Ich kann ohne Hund nicht leben. Was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich kann verstehen, daß Dir der Hund sehr am Herzen lag und daß Du ihn vermißt.

Dennoch finde ich nicht, daß es Deine Probleme lösen würde, wenn Du Dir einen Hund anschaffst. Du bist zu jung, um eigenverantwortlich für den Hund sorgen zu können. Wie Du weißt, kostet ein Hund viel Zeit und Geld. Du hast noch kein eigenes Einkommen, und wie sich Dein Leben schulisch und beruflich entwickeln wird, kannst du jetzt auch noch nicht abschätzen.

Wenn Deine  Mutter Dir sagt, daß Euer Geld nicht reicht, dann solltest Du ihr das glauben. 800 Euro sind nicht viel. Wer zahlt denn Eure Miete? Wer kauft das Essen? Wer kauft die Schulbücher, das Schreibzeug, Deine Klamotten? Wer bezahlt das Auto oder den Bus, der Dich von A nach B bringt? Wer zahlt für Klassenfahrten?

Daß Dir der Tod des Hundes so sehr zu schaffen macht, daß Du Dich ritzt und nur heulst, ist sehr bedenklich! Du solltest Dich unbedingt an einen Psychologen wenden. Die Idee Deiner Mutter ist sehr gut, und Du solltest Ihre Hilfe annehmen, bevor es zu spät ist!

Er wird Dir dabei helfen, mit dem Schmerz und dem Verlust umzugehen. Denn Schmerzen und Verluste wirst Du in Deinem Leben immer wieder haben. Jeder von uns hat sowas!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derHundefreund
27.10.2016, 16:03

Damit hast du alles gesagt.

2

Hunde sind tolle Freunde und Begleiter im Leben, aber du bist ein Mensch und solltest deshalb nicht so argumentieren, dass ein Hund dein einziger Freund wäre. Wenn dem tatsächlich so ist, läuft in deinem Leben ganz gewaltig was schief und zuerst solltest du das auf die Reihe kriegen ! Du hast ja gemerkt, dass man es mit der Fürsorge einem Tier gegenüber in deiner Familie ja offensichtlich nicht so genau nimmt. Du bist minderjährig, kannst also gar keine Verantwortung für ein Tier übernehmen. Das muss deine Mutter tun. Und wenn sie von Haus aus schon mal keinen Hund will, dann will sich sicherlich auch nicht die Verantwortung für den Hund übernehmen. Und ich rede jetzt nicht vom Gassi gehen oder füttern. Sondern ich rede von Tierarztbesuchen, wenn der Hund krank ist. Das kannst du nicht machen. Du dürftest vermutlich auch gar nicht das Geld haben, das eine Behandlung kosten kann.

Und willst du dies tatsächlich einem Hund antun ? Nur, damit es dir besser geht ?

Du kannst dir diesen Wunsch bestimmt eines Tages erfüllen, wenn du die Verantwortung für ein anderes Lebewesen alleine zu tragen in der Lage bist. Finanziell und auch rechtlich !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst deine Mutter ist nie Zuhause. Wer kümmert sich dann um den Hund wenn du in der schule bist? Was ist wenn du mal weg fährst? Du bist 14. Da dauert es nicht mehr lange bis du anfängst zu arbeiten oder Studierst. Was ist dann mit dem Hund?

Und ob das Geld reicht kannst du nicht beurteilen. 800€ sind nicht viel Geld. Kleidung, essen, Taschengeld, mal eine Klassenfahrt oder ein neues Handy. Das ist schneller weg als du schauen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke du solltest über eine andere Schiene argumentieren.

Sage nicht einen Hund kaufen wie einen Hamster, sondern adoptieren. Du bist dir ja völlig bewusst, dass ein Hund nicht mit einem Hamster vergleichbar ist.

Versuche, mit deiner Mutter zusammen ins Tierheim zu gehen oder informiere dich bei Tierschutzorganisationen. 

Schlag ihr vor einen erwachsenen Hund aufzunehmen, der ist dann meist schon stubenrein und kann eventuell sogar schon allein bleiben. Das zeigt ihr, dass du auf sie und ihren Alltag Rücksicht nimmst und sie nicht diejenige ist, die alle 2h raus muss. 

