Ich kann mich nicht für einen Beruf entscheiden. Was tun?

6 Antworten

In Tageszeitungen ist immer wieder zu lesen, dass (zumindest angestellte) Zahnärzte wohl nicht mehr so gut verdienen (Jobaussichten keine Ahnung)- Mathe ist aber wohl bei den Arbeitgebern heiß begehrt, da es nicht so viele Absolventen gibt, zudem sind wohl hierbei auch die Verdienstaussichten sehr gut.

Natürlich ist es sehr schwer, wenn dir beides gefällt. Du kannst ja beides hinter einander machen, wenn du noch jung genug bist.

Wenn du dich nicht entscheiden kannst, dann würfel es aus. Willst du es nicht auswürfeln, musst du eine Tendenz haben.

Also entweder ist es dir egal oder nicht.

ABITUR oder Ausbildung? Was sollte ich tun?

allo zusammen,

ich (m/15) mache im Moment meinen Mittelschulabschluss (M10). Ich hatte die Möglichkeit weiter in die FOS zu gehen (11./12. Klasse). Doch ich habe mich im Dezember für eine Ausbildung zum Elektroniker entschieden. Eigentlich war ich mit der Berufsentscheidung ganz zu frieden, doch seit einem Monat habe ich mir die Gedanken gemacht: Warum mache ich nicht Abitur? (Abitur ist die 11./12. Klasse richtig? ^^) Auch wenn niemand aus meiner Familie Abitur hat, wäre es sehr wahrscheinlich stolz auf mich mit Abitur.

Meine Noten waren damals immer durchschnittlich, doch diese Jahr habe ich nur 1er in Mathe geschrieben (Ich habe eine Nachhilfelehrerin und dass soll kein Geheimnis sein. Sie ist für English da, da ich dort schlecht war, mittlerweile ok bis gut.) Sie meinte, es sei schade, wenn jemand nicht weitermacht, der Mathe so gut versteht. Nun weis ich halt nicht. Wenn ich weitermache, soll das auch in die Richtung Mathematik gehen. Kann man das spezialisieren? Und meinte Eltern wissen das nicht. Sie denken, dass ich nur den Elektroniker-Beruf im Kopf habe, da der Vertrag schon unterschrieben ist. Kann man trotzdem noch aus dem Vertrag aussteigen und Abitur machen? Und welche Berufe sind nach dem Abitur gut geeignet (soll sich ja gelohnt haben)?

Wie steht eure Meinung zum Abitur?

...zur Frage

Soll ich Mathematik studieren oder muss man dafür geboren sein?

Ich kann mich an nichts erinnern was mich jemals mehr fasziniert hat als Mathematik, schon als kleines Kind hat es mir großen Spaß gemacht. Zudem finde ich diese Exaktheit faszinierend und das sich alles nur im Kopf abspielt, alle Antworten und Lösungen kann man nur durch reines denken bekommen.

Obwohl ich eine Vorliebe für Mathematik habe hat mich Physik, Informatik und andere mathelastige Gebiete nie wirklich interessiert und auch eben interessiert mich anwendbare Mathematik nicht, nur Reine, die Mathematik selbst.

Ich bin mir nun etwas unsicher wegen der Berufswahl, ich würde zu 100% mit kein anderem Beruf glücklicher werden anstatt dies des Mathematikers. Es ist schon fast eine Sucht geworden um ein paar Eigenschaften von mir zu nennen (Ob das vielleicht hilfreich für ein Mathematikstudium wäre?):

  • nachdenklich

  • überdenke alle Möglichkeiten die es gibt

  • Lasse ein Problem erst ruhen wenn ich es gelöst habe

  • das Denken macht mir großen Spaß

  • Ich liebe Ordnung und Struk­tu­riert­heit

  • Schon als Kind war ich in Mathematik immer der Beste, hatte immer großen Spaß daran

  • Nichts anderes interessiert mich mehr, geschweige denn ich interessiere mich nur für Mathematik

Es war auch so obwohl ich in Mathematik immer 15 Punkte hatte, in Physik weniger Punkte erreicht hatte (Nicht weil ich es nicht kann, sondern weil die Interesse gefehlt hat)

Ich bin mir nur nicht sicher, nicht weil es etwas "besseres" als Studiengang geben würde, auch nicht wegen meinem Alter (Werde mein Abitur voraus. erst mit 22 bekommen) und auch nicht wegen des Geldes (Ich möchte diese Komplexität verstehen und ich denke das die Mathematik eine Sprache der Natur ist) Bin übrigens gegen Materialisten... naja also wie gesagt das Geld interessiert mich nicht, mein Alter auch nicht und auch nicht ob es vielleicht etwas besseres geben würde, sondern habe ich nur Angst das ich nur ein Träumer bin wobei ich mit Mathematik mir keinen Ruhm anstrebe sondern das ich Angst habe nichts zu entdecken kein guter Mathematiker zu werden, weil ich vielleicht nicht intellektuell in der Lage bin Mathematik zu betreiben? Ich weiß nicht wie hoch mein IQ ist, ich hab mal vor 6 Jahren einen IQ Test im Internet gemacht und da war ich nur etwas besser als der Durchschnitt, glaube aber das ich jetzt deutlich einen besseren Test abgeben würde und damals habe ich auch alle Antworten nicht ernst beantwortet (viele Aufgaben wegen Zeitmangel mit Absicht falsch beantwortet, irgendwas angeklickt)

Und eine Frage speziell an die Mathematiker: Kann man sich auf Zahlentheorie spezialisieren? Ein Freund von meinem Vater ist Mathematiker, spezialisiert auf Zahlentheorie und ich muss echt sagen das mich dieses Teilgebiet der Mathematik schwer beeindruckt hat.

Und nochmals, damit keine Missverständnisse vorkommen: Ich bin weder der Meinung das Mathematik "das Wahre" wäre und auch nicht das es das schwerste wäre, jeder hat seine eigenen Fähigkeiten und jeder Beruf ist gleich viel Wert.

...zur Frage

Chemie und Geschichte die beste Kombination?

Hallo Ich habe folgendes LK Chemie & Erdkunde Ich habe folgende Grundkurse: Deutsch , Englisch, Kunst, Mathematik und ( Beruf und Studium ) letzteres ist ein Fach das uns helfen soll für Bewerbung schreiben/ Bewerbungsgespräche führen etc. Nun suche ich eine Kombination für die 5.PK ( Abitur ) und ein Thema welches nicht allzu kompliziert ist und Präsentationsfähig ist Deshalb brauche ich so viele Themevorschläge wie möglich ( gerne 10 )

Danke für eure Aufmerksamkeit und Unterstützung :)

...zur Frage

Hilfe, ich will Investment Banking. Lohnt es sich?

Hallo ich liebe Mathematik und die Wirtschaft. Ich würde gerne etwas mit Banking machen. Ist das ein Beruf mit Zukunft? Wie wird man Investmentbanker? Was soll ich studieren?

Danke.

...zur Frage

Jura oder VWL?

Was soll ich studieren ? Ich habe mein Abitur bald fertig mit 2,0. Mein bestes Fach ist Deutsch, mein schlechtestes Mathe. Klarer Fall würden jetzt viele sagen, jedoch habe ich gelesen, dass die Berufsaussichten in Jura sehr schlecht sind falls man nicht ein Prädikatsexamen hat, welches allerdings nur 15% erreichen. Kann mich einfach nicht entscheiden

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?