Ich kann nicht aufhören zu weinen und weiß mir nicht mehr zu helfen. Was ist nur los mit mir?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Hymalia,

Deine Situation klingt sehr besorgniserregend. Sprich bitte unbedingt mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Arbeit sein. Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz). Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Renee vom gutefrage-Support

31 Antworten

Hey,

Himmel, was für eine Situation bei Euch zuhause. Dafür möchte ich mein tiefstes Mitgefühl aussprechen. Psychischer Druck ist furchtbar und wenn dann auch noch verbal gegen jemandem gestemmt wird, ist das wirklich grausam.

Ich würde wirklich für Dich als Lösung in Betracht ziehen, Dich von Deinem Mann zu trennen. Du siehst doch selbst, wie sehr er Dich belastet und Dir das Leben schwer macht. Das kann so einfach nicht weitergehen.

Du schreibst, dass Dein Mann bereits einen Suizidversuch hinter sich hat. Ich denke mal, er war deswegen auch bereits in Behandlung, oder? Ist er das immer noch? Offenbar hängt er ja wirklich an Dir - auch wenn das aus seinem Verhalten nicht wirklich deutlich wird. Aber überdies ist er auch stark suizidgefährdet, das hat er ja leider schon unter Beweis gestellt. 

Aus diesem Grund würde ich Dir auch raten, Dir für Deinen Mann und natürlich auch für Dich professionelle Hilfe zu suchen. Die häuslichen Umstände ziehen Dich wirklich dermaßen nach unten, dass Du bereits Gedanken über den Suizid fasst. Das soll nicht so sein. Kein Mensch der Welt sollte Dich so unter Druck setzen können, dass Du nicht mehr leben möchtest.

Du bist ja schon selbst in der schlimmen Situation, dass Dich alles psychisch so bedrängt, dass Du alleine auf keine Lösung mehr kommst. Deshalb solltest Du mit jemandem darüber sprechen. Am Besten persönlich von Gesicht zu Gesicht.

Könntest Du Dir denn vorstellen, aufgrund Deiner jetzigen Situation mal mit einem Psychologen zu sprechen? Psychologen sind grundsätzlich immer für die Beratung in solchen Krisensituationen zuständig und können das auch sehr gut. Dafür sind sie da. Google doch mal nach Psychologen in Deiner Nähe und rufe dort an. Es ist einfach wichtig, dass Du mal mit einem "richtigen" Menschen darüber sprichst, der Dir weiterhelfen kann.

Als langfristige Lösung würde ich Dir empfehlen, dass Dein Mann in psychiatrische Behandlung geht und Du Dich von ihm scheiden lässt, Du das alleinige Sorgerecht für Deine Tochter bekommst und mit Deinem Freund zusammen ziehst. Das ist auf lange Sicht einfach die beste Lösung. Der Psychoterror Deines Manns tut keinem gut - weder Deiner Tochter, noch Dir.

Wenn Du das geschafft hast, bekommst Du mit Sicherheit auch Deine Suizidgedanken in den Griff. Denn das ist schließlich der Grund dafür.

Ich verstehe vollkommen, wenn die aktuelle Situation für Dich unüberwindbar und unmöglich erscheint. Das wäre bei mir genauso der Fall. Aber weil Du ja schon selbst gemerkt hast, dass Du etwas unternehmen musst, solltest Du das auch tun. Nimm all Deine Kraft und Deinen Mut zusammen und vereinbare einen Termin bei einem Psychologen - eventuell auch mit Deiner Tochter zusammen. Ich bin mir sicher, dass es Dir schon nach dem ersten Termin weitaus besser gehen wird. Mit ihm oder ihr wirst Du dann auch die Lösung für die familiären und psychischen Probleme besprechen und erarbeiten können.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute und viel Kraft.

Hab Mut. Denke an dich und deine Kinder, wie ihr leben müsst wegen dieses Mannes. Das ist kein Vater, den die Kinder vermissen werden und kein Mann, der es wert ist, sich selbst aufzugeben und auf Glück zu verzichten.

Kein Mensch darf einen anderen so behandeln. Du bist wertvoll. Du hast außerdem mehrere Jobs: Drei Kinder, die Arbeit .. vielleicht noch den Haushalt.. und einen unmöglichen Mann... du leistest viel. Und du hast Kraft, sonst hättest du das alles nicht so lange ausgehalten.  

