Ich kann mit Gefühlen nichts/wenig anfangen.

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du beschreibst den perfekten Psychopathen. Glückwunsch, du wirst mal viel Erfolg haben im Leben, leider bedingt durch gezieltes Ausstechen einiger Mitmenschen :P

Ehrlich gesagt wirkt das allerdings eher nach Wunschdenken. Andererseits kanns natürlich wirklich sein, kannst nur du alleine wissen. Psychopathie ist nichts seltenes und wohl auch nicht zu behandeln. Von daher mein Rat: Leb damit und brich keine Gesetze. Gibt viele erfolgreiche Psychopathen

Es ist interessant, wie du das alles so reflektieren kannst. Aber anscheinend fühlst du dich nicht wohl. Ein wenig klingt deine Beschreibung nach klinischer Depression, aber das kann man als Ferndiagnose kaum sicher festellen. Men Tip: suche dir einen Therapeuten.

Klingt so, als wärst du perfekt zufrieden damit, wie du bist. Wo genau willst du denn etwas ändern? Meinst Du, dass deine subjektiv empfundene Gefühlsarmut irgendwie als psychische Krankheit zu gelten hätte? Vielleicht bist du ... ein Mann? ;-)

Macht Hass kaputt und eiskalt...?

Ich bin mir nicht sicher, ob mich der Hass auf mich oder auf andere so gemacht hat, oder Beides. Viele sagen, ich wäre eiskalt und meine Gefühle hätten nachgelassen. Ich sehe mich nicht als kalt an, ich habe einfach keine Lust mehr auf Menschen und wie sie einen in den Abgrund ziehen. Und keiner versteht mich. Jeder ist beleidigt und schimpft herum, anstatt einem zuzuhören.

Hat mich das zerstört?

...zur Frage

Weniger emotional oder gefühlskalt?

Guten Abend,

mich beschäftigt in letzter Zeit folgende Situation:

Seit ich ein Kind bin hasse ich es berührt zu werden, mir fällt es sehr schwer Leute zu umarmen, selbst die aus meiner Familie. Auch fällt es mir seit dem Alter schwer über mich und meine Gefühle zu reden, geschweige denn negative Emotionen in der Öffentlichkeit zu zeigen. Allerdings war es früher so, dass ich doch recht optimistisch und lebensfröhlich war und vor allem auch relativ nett und hilfsbereit, ich mochte bloß diese körperliche Nähe nicht. Auf jeden Fall habe ich mir früher aber auch recht schnell Sorgen um andere gemacht, selbst wenn ich Personen nicht gut kannte, habe ich versucht ihnen zu helfen, manchmal auch so sehr, dass ich mir selbst dabei schadete. Ich woltle, dass diese Menschen glücklich sind und mich haben Sachen wie Tod und z.B. Scheidungen von Eltern sehr berührt. Allerdings ist es dann halt oft vorgekommen, dass ich ausgenutzt wurde und seit einigen Monaten ist es so, als ob ich die Fähigkeit mich in Menschen hineinzuversetzten einfach verloren hätte. Es berührt mich nicht mal mehr wenn es guten Freunden von mir sehr schlecht geht, ich denke mir dann nur "Ja okay, jeder muss mal durch eine komplizierte Zeit durch um stärker zu werden." Es prallt alles einfach ab und ich empfinde nichts dabei. Das gleiche ist wenn ich schockierende Nachrichten höre oder selbst wenn mir etwas passiert. Es lässt mich einfach kalt. Ich kann es außerdem nicht aktzeptieren, wenn Menschen mir sagen, dass sie mich mögen oder dass ich ihnen wichtig bin, ich glaube diesen Worten nicht und ich glaube auch nicht wirklich an Liebe. In letzter Zeit führt das oft zu Streitigkeit zwischen mir und anderen Personen. Meine Mutter meinte neulich, ich ähnele mehr einem Roboter als einem Menschen. Auch mit einem Freund den ich sehr lange kenne, habe ich Probleme, weil er meint, ich hätte mich komplett verändert, früher sagte er mir immer, ich wär zu nett und sollte mir nicht so viel Gedanken um andere machen, jetzt meint er, er hätte das Gefühl, das ein Eisklotz vor ihm steht, dem selbst das Schicksal seiner Freunde gleichgültig ist. Eine gute Freundin warf mir bei einer Diskussion vor, dass sie das Gefühl hätte, mich nicht mehr verletzten zu können, sie sagte es wäre leicht zu mir gemeine und eigentlich verletzende Sachen zu sagen, weil sie das Gefühl hätte, es würde mir sowieso nichts bedeuten.

