Ich kann niemanden vertrauen, wieso?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vielleicht hast du noch eine andere Krankheit dazu? Ich weiß von einem Bekannten, dem es genau so geht. Er ist total misstrauisch und denkt, dass alle nur schlechtes wollen, obwohl sie ihm helfen wollen. Er traut jetzt auch niemandem mehr, hat sogar alle Freunde verloren durch sein Misstrauen. Er reimt sich alles mögliche zusammen, was gar nicht sein kann. Es ist seine "eigene Welt".

Es kann verschiedene Ursachen sein: schwierige Kindheit, Sucht (Kaffee, Zigaretten, Drogen, Alkohol). Es ist nicht einfach, die richtige Diagnose zu stellen.

Weiß dein Arzt davon? Sprich mit ihm darüber!

Vielleicht ist es bei dir anders!

EvaUwe 25.11.2016, 22:01

vielen Dank für die gute Bewertung.

1

Vertrauen ist eher eine Strategie als eine Grundhaltung oder Gewissheit.

Wenn du 10 Menschen vertraust, werden 9 das Vertrauen rechtfertigen und einer wird es missbrauchen.

Das wird im Endeffekt besser sein, als wenn du allen 10 misstraust.
Weil dir der eine nicht so viel nehmen kann, wie dir die neun gegeben haben.

Und wer etwas gibt, Vertrauen z.B., wird es auch zurück bekommen, Vertrauen z.B. Ganz praktisch, ohne "Karma".

Das gilt für Menschen oder Mitmenschen, nicht uneingeschräkt für Profis=Berufsausüber wie Bankberater, Versicherungsvertreter, Politiker etc.

Das Misstrauen ist wohl erst mal nur ein Symptom.
Ich kann dir nicht wirklich raten, wie du ein Symptom bekämpfst, finde das auch nicht sinnvoll.

Du musst letztlich alles wissen und entscheiden, und da kann es hilfreich sein, dass gewisse Gedanken einfach nur Symptome sind, einer Krankheit entsprungen, nicht echt. Und erst recht nicht hilfreich.

Ich glaube das dies sehr viele Leute haben. Oft liegen die Ursachen in der Kindheit. 

War das denn schon immer so oder erst nach einem Ergebniss? 

Mylitta 24.11.2016, 10:58

*Erlebnis 

1
LiliMaedchen 24.11.2016, 20:22
@Mylitta

Eigentlich schon immer aber seit meinen Depressionen gar nicht mehr

0
Mylitta 24.11.2016, 20:40
@LiliMaedchen

Oft ist es so das soetwas von einer Frühkindlichen Bindungsstörung kommt. Das muss nicht bedeuten das die Eltern das Kind misshandelt haben, das kann auch passieren wenn zb die Mutter in einem alter wo das Kind sehr auf sie angewiesen ist aufeinmal lange nicht da ist (zb weil sie im Krankenhaus ist oder sonstige Gründe). Das Kind fühlt sich dann unsicher in wie weit seine Bezugsperson verfügbar ist und entwickelt ein Misstrauen. Das Misstrauen sitzt dann im unterbewusstsein weil das ganze in einem Alter geschah an das es sich nicht mal erinnert. Kommen nun noch im späteren Leben negative oder gar traumatische Erfahrungen hinzu verstärkt sich das natürlich. 

1

Hat dich vielleicht jemand mal enteuscht dem du vertraut hast?

Was möchtest Du wissen?