Nimm diese Kraft und Leistung und befreie dich. 

Dein Mann sollte Partner, Freund sein. Ohne dich ist er Nichts und dieses unterbewusste Wissen wandelt sich zu der Art und Weise, wie er dich behandelt. Du kannst ihm nicht helfen. Und du musst das auch nicht.  

Wenn du bleibst, wird das alles nie aufhören, er hatte es dir schon einmal versprochen und er konnte es nicht umsetzen. 

Such dir Hilfe. Lass dich beraten, hol dir Unterstützung. Hier wurden bereits Nummern gepostet - rede darüber. 

Was den Mann betrifft, dem dein Herz gehört... räume dein Leben auf und mach Platz für ihn. Wer Deutschland verlässt, kann auch wieder zurückkehren. Weiß er von deiner Situation und deinen Gefühlen und warum du ihm absagen musstest?   

 

Hallo Hymalia,

Ich kann dich sehr gut verstehen dass du nur am weinen bist und weinen ist gut... weinen beruhigt und weinen hilft zu verarbeiten. 

Deine Situation ist wirklich nicht einfach und du denkst dir sicher, ja ja, die da draussen können leicht reden. Und ja... das stimmt... es ist leichter zu reden als zu handeln. Aber das handeln liegt in deinen Händen und das solltest du wirklich tun! Man ist immer stärker als man selber denkt. 

Packe deine Sachen, deine Kinder und geh von diesem Menschen weg. Er droht dir mit Selbstmord, aber keiner bringt sich wegen einem anderen Menschen um, du bist nicht schuld oder verantwortlich für seine Taten! Bitte sei dir das bewusst... 

Ich würde wirklich wie hier auch schon andere sagten, erneut ins Frauenhaus gehen, diesen Mann verlassen und dein Leben alleine aufbauen mit deinen Kindern und wer weiss... vielleicht entwickelt sich ja noch mehr mit demjenigen der das Land verlassen hat. Er hat das Land verlassen aber nicht die Welt... 

Ich verstehe dass du jetzt einen riesigen unüberwindbaren Berg vor dir siehst, aber wenn man sich dem Berg nähert und anfängt in zu besteigen dann merkt man dass es doch irgendwie geht und machbar ist. 

Ich wünsche dir alles Gute! 

lg Schoggi 

ragglan 02.07.2017, 10:09

Selbstmordandrohungen sind mit die niederste Form der emotionalen Erpressung. Leider ein probates Mittel andere Menschen weiter zu knebeln und isolieren, damit sie nicht selbst das Laufen lernen. Wie du schon sagst @schoggi, keiner bringt sich wegen einem anderen Menschen um aber viele wollen es so aussehen lassen.

6

Werde wütend. 

Es ist gut, dass du (ver)zweifelst, somit hast du dich noch nicht aufgegeben. Du lebst in einer toxischen Beziehung. Dieser Mann ist dabei dich und deine Kinder zu zerstören. Denk nicht, dass die Ehe zu retten ist. Denk bitte nicht, du tust deinen Kindern einen Gefallen, wenn du ihnen vorlebst, dass man sich solch eine Behandlung gefallen lassen muss. Du hast die Stärke euch zu retten ... 

Du bist es Wert, dass es dir gut geht. Dieser Mann macht, dass es dir immer schlechter geht und irgendwann noch nicht einmal mehr zweifelst, dass dies nicht richtig ist.  

Möchtest du etwas an deiner und der Situation deiner Kinder zum positiven ändern brauchst du Hilfe. Es gäbe viel dazu zu sagen ... Zu raten aber hier ist dafür kein Raum und keine Zeit. Denn viel hat es damit zu tun, was du willst und wozu du bereit bist.  

Ich lebte selbst in solch einer Verbindung ... Niemand, keine Frau und kein Mann muss so leben. Leider gibt es immer mehr solche Menschen wie dieser Mann. Narzissten fressen Seelen, weil sie bei sich keine spüren.

Hallo!