Nun meine Frage: Ist dies noch normal? Ich meine, es ist ja nicht so, als ob ich ständig nichts fühlen wollen würde, aber es ist einfach so, dass ich mit Gefühlen überhaupt nicht umgehen kann, als eine Person mir ihre Liebe gestanden hat, habe ich angefangen zu lachen, im nachhinein hat es mir Leid getan, aber ich konnte mich nicht entschuldigen. Es gibt doch emotionale und weniger emotionale Menschen, früher dachte ich, ich wäre einfach ein weniger emotionaler Mensch, allerdings geben mir die ständigen Auseinandersetzungen zu denken, deswegen wollte ich mal versuchen mich an euch zu wenden.

Gruß A.

...zur Frage

unwohles gefühl beziehung?

hey leute,

ich habe seit ein paar wochen meine erste richtige beziehung (wir treffen uns auch undso), aber irgendwie fühlt es sich falsch an. Ich fühle mich irgendwie nicht so richtig verliebt, denn wenn ich es mit meinem vorherigen schwarm vergleiche, ist das noch garnichts.

Außerdem übertreibt er es mega mit unserem Datum und meinem Anfangsbuchstaben und irgendwie schäme ich mich dafür.

Ich kann ihm das auch nicht sagen, da ich seine gefühle nicht verletzten will.. :(

...zur Frage

Was sind Reichsbürger, und welche Ziele verfolgen sie?

Handelt es sich hierbei um Anhänger von nazideutschland oder dem großdeutschen Kaiserreich wärend dem 1. WK? Weil da sagt ja irgendwie jeder was anderes. Ausserdem würde mich nich interessieren welche Interessen die reichsbürger verfolgen. Ich würde mich aber schon sehr freuen wenn ihr nur eine meiner beiden Fragen beantworten könntet. Vielen Dank im voraus lg.

...zur Frage

Will nicht geheilt werden?

Hallo..

Ich bin mir absolut nicht sicher, ob ich depressiv bin. Irgendwie fühle ich mich so, aber irgendwie auch nicht. Irgendwie genieße ich die Aufmerksamkeit von den Menschen, irgendwie aber auch nicht. DIESE SPALTEN SIND SO SCHLIMM ICH KANN DAS NICHT MEHR.

Außerdem will ich nicht, dass meine Gefühle auch andere haben und irgendwie will ich dass es mir besser geht und irgendwie auch nicht. Was ist das!?

BITTE GEBT MIR EINEN ANSATZ WO ICH ANFANGEN KANN, BITTE (keine Diagnose sondern eine Vermutung BITTE)

...zur Frage

Richtziel, Grobziel, Feinziel

Hey Leute :)

Ich befinde mich zur Zeit in meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Erzieherin. Nach den Winterferien besucht mich meine Lehrerin in der Praxis und ich muss ein geschlossenens Angebot durchführen.

Jetzt befinde ich mich in der Phase der Ausarbeitung eines Praxisordners. Das Thema dieses Schuljahres in der Praxis ist das Thema Sprache. Ich mache mit den Kindern nun eine Dialogische Bilderbuchbetrachtung. In diesem Bilderbuch (Die einsame Giraffe) geht es um Sozialkompetenzen.

Hat einer von euch die ausbildung schon ist also ErzieherIn, oder kennt sich damit jemand aus und kann mir helfen?

Mein Grobziel ist: "Die Kinder erweitern und verbessern ihre nonverbalen und verbalen Ausdrucksfähigkeiten"(Orientierungsplan Ba-Wü, Bildungs- und entwicklungsfeld Sprache)

Jetzt komme ich nicht so richtig weiter. Als Feinziele habe ich:

  • Die Kinder haben einen besseren Umgang miteinander -Die Kinder erkennen Gefühle der anderen

Ist das so richtig? Oder eher nicht? Ich will hier nicht hören, dass ich in der Schule hätte besser aufpassen müssen. Leider ist es nämlich so, dass ich auf einer SEHR schlechten Schule bin, die uns entweder GAR NICHT oder viel zu spät informiert. Außerdem sagts jeder Lehrer über die Ziele etwas anderes. Die sind sich also auch nicht einig.

Ich hoffe es ist jemand unter euch, der mir helfen kann ;)

Danke schön schon mal für alle hilfreichen Antworten!

Liebe Grüße Zolah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?