Ich kann nicht mehr abnehmen. Was ist los mit mir?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Lies dir bitte meine Antwort in dieser Frage durch, das trifft auch bei dir zu.

https://www.gutefrage.net/frage/hat-gewicht-nur-mit-ernaehrung-zu-tun?foundIn=tag_overview

Wenn ein Mensch, der z.B. 100 kg wiegt beginnt abzunehmen, dann gehen die ersten Pfunde meist sehr schnell, dann wird es etwas langsamer, immer noch langsamer und dann zum Ende hin (Ziel) wird es extrem langsam.

Einer meiner Patienten hat im ersten Jahr fast 20 kg abgenommen im zweiten fast 10 und im dritten Jahr nur noch 1 kg. Warum?

Im ersten Jahr hat der Patient 100 kg, er reduziert seine Kalorien und erhöht die Bewegung. Die Pfunde purzeln.

Nun wiegt der gute Mensch nur noch 80 kg. Sein Kalorienbedarf hat sich schon allein wegen der geringeren Körpermasse verringert, genauso hat sich sein Körper an die vermehrte Bewegung gewöhnt. Immer langsamer geht das Fett verloren.

Nun wiegt er 70 kg und seine Kalorienzufur ist mittlerweile so klein, das fast nichts mehr geht und er nahe seinem Minimumgewicht ist, der Körper will nicht mehr abnehmen und spart an allen Ecken und Enden. Auch Bewegung hilft nicht mehr viel (hier wäre der umgekehrte Fall wie in meinem Beispiel für die andere Frage) der Mensch kann ja nicht weniger werden als er zum Leben braucht.

Du bist aber erst 16 und solltest noch gar nicht in irgendeiner Gewichtsreduktionsdiät sein - normalerweise regelt das Wachstum das von ganz alleine.

Wenn du jetzt Diäten machst, abnimmst und wieder zu nimmst, dann stellst du die Weichen für ein Jojo - Leben in dem es immer (vom Gewicht her) auf und ab geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Empfehlung: versuche weiterhin eine gesunde Ernährung und den Sport durchzuhalten, aber achte nicht mehr so stark auf die Gewichtszahl -gehe anstatt dessen vom Wohlgefühl deines Körpers, deiner Gesundheit und deiner Laune aus!

  • Dein BMI ist wieder im Normalbereich, du bist 16 und noch im Wachstum = bitte nicht auf irgendeine Wunschgewichtszahl herunterhungern, achte stattdessen nur darauf ob Geist und Körper sich wohlfühlen; Gutes Aussehen und reine kg haben nichts gemein.
  • Abnehmphasen (auf was greift der Körper zuerst zurück): 1. Reserven  2. Kohlenhydrate 3. Muskelrückgang 4. Fettspeicher; Reserven, Wasser und KH bemerkt man recht schnell, da auch die Energie auch schneller verwendet werden kann, die Prozesse von Muskel- und Fettspeicherreduzierung sind hier aufwändiger, brauchen hier bereits länger
  • Schnelle Abnahme durch Bewegung und gesunde Ernährung: möglich vorhandene Wassereinlagerungen werden gelöst = Gewichtsverlust
  • Regenierung und Gewichtsaufbau durch bewusstes Abnehmen: War vorher die Ernährung ungesund, nutzt der Körper die Umstellung auch um sich zu regenerieren - Gewebe und Knochen werden gestärkt, auch der Sport hilft hierbei und natürlich beim Muskelaufbau. Dies bedeutet natürlich auch eine Zunahme des Grundgewichtes deines Körpers
  • Rückgang des Grundbedarfs: auch wenn durch Sport der Tagesbedarf sogar steigen kann, der Grundbedarf sinkt meist aufgrund des Masseverlustes ab (höhere Körpermasse, höherer Bedarf zum Erhalt)
  • Motivationseinbruch und Rückfall: die Verlangsamung, also der Einbruch des "Erfolgs" lässt oft Zweifel und Ängste aufkommen
  • Genetische Veranlagung und Gewohnheit: Stoffwechsel (nur teils trainierbar), Grundmasse (zB Knochendichte), ... aber auch das Maß der Gewohnheit stellen sich dem gesetzten Ziel in den Weg. Schwerer ist es, zu unterscheiden ob die Hürde nur durch die Gewöhnung entstand oder durch den Lebenserhaltungsnotschalter.