Deine Situationsbeschreibung hat mich ziemlich berührt, denn meine Mutter befand/befindet sich in einer ähnlichen Situation, wie du. Mein Vater beschimpft sie auch immer wieder als schlechte Ehefrau und Mutter, obwohl sie es Tag für Tag unter einem Hut bekommt für ihn und gar zusätzlich ihren Enkelkindern zu kochen, den ganzen Haushalt zu schmeißen und dann auch noch zwei Jobs täglich zu absolvieren. Über 30 Jahre macht sie diese Hölle mit und blieb trotzdem standhaft, schaffte es nach all dem nicht zwangseingewiesen zu werden (abgesehen der o. g. Sachen gibt es viel mehr Details, die ich aber nicht nennen möchte).

So sehr ich Mutter sowie Vater über alles liebe, muss ich als Tochter, die sich einige Sachen seit über 20 Jahren mit anschauen musste dazu sagen, dass das Verhalten meiner Eltern eine große Ursache für meine psychische Instabilität ist. Auch meine Geschwister mussten stark darunter leiden, was sie sogar zur schlimmen Suchtproblematik verleitet hatte, da sie anders nicht weiter wussten.

Wir mussten uns wirklich viele Dinge mit ansehen, miterleben. Als Kinder waren wir hilflos und litten unter großer Angst, wir wussten selten was wir tun sollten. Konnten unsere Mutter nie schützen.

Und auch wenn es für viele ziemlich böse klingt, aber dadurch, dass meine Mutter stets die Chance hatte zu fliehen und es nie tat, lieber stehen blieb und förmlich die andere Backe noch hinhielt, sich alles hat sagen lassen und zugelassen hat, dass wir Kinder all diese Sachen persönlich und hautnah mit ansehen mussten, entwickelte sich auch große Wut ihr gegenüber. So liebend sie auch war, so fürsorglich und wirklich eine super Mama, aber dass sie alles bewusst zugelassen hat kann ich selbst heute nicht richtig verzeihen.

Nach dem ersten mal verstehe ich es, nach dem zweiten mal ist es auch irgendwo akzeptabel. Doch nach fast 40 Jahren ist die Erklärung "Er hat versprochen sich zu ändern" irgendwann keine Antwort.


Ich kann dich absolut verstehen, dass die Gesamtsituation eine sehr schwierige ist. Es ist leichter gesagt als getan sich von jemandem zu trennen, vorallem wenn man auch noch gemeinsame Kinder hat. Und kein Mensch besteht aus dem puren Bösen oder umgekehrt, du hast dein Ja-Wort wohl kaum gegeben, weil er nur ein böses *** ist.

Und dennoch sieht er dich und das, was du für ihn und die gesamte Familie tust, als viel zu selbstverständlich an.

Er beschimpft dich als Elend, weil er sich selbst für einen Elend hält. "Geteiltes Leid ist halbes Leid" heißt es doch und da er unter seiner eigenen Person leidet, möchte er dich da mit reinziehen, dir diverse Sachen einreden, nur um sich mit seiner Situation und Person nicht alleine zu fühlen. Oder warum glaubst du wollte er Suizid beginnen, als er merkte, dass dir ein anderer mehr bieten konnte und dich glücklicher machen konnte, als er?

Lass dir keinesfalls irgendwas negatives einreden, nur weil dein Mann von sich selber nichts hält. Wenn du in seinen Augen eine schlechte Ehefrau und Mutter bist, warum ist er denn dann noch bei dir geblieben? Warum verlässt er dich nicht? Oder eher: warum macht er es denn nicht besser?

Ich weiß es ist wirklich leichter gesagt, als getan. Aber wenn du keine Liebe für ihn verspürst und nur aus Mitleid zu deinen Kindern und ihm noch geblieben bist, so solltest du dich wirklich endgültig trennen. Es wäre, so ein gemeiner Mensch er auch ist, ihm gegenüber irgendwo nicht fair dazubleiben. Außerdem fügst du dir selbst so nur noch mehr Leid und schlechtes Gewissen hinzu und deinen Kindern tust du damit bestimmt nichts gutes. Wie gesagt, bei mir kam meiner Mutter gegenüber große Wut, weil sie vieles bewusst zugelassen hat und sie fühlt sich schrecklich mit dem Wissen, dass ihre Tochter ihr etwas nicht verzeihen kann. Es muss nicht sein, dass es bei deinen Kindern auch so sein wird, aber dennoch würdest du ihnen und vorallem auch deinem Kind aus erster Ehe damit nur Gutes tun. Lieber leben sie ohne Vater aber mit der Erziehung einer liebenden Mutter, statt dass sie unter der "Erziehung" des Vaters so leiden müssen und es dementsprechend seine psychischen Prägungen hinterlassen kann. Außerdem würden die Kinder es, vorallem im erwachsenen Alter, wenn nicht sogar schon früher, definitiv verstehen und dich nicht dafür verurteilen. Du bist ein Mensch, du hast Gefühle, du bemühst dich es allen recht zu machen und lässt dabei deinen eigenen Bedürfnisse eher im Hintergrund. Schau auch auf dich.

