Ich kann nicht Mehr! Was kann ich noch tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

erst einmal "Kopf hoch!".
Ich weiß, das ist immer leichter gesagt als getan, aber versuch wirklich mal tief durchzuatmen (3 Mal) und an etwas anderes zu denken, damit der erste Ärger vergeht.

Und jetzt zu deinem eigentlichen Problem:
Ich weiß, wie du dich fühlst, weil ich mit so ähnlichen Problemen zutun hatte und immer noch zu tun habe (sowohl psychisch, als auch familiär).

 - Wegen dem Psychologen:
Warst du bei einem Psychologen oder einem Psychotherapeuten? Da gibt es nämlich einen Unterschied. Ein Psychologe darf nur diagnostizieren, aber nicht therapieren, d.h. eigentlich kann er dir nicht helfen, er hört dir nur zu und stellt dir Fragen, um herauszufinden, was du hast. Ein Psychotherapeut dagegen darf zum einen diagnotizieren, aber vorallem darf er auch therapieren. Also such dir vielleicht in deiner Nähe einen Psychotherapeuten. Der wird dann in 1-5 ersten Gesprächen abklären, ob du eine Therapie brauchst und welche Therapieform genau. Dann stellt er ein Gutachten an deine Krankenkasse (wenn du gesetzlich versichert bist), sodass dann alles bezahlt wird.

 - Wegen deiner Familie:
Versuch vielleicht, dich mit einer Familie hinzusetzen oder erst mal nur mit deiner Mutter/ deinem Vater (je nachdem, mit wem du dich besser verstehst) und erklär ihnen die Situation. Sag genau, wie du dich fühlst und dass es dich traurig macht, dass sie nicht hinter dir stehen. Aber zeig ihnen auch, dass du Verständnis für sie hast (auch, wenn das jetzt etwas schwer zu sein scheint, denn für deine Eltern ist das vielleicht auch alles etwas schwierig).
Aber erwarte nicht zu viel, damit du nicht verletzt wirst. Gib ihnen Zeit.

- Wegen deiner Freundin:
Auch, wenn sie dir sehr wichtig ist und du Angst hast, sie dadurch zu verlieren, solltest du es ihr erzählen, wenn du ihr vertraust.
Darauf baut eine Freundschaft auf! Wenn alles gut läuft, dann hast du jemanden, der dir hilfst und dem du dich anvertrauen kannst, und wenn sie komisch reagiert, dann weißt du, was du von ihr halten kannst und was für eine "gute" Freundin sie wirklich ist. Wenn sie dich wirklich mag, dann wird sie für dich da sein!

- Allgemein:
Such dir vielleicht eine Entspannungsmethode oder etwas, bei dem du dich abreagieren kannst oder das du machen kannst, wenn du traurig bist (zeichnen, Sport, ...). Natürlich ist es schön, jemanden zu haben und jeder braucht mal einen an seiner Seite, aber dadurch bist du dann nicht von anderen "abhängig". Sei stark! Lerne, dass du das schaffen kannst und dass du auf niemanden angewiesen bist.

Viel Glück und alles Gute, du kannst das!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin auch 14 und hab depressionen.wenn deine eltern nichts mehr mit dir zutun haben wollen würde ich an deiner stelle ausziehen es gibt mädchen wgs mit betreuern wo du hin ziehen kannst..und versuch vlt einfach das zu machen woran du früher immer spaß hattest(hobbs,lieblingsfilm anschauen,..) und du könntest zu jugendgruppen gehen dir freunde suchen z.b beim cvjm(falls es den in deiner stadt gibt)ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen viel glück :*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte dich auf einen Link hinweisen: http://www.bibelseelsorge.de/

Gib nicht so schnell auf - Das Leben ist ein Geschenk, trotz aller Schwierigkeiten, lohnt es sich zu leben. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?