Achtung:

  • Sowohl Gewichtsaufbauprozesse als auch die Abnahme des Grundbedarfs machen meist nur einen kleineren Anteil des Gewichtes aus.
  • Da der Zeitraum nun nur 3 Monate waren und auch der Gewichtsüberschuss nicht wirklich groß, sind viele Veränderungen (wie eben Gewichtsaufbau und Grundbedarf) auch kaum (selbst) messbar.
  • Gerade wer mit seinem Gewicht innerhalb des normalen BMI-Bereichs kämpft, hat hier als größten Feind seinen eigenen Kopf. Wer diesen Kampf stur anstatt ruhig angeht, versteift sich meist auf die Zahlen und verfällt bereits hier in den Jojoeffekt der Unzufriedenheit mit dem Körper.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo erstmal, das dein Körper eine Grenze aufgestellt hat ist absurd. Ich würde an deiner Stelle Deine Kalorienbilanz niedrig halten. Ich würde dir empfehlen Ausdauertraining zu machen um Kalorien zu verbrennen. Das kann auch sein das du in einem Domino effekt geraten bist. du kannst es ja mal ergoogeln was es genau ist. Du musst deine ganze Lebenseinstellung umändern. Es bringt dir nichts eine Zeit über Gewicht zu verlieren und wenn du dein Ziel erreicht hast wieder alles zu zunehmen. Und gib deinem Körper Zeit. Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von panda24
16.01.2016, 08:57

Der Körper stellt durchaus Grenzen auf, nennt sich "Sollgewicht", dieses ist mit genetisch bedingt. Hängt aber auch an anderen Faktoren.

Eigendlich braucht sie sich selbst nur Zeit zu geben, bis sie das Gewicht wieder rauswächst.

Bei 60 kg für einen 164 cm großen 16 Jahre jungen Menschen - ist meine Erfahrung der letzte Größenschub noch im kommen und sollte damit die Kilos locker ausgleichen.

Wer in jungen Jahren (vor Ende der Wachstumsschübe) mit Reduktionsdiäten beginnt, hängt meistens für immer in einer Jojo scheibe fest.

1

50 ist zu wenig für deine Körpergröße.
Ich bin genau so groß und wiege leider nur 50 und du kannst mir glauben das sieht nicht schön aus. Da kommen schon mal auch so fiese Sprüche von anderen. Aber ich kann leider nicht zunehmen.
Bleib einfach auf 55kg das ist perfekt. Lieber bisschen kurvig als wie ein Brett.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo lipsgame,

erst einmal vorweg... die Zeit, die man braucht um zuzunehmen, braucht man meistens auch, um abzunehmen... angenommen, Du legst in einem halben Jahr 5 Kilo zu, dann brauchst Du auch ein gutes halbes Jahr, um die 5 Kilo wieder abzunehmen... ;)

Die ersten Kilos purzeln schnell... weil Du bei jeder Diät erst einmal nur Wasser aus dem Körper abbaust. Geht es dann um den "Fettabbau", braucht man Geduld und Zeit.

Erkundige Dich bei Deiner Krankenkasse nach einen Sport - und Ernährungsplan... die können Dir dann sehr gut weiterhelfen...

Ich wünsche Dir viel Erfolg beim abnehmen... ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von panda24
16.01.2016, 08:53

Sie ist erst 16, da sollte sie noch gar keine Gewichtsreduktionsdiät machen.

Es ist übrigens nicht wahr, das man so schnell abnehmen kann wie man zu nimmt. Das zunehmen geht um mehr als das doppelte schneller als das abnehmen.

1
Kommentar von Saisha
16.01.2016, 09:52

Meist ists eher 1:3  oder schlimmer (nach "Veranlagung"). Geht übrigens leider in beiden Richtungen so:

wer abnehmen möchte: 2 Monat zuviel zugenommen gegen 5 Monate abnehmen; Zunehmproblematiker brauchen sogar meist etwas länger

Disclaimer: Natürlich abhängig von der Stärke der erwünschten Gewichtsveränderung und auch nur sofern der ungewünschte Zustand zeitabhängig war

1

Mach Sport, am besten 3 mal die Woche und stell deine Ernährung um. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?