Tust du deinen Mann jedoch noch lieben, was eine Trennung schwerer macht, dann würde ich dir raten einen endgültigen Kompromiss einzugehen. Pack deine Sachen, nimm die Kinder mit und sag ihm deutlich, dass er und die Gesamtsituation sich ändern MUSS, wenn er euch liebt und behalten will, denn sonst geht ihr - für immer. Und dann lass ihm Zeit, aber viel Zeit, keine paar Tage. Er MUSS verstehen, dass es so nicht weiter geht. Und egal mit welcher Mitleidstour er kommen wird, lass dich nicht um die Finger wickeln oder dir ein schlechtes Gewissen einreden. Er muss es endgültig kapieren. Und wie heißt es doch? Man merkt erst, was man hatte, wenn es verloren geht.

Und wenn du bleibst und all das mit dir machen lässt, dann wird er es niemals kapieren und immer so weiter machen. Er soll über alles nachdenken, seine Fehler und Misstaten einsehen und sich am besten auch behandeln lassen.

Und auch bei dir wäre eine professionelle Hilfe keine schlechte Idee, neutrale Meinungen und Ratschläge können manchmal wirklich hilfreich sein, außerdem kann es gut tun mit jemanden zu reden, der oder die zu einer absoluten Schweigepflicht verpflichtet ist.


Vielleicht hilft es auch mal ein ernsthaftes Gespräch mit deinen Kindern zu führen. Dass du dir von ihnen Meinungen und vielleicht sogar Ratschläge holst. Denn auch sie müssen sehr unter dieser Situation leiden.


Ich hoffe sehr, dass sich deine Lebenssituation verbessert und du alles in den Griff bekommst und dich bald von allem erholen kannst. Ich wünsche dir und deinen Kindern alles Gute!

Ich glaube an dich und du wirst es schaffen! :) Aber damit sich was ändert, muss etwas getan werden. Wenn du glücklich werden willst, dann MUSST du was dagegen tun!


Liebe Hymalia,  Ermutigungen und gute Ratschläge hast du hier schon bekommen, denen schließe ich mich an. Es wird ein langer Weg sein, und du wirst Hilfe brauchen. Aber du wirst es schaffen!

Morgen ist ein neuer Tag. Du kannst gleich morgen etwas tun. Warte bis morgen und verbring die Zeit bis dahin nahe bei deinen Kindern, das gibt dir Kraft und Ruhe. (Wenn das nicht funktioniert, kannst du die Telefonseelsorge anrufen, wie dir Renée vom Support geraten hat, und mit einem verständnisvollen Erwachsenen reden.)

Hier sind noch ein paar ganz praktische Ratschläge für morgen:

Hast du eine Hausärztin/Hausarzt? Geh hin, ohne Termin, führe ein vertrauensvolles offenes Gespräch und lass dir eine Psychotherapie verschreiben. Geh nicht wieder weg, bevor der Arzt oder die Assistentin dir einen freien Therapeuten genannt haben, der keine Wartelisten hat. Wenn sie das nicht hinkriegen, sollen sie bei der Kassenärztlichen Vereinigung deines Bundeslandes anrufen, jeder Arzt kennt die und bekommt dort sofort eine Auskunft.

Wenn es nicht klappt, geh anschließend zum Kinderschutzbund deiner Stadt und erzähle die Geschichte vom Selbstmordversuch deines Mannes, als er mit den Kindern allein war. Sag, dass deine Kinder vor weiteren Krisensituationen geschützt werden müssen und dass du Hilfe brauchst. Sie haben die besten Kontakte zu allen Einrichtungen und Personen, die euch helfen können.

