Ich kann ohne Glauben nicht leben, aber warum?

8 Antworten

Ich verstehe nicht, was am Leben denn trostlos sein soll ohne Glauben? Ich glaube nicht an Gott, bin aber trotzdem glücklich verheiratet, hab super liebe Kinder (die natürlich auch mal weniger super lieb sind), hab Spaß bei der Arbeit... kurz: alles andere als trostlos.

Wenn Du an Gott oder so glaubst, dann ist das doch absolut in Ordnung. Dann würde ich an Deiner Stelle auch gar nicht daran zweifeln, erst Recht nicht wenn Du davon krank wirst.

Vielen Leuten gibt der Glaube an etwas höheres Kraft, da unsere Psyche einen sehr großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und sogar auf das Immunsystem hat.

Ach ja, ich bin kein Wissenschaftler.

Ich erkläre es dir als Satanist,dürfte eventuell auch genügen.

Also grundsätzlich liegt das an schlechte Situationen. In schlechten Situationen, welche nunmal öfters vorkommen, bei denen du eventuell auch alleine bist, suchst du halt und trost im Glauben. Im Endeffekt sinnlos, aber so ist der Mensch nun mal gestrickt - Kommt er alleine nicht klar, sucht er sich irgendwo halt.

Was hat dir Sheytan gegeben?

1
@Unbknnt56

Na da hat wohl wer nicht so ganz verstanden, was der Satanismus ist...

1

also hast du Halt gesucht, warst alleine und frustriert und hast Trost gesucht ?

Hat Satan dir was gutes getan ?

Kann denn Satan per Definition was gutes tun ?

0
@Pestilenz4

Satan tut mir garnichts, weder gutes noch schlechtes. Satan ist auch keine Person/Geschöpf oder sonstiges, der in der Hölle mit dem Speer auf Seelen haut. Satan gibt es nicht. Gott gibt es nicht. Glaube gibt es, an sich selbst. Ich tue und lasse, was ich möchte und halte mich nicht an Dogmen, welcher irgendein Latschenträger mal verfasst hat, weil er zuviel langeweile hatte.

Demnach tut der "Satanismus" mir gut und nicht Satan, denn ich kann tun und lassen was ich möchte, brauche nicht zu fasten und auch nicht Sonntags mit scheinheiligen Familien die Sitzbank teilen. Perfekt.

0

Astaghfirullah

1
@Anonymood2000

Vergebung brauch ich nicht, vielen dank.

Möge dein Gott im Himmel nicht von einer Boeing erfasst werden. Da oben herrscht starker Verkehr, zumindest vor der aktuellen "Pandemie".

0

Du brauchst deinen Glauben nicht abzulegen. Dein Glaube gibt dir Trost, und das ist doch sehr gut so!

Ich war einmal einst ein Atheist, und habe letztendlich dann doch zu Gott gefunden! Das war vor weit über 40 Jahren und bin sehr glücklicher Christ! Und ich habe eine echte Hoffnung für die Ewigkeit. Das wünsche ich dir auch von ganzem Herzen!

Ich kapiers nicht. Warum wollen alle die Ewigkeit? Ewiges leben ist doch eigentlich total scheiße.

0
@painter060559

Ach ja? Inwiefern unterscheidet es sich denn?

Dass man im Paradies lebt? Macht die Sache nur noch schlimmer.

0

Such Wahrheit in allem. Denn wer Wahrheit sucht in allem, was er erlebt und erfährt, der findet Gott, ob er es weiss oder nicht.

Gott ist kein alter Mann auf dem Thron. Das bedeutet, dass wir unsere eigene Seele, selber, charaktervoll auf den Thron bringen sollen. Gott ist Hl. Geist, das 1Bewusstsein, Spirit, überall im Universum. Auch in uns Geist, der Gottesfunken, das Leben.

Gott helfen. Er ist ein Freund. Und ihm ab und zu mal "danke" sagen, dann bekommt man irgendwann die Erleuchtung, wie Jesus, geschenkt und hat den Himmel, in sich. Oben gibt es nichts, es ist alles in uns selbst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein, du glaubst bloß, nicht ohne ihn leben zu können. Das ist auch nicht schlimm, du bist damit nicht allein.

Viele Menschen sind der Meinung, ohne Narkotika und Rauschmittel nicht leben zu können. Sie haben es allerdings mehrheitlich auch noch nie probiert!

Das sollte deine Gedanken bewegen: wie fühlt es sich an, nicht religiös verbandelt und eingeengt zu sein?

Probier es, auch wenn es zunächst schwierig werden könnte!

Was möchtest Du wissen?