir schauten uns zehn Sekunden einfach nur tief in die Augen. Zehn Sekunden, die sich anfühlten, wie "Jahrelange Funkstille"... Kein Wort hätte diese Stille durchbrechen können.

Als ich mir innerlich schon Vorwürfe machen wollte, es ihr gesagt zu haben.
Gab sie endlich eine Reaktion von sich. Sie nahm meine Hand, mit einem
verschmitzten Lächeln, gab sie ein leises "Ich liebe dich auch, allerdings wie einen Bruder, den ich nie hatte!" von sich. War ich geknickt? Gar, enttäuscht? Nein, ich war viel mehr... Glücklich, endlich Klarheit über unsere Freundschaft zu haben. Wir unterhielten uns noch Stunden, und Ja, wenn ich sage respektive schreibe "Stunden", meine ich damit auch, Stunden...
Ich brachte sie noch nachhause, und wir verabschiedeten uns, mit einer langen, aber zugleich herzlichen Umarmung. Der Tag neigte sich dem Ende, ähnlich wie dieser Text...

Du wirst dir sicher denken..."Warum erzählt mir der Typ das alles?"

Naja, es hat sich viel verändert. Ich war zum ersten Mal, seit knapp drei Jahren.... glücklich, es ihr einfach gesagt zu haben. Und unsere Freundschaft, litt kein Stück darunter. Im Gegenteil, sie wurde umso stärker! Ich kann Stolz sagen..."Das ist meine beste Freundin!" - Ein Mensch, der mich vtl.besser kennt, als ich mich selbst. Wir sind für den jeweils anderen durch die Hölle gegangen, und würden es immer wieder tun...

Wenn Du wirklich..."Schmetterlinge im Bauch" hast. Dann sag es ihm! Ich kann dir nicht versprechen, ob er ähnlich denkt wie Du. Oder eventuell sogar die Gefühle erwiedert... Mach ihm einfach klar, wie viel dir an eurer Freundschaft hängt... Wenn er wirklich der richtige ist, die Gefühle aber nicht mit dir teilt, wird er trotzdem zu dir stehen. Er wird sicherlich seine Zeit
brauchen, und die wirst DU, ihm wohl oder übel auch geben müssen...

Ich hoffe ich konnte helfen, gleichzeitig möchte ich mich aber auch bei dir entschuldigen... Der Text ist etwas länger geworden als ich dachte. Ich schreibe einfach sehr gern, und dachte mir, ein Erfahrungsbericht könnte dir ganz gut tun, dir Mut zusprechen...(:

Timo

Hallo,

gibt Euch Zeit. Die Zeit zeigt Euch den Weg.

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?