Ich denke, am besten kann dir ein Psychotherapeut/in helfen, zu dem du über längere Zeit einmal in der Woche kommen und dein Herz ausschütten kannst. Schon während der Woche hilft die Aussicht, bald darüber reden zu können. Du wirst durch die Gespräche stärker und mutiger werden, das kann ich dir versprechen. Und eines Tages siehst du ganz klar, was du tun sollst. Es dauert aber. Stell dir vor, dass du jetzt vor einem dichten, dunklen Vorhang sitzt und nichts erkennen kannst. Als wäre alles zu Ende. Das ist es aber nicht.  Du musst auf die andere Seite des Vorhangs! Da geht dein Weg weiter. 

Ich wünsche dir alles Gute!

 


 

 



ragglan 02.07.2017, 10:03

Viele Städte haben auch einen psychologischen Notdienst. Wenn gar nichts geht, kann solch einer eine eventuelle Wartezeit überbrücken und dabei helfen, ansatzweise zu sortieren was nötig ist.

5

Oh je. Das tut mir wirklich leid! Ich kann deine Zweifel und deine Angst gut verstehen.
Dein Mann setzt dich scheinbar so enorm unter Druck! Aber du darfst das nicht akzeptieren. Du musst dich befreien.
Du bist nicht für das Leben deines Mannes verantwortlich, er ist ein erwachsener Mensch und muss in der Lage sein, auf eigenen Beinen zu stehen! Auch wenn es hart klingt, wenn er sich dazu entscheidet, sich das Leben zu nehmen, weil du ihn verlässt, dann ist es sein Weg!
Du bist nicht dafür da, ihn davon abzuhalten, indem du dich selbst verlierst oder deinem Glück fern bleibst. Hohl dir bitte professionelle Hilfe, sprich zum Beispiel mit deinem Hausarzt.
Aber durchbreche diesen Teufelskreis und schaue auf deinen eigenen Weg.
Viel Glück und Kraft wünsche ich dir.

Lass dich nicht von deinem Mann fertigmachen und unter Druck setzen, so wie das klingt, ist  er selbst nicht fähig, allein gut durchs Leben zu kommen und scheint dazu noch ein schlechter Mensch zu sein, der dich z.B. durch einen Selbstmordversuch versucht dich dazu zu zwingen bei ihm zu bleiben. 

Gerade, wenn er irgendwelche finanziellen Vorteile hat durch dich, würde ich mir eine Trennung noch einmal überlegen, lass dich nicht ausnutzen.

Und zu den Kindern, es ist besser keinen Vater zu haben, als einen schlechten Vater. Ich weiß nicht, wie alt deine Kinder sind, aber deine Kinder kriegen die Unruhen und Beschimpfungen mit.

Versuch lieber eine starke, unabhängige, alleinerziehnde Frau zu sein. 

Melde dich bei einem Krisendienst und erzähl ihnen welche Probleme du hast. Sie können dir auf viele Weisen helfen. Such dir auf jeden Fall Hilfe.

 

Bitte, du musst dich von ihm Trennen!

Ich weiß selber wie es ist, einen schlechten Vater zu haben und du tust deinen Kindern keinen Gefallen, wenn du länger bei ih bleibst. Ich weiß wie weh es tut wenn sich jemand versucht umzubringen und dir die Schuld daran gibt. Es ist die Hölle, es ist zum Heulen und zum Verzweifeln, Aber du musst durch halten!

Dein Mann ist krank und er brauch unbedingt Hilfe, aber du bist nicht diejenige die für ihn verantwortlich ist. Er ist ein erwachsener Mann und sollte auch für sich selbst Verantwortung übernehmen können.

und ich weiß, nach der Trennung wirst du dich erst einmal ziemlich schlecht fühlen und Schuldgefühle haben, aber du musst da durch! Und wenn du nicht für deine Zukunft kämpfen willst, kämpfe wenigstens für die deiner Tochter. Ich weiß, dass ist viel verlangt, aber so wirst du noch mehr kaputt gehen.

Sei nicht wie dein Mann und flieh vor deinen Problemen durch so etwas wie Selbstmord, so etwas löst keine Probleme sondern schafft nur noch mehr. Du scheinst ein gutes Herz zu haben und ich glaube nicht, dass du ertragen könntest was für ein Leid du so bei den Menschen die dich lieben auslöst.