Außerdem kann man fast immer an das Mitgefühl eines tierlieben Menschen appellieren, wenn man das Elend vieler ungewollter Hunde sieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lukesaigge
27.10.2016, 15:23

Nimm kurz die Feindschaft Anfrage An dann können wir reden

0
Kommentar von crowstaysanonym
27.10.2016, 15:25

Das ist eine tolle idee. Das mit dem Tierheimvorschlag habe ich bereits versucht. Zitat ihre Antwort: "Ein alter Hund?! NE! Der wird ja noch schneller krank, vergiss es!"

0

ich versteh dich und ich versteh aber auch deine Mutter. Sie hätte die Verantwortung und wenn du ihr ständig in den Ohren liegst mit deinem Wunsch, kann das schon sehr nerven. Ich kann mir sogar vorstellen, daß sie mit dir leidet, dein Schmerz tut auch ihr weh und sie kann nichts dagegen machen.

Versuch es doch mal, wie es auch von anderer Seite empfohlen wurde, in deiner Umgebung einen Hund zu betreuen oder mehrere, wenn es deine Zeit erlaubt. Da kannst du bestimmt einen Freund (oder besten Kumpel) finden. Aber dies muß wachsen, das liegt dann an dir.

Überleg mal, wenn dein gestorbener Hund sehen würde wie sehr du leidest, wäre er todtraurig - möchtest du das? Denk dran - es geht ihm jetzt gut, er hat keine Schmerzen mehr, er muß nicht mehr leiden!!

Man sagt doch wenn ein Tier gestorben ist, es ist über die Regenbogenbrücke gegangen. Kannst du dir vorstellen, daß er eigentlich dorthin wollte. Gönne es ihm.

Trotzdem kannst du mit ihm reden, deinen Kummer anvertrauen und stell dir vor wie er dich dann anguckt. Es gibt viele Sachen auf unserer Erde an denen auch du dich freuen kannst (auch andere Tiere die deine Zuneigung mögen würden) und er würde sich mitfreuen! Ich glaub, das bist du ihm schuldig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Furchtbar das Foto,das tut mir soo weh!!! Ich wünsche Dir von ganzem Herzen,das Dein Wunsch in Erfüllung geht,weil ich glaube,ja weiss,das Du ein sehr guter,ehrlicher Tierfreund bist! Schreib Deiner Mutter einen lieben Wunschzettel,der geht bestimmt in Erfüllung!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crowstaysanonym
27.10.2016, 15:16

Danke, ich werde es wohl nochmal versuchen müssen..

1

Gehe in ein Tierheim dort kannst du Hunde ausführe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hund ist extrem viel Arbeit ,du könntest auch einfach im Tierheim mithelfen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crowstaysanonym
27.10.2016, 15:13

Ich weiß, wie viel Arbeit ein Hund ist. Ich finde den begriff "extrem" übertrieben. Ich hatte ja schonmal einen und ich arbeite ständig auf dem hof meiner oma mit, das heißt Kühe und pferde fütternund ausmisten, das ist mehr arbeit, denke ich. Ich bin die arbeit wirklich gewohnt. Das nächste tierheim ist 20 km weit entfernt, mich würde da niemals freiwillig jemand hinbringen.

1
Kommentar von Greta1402
27.10.2016, 15:14

Wenn du mit dem Bus fährst ?

0
Kommentar von Greta1402
27.10.2016, 15:17

Wenn du Hunde aus der Nachbarschaft gassi führst oder deiner Oma von deinem Hundewunsch erzählst ?
Im Allgemeinen solltest du trotzdem einmal einen Arzt aufsuchen .

0
Kommentar von Greta1402
27.10.2016, 15:35

Naja ,dir geht's zurzeit nicht allzu gut und Ritzen kann sehr gefährlich werden ,vielleicht würde es dir helfen mit jemanden reden zu können .

2

Oh... rede. Mit ihr darüber oder schreib ihr n Brief wie sehr du dir den Hund wünschst oder so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crowstaysanonym
27.10.2016, 15:15

Das war auch meine erste idee. Aber es bringt nix. Sie schreit mich an, schon wenn ich nur das wort Hund erwähne. Meine briefe würde sie ignorieren, das tut sie immer.

0
Kommentar von lukesaigge
27.10.2016, 15:16

Hä dann kp.. dann . Weiß net

0

Was möchtest Du wissen?