Ich weiß nicht ob du jemanden wie Freunde oder restliche Familie hast, die dich unterstützen, aber du bist nicht allein! Es gibt viele Leute die dir helfen können, aber du musst auf jeden Fall weg von deinem Mann. 

Er wird dich sonst nur kaputt machen und du hast ja auch gesehen, dass es anders geht.

Bitte, bitte gib die Hoffnung nicht auf!

Hallo Hymalia,

ich war 10 Jahre mit einem Mann verheiratet, der sehr deinem Mann ähnelt. Beim lesen habe ich mich wieder erkannt...... mein Leben damals war kein Leben, es war die Hölle! Nicht mehr lebenswert....

Jeden Tag Terror..... tagein tagaus..... haargenau die selben Beschimpfungen......

Irgendwann ist die Situation so dermaßen eskaliert, er drohte, mich umzubringen..... da flüchtete ich mit meinen 2 damals kleinen Kindern in ein Frauenhaus. Der Terror ging noch weitere 4 Jahre

Dieses Wesen hat aus mir einen menschlichen Wrack gemacht. Bis heute sind die psychischen Schäden da. Ich kann keine glückliche Beziehung führen, bin immer misstrauisch.

Trotzdem geht es mir heute, 9 Jahre nach der Trennung, richtig gut! Meine Kinder, mittlerweile jugendlich, sind glückliche Menschen. Wir 3 haben ein super Verhältnis zu einander.

Mein Ex Mann ist heute für mich gleichgültig. Aber 15 Jahre meines Lebens hat er mir geraubt.

Schaffe den Absprung. Es wird extrem schwer, vor allem dauert es leider bis man ein neues Leben beginnt. Aber es ist möglich. Und irgendwann wird es dir und deinen Kindern gut gehen. Viel Glück.

Wenn das so schlimm ist wie Du schreibst, ist die Ehe doch kaputt. So darf Dein Mann Dich nicht behandeln und beschimpfen. Gegenseitige Achtung ist in der Ehe wichtig. Sprecht Euch aus und sag ihm, daß Du das nicht mehr erträgst, wenn er diese Beschimpfungen usw. in Zukunft nicht unterläßt, dann wirst Du Deine Kinder nehmen und fortgehen. So kannst Du nicht mehr mit ihm leben, Freundschaft und Liebe sei Dir wichtig.

Stell Dir vor, Du würdest all die Energie, die es braucht, diese entsetzliche Situation seit Jahren auszuhalten, in andere Bahnen lenken!! Was könntest Du erreichen, was schaffen!! Für die Menschen, die es verdienen: Du und Deine Kinder! Befreie Dich, Du bist so viel stärker als Du denkst!!!!!

Verlass deinen Mann. Es ist selbstlos von dir, ihn aufgrund seiner Probleme und der Kinder wegen nicht zu verlassen, allerdings solltest du dir überlegen, wie sein Verhalten auf die Familie abfärbt. Wenn es so weitergeht wie bisher, ist keinem geholfen. Die Kinder verdienen keinen Vater, der sich betrinkt und ihre Mutter so dermaßen beleidigt. Ihm ist besser geholfen, wenn er therapeutische Hilfe bekommt und dir, wenn du einen Neuanfang startest. Setz' dich durch. Es wird schwer werden, aber irgendwann wirst du merken, dass es sich gelohnt hat, denn unter solchen Bedingungen sollte man nicht leben.

Du scheinst Opfer eines Narzissten zu sein. Denen muss man huldigen, ständig loben, akzeptieren keine andere Meinung, benötigen Partner zu demütigen damit sie selbst besser da stehen. Gehe sofort zu einem Psychologen denn Du bist bereits in einer depressiven Phase. Alleine und in Deinem Umfeld kommst Du davon nicht los. Narzissten lassen sich nur ungern und sehr schwer behandeln da sie den Fachärzten sofort die Kompetenz absprechen. 

Was den anderen Mann angeht, kann es zur Trauerbewältigung helfen, wenn man sich ein Ritual überlegt, wo man einmal am Tag z.B. für fünf Minuten speziell an ihn denkt und dabei eben auch weinen darf. So baut sich der innere Druck Stück für Stück ab.

Was die Kinder angeht, würde ich wirklich mal darüber nachdenken (ernsthaft!), ob die Kinder nicht bei Freuden, der Familie oder sogar im Heim für eine längere Zeit besser aufgehoben sind - besuchen kannst du sie ja trotzdem ganz ganz oft. Den Kindern nützt es wenig, einen betrunkenen aggressiven Vater um sich herum zu haben. Der negative Eindruck bleibt ja schließlich auch ein Leben lang. Denke, dass bei der Geschichte das auch möglich sein sollte.

Vom Frauenhaus aus, kann man dann sich zur Not auch ein neues Leben aufbauen. Am besten würde ich dann mit vielen Sachbearbeitern, Helfern, Sozialarbeitern sprechen und auch im Internet erfragen, über welche Wege man über das Sozialamt Gelder und eine Wohnung bekommen kann sowie erste Möbel. Sicherlich gibt es hier auch auf diesem Forum schon die passenden Fragen und Antworten.

Wichtig ist erst einmal das du mit deinen Kindern von ihm weggehst ohne Info an ihn. Sonst wird er dich halten und das geht nicht....du bist labil...du und deine Kinder brauchen dringend Hilfe. Im Frauenhaus bist du sicher....aber gehe in eines in einer anderen Stadt....sonst weiss er sofort wo du bist. Ihm brauchst du nicht helfen  und lieben tut er nur sich...euch nicht. das muss dir klar sein....er wird dich nie lieben.Gehe heimlich und schnell. Such dir jemand der dir dabei hilft und dann suchst du dir mit Hilfe des Frauenhauses psychologische Betreuung um dich aufzubauen....auch für deine Kinder.Es ist ein harter steiniger Weg...aber versprich mir das du es tust....wenn du magst gebe ich dir meine Handynummer....ich weiss wovon ich rede....habe eslange ertragen und zutiefst bereut...auch meinen Kindern gegenüberdie mir kleine Vorwürfe heute machen. Du trägst für sie Verantwortung.Das muss dir klar sein....so tust du ihnen nicht gut...und dir schon gar nicht. Das ist kein Leben.Und deine Kinder haben nur dich um ihnen zu helfen. Dann helfen sie auch dir....nämlich mit ihrer Liebe.

Den Hinweis mit der Telefonseelsorge hätte ich dir auch gegeben. Wenn die nicht weiter helfen können, dann solltest du mal mit dem Jugendamt klären, wie die Situation für die Kinder geregelt werden kann. Diese Zustände sind für die Kinder am schlimmsten und bleiben nachhaltig "hängen."

Hallo

mit dir ist alles in Ordnung! Du tust alles für deine Kinder, gibst sogar dein Leben, deine Liebe ja deine Sicherheit für sie auf. Mehr Respekt kann man vor einem Menschen nicht haben als vor dir!!

Es zählt aber auch dein Leben! Mein Rat an dich ganz klar, nimm deine Kinder und gehe mit dem Mann den du liebst weg der andere hat es nicht verdient das du dich für ihn aufgibst! Niemand hat das!

Bleib stark und tue das richtige für dich und deine Kinder. 

Lieben Gruß. 

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das
Telefon kostenlose Seelsorge. Auch kannst Du zu einem Psychologen gehen. Es gibt vielleicht Beratungen für Paare, die eine schwere Zeit haben. Vielleicht wäre das etwas für Euch.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich und will, dass Du lebst. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen.

Alles Gute

Liebe Hymalia,so ein Leben wie Ihr hat niemand verdient. Tue was dagegen,du schaffst das.Suche dir Hilfe ,gehe notfalls noch einmal ins Frauenhaus,aber gehe und zwar entgültig.Glaube mir,deine Kinder werden es dir irgendwann danken.

Dein Mann ist in meinen Augen ein egoistischer Tyrann,der dich einfach nur ausnutzt.Lasse dir das nicht länger gefallen,sei die stärkere und kämpfe um dein Glück,das steht dir endlich zu.

Und wenn er droht sich umzubringen,dann nicht wegen dir,sondern weil er mit sich selbst nicht klar kommt.Also mache dir um ihn keinen Kopf,er macht sich ja auch keinen um euch,sonst hätte er sich geändert.

Ich wünsche dir alles gute und viel Kraft.

LG Bikka

Was möchtest Du wissen?