Ich kann mich endlich akzeptieren und ihr euch auch!?

14 Antworten

Klasse, dass du es für dich geschafft hast mit dir im Reinen zu sein. Ich bin soweit mit mir im Reinen, dass ich wenn ich annehme es für mich und niemand sonst tue.

Alleinsein kann schön sein, aber da du dich magst werden dich auch andere, die die nicht das Buch am Einband beurteilen, mögen und lieben.

Ich wünsche dir noch weiterhin alles Glück,der Welt und bald auch jemanden der dich so liebt wie du bist, denn das ist gut...😘😉

Sich zu akzeptieren und zu mögen wie man ist, schließt aber nicht aus, dass man nicht mehr an sich arbeitet und sorry, aber das finde ich nicht erstrebenswert.

Freue mich aber für dich.

37
dass man nicht mehr an sich arbeitet und sorry, aber das finde ich nicht erstrebenswert.

Kommt drauf an, wie man diese Aussage versteht. Ich habs so verstanden, dass sie damit aufgehört hat einem von anderen vorgegebenen Schönheitsideal hinterher zu rennen. Das finde ich völlig in Ordnung. Den gesundheitlichen Aspekt sollte man trotzdem nicht außer acht lassen. Zuviel Übergewicht ist nicht gesund und hat auch nichts mit einem Schönheitsideal zu tun.

5
62
@Lotta1965

Keine Ahnung, wie DU die Frage verstanden hast.

Ich habe gelesen

Ich bin dick und das ist okay

Und

Ich hab keine Freunde und bin alleine, aber ich liebs

Und

Seit ich aufgehört habe an mir zu arbeiten

Und das ist weder physisch noch psychisch gesund auf Dauer.

Aber ihre Grundstimmung und Haltung ist super. Nur bei Übergewicht, null sozialen Kontakten und Ziellosigkeit sollte man für die eigene Gesundheit etwas ändern, auch wenn man sich gut fühlt.

2

Menschen hacken auf andere nur herum wenn sie neidisch sind oder selbst unglücklich sind.

Wenn so was vorkommt weißt du das du etwas richtig machst.

Ich finde es super schön und gönne es dir vom ganzen Herzen jeder Mensch hat es verdient sich selbst lieben zu lernen.

Ich gebe auch mein bestes es gibt immer mal wieder Tage wo ich downphasen habe aber im ganzen geht es mir super und ich liebe mich.

Abnehmen?Verzweifelt?

Hallo Leute, dass hier ist jetzt mal ne etwas andere Frage.. aber ich kann nicht mehr. Ich bin seit 1 Jahr dabei abzunehmen, ich habe schon etwas abgenommen aber ich weiß nicht wie viel und auch nicht wie ich das gemacht habe. Ich habe es geschafft mein Gewicht immer etwa auf 63kg zu halten und ich wollte noch etwas 8kg mehr abnehmen. In letzter Zeit mache ich mehr Sport und versuche gesünder zu essen doch als ich mich grade gewogen habe (zugegeben fast direkt nach dem Mittagessen) zeigte mir die Waage 67kg!!! Ich habe sofort einen Heulkrampf bekommen und fühle mich ekelhaft, ich hasse es mich anzugucken oder gar mich selbst anzufassen... ist meine Selbstempfinden normal? Und habt ihr vielleicht Tipps, mit denen man Lust auf Süßigkeiten in den Griff bekommen kann und wie man gut und schnell abnehmen kann?Mir ist das sehr wichtig..ich möchte endlich dünn sein.(ich wurde 5 Jahre aufgrund meines Gewichtes gemobbt und ich fände es gut wenn mich hier niemand noch mehr runter machen würde als ich eh schon bin, danke..) Ich bin btw 16 und 163cm groß

...zur Frage

Wie bekomme ich meine Ruhe und mein Frieden?

Ich sitze hier heute (mal wieder) und heule weil ich , mit mittlerweile 30 Lebensjahren, immernoch mit allem verzweifelt bin und diese Ängste nicht los werde. Was mich heute so beschäftigt ist das ich ein Pflegekind war und glaubte , dass ich, bis zu dem Tod meiner Mutter, von meinen „Geschwistern“ wertgeschätzt und geliebt wurde. Die schmerzliche Wahrheit das sie mich ,seit meine Pflegeeltern mich von Geburt an aufgenommen haben, abgrundtief gehasst haben, nahm mir den Boden unter den Füßen. Sie gaben mir die Schuld an Mamas Tod, sie haben gegen mich gehetzt und sogar auf der Beerdigung sagte man mir, ich hätte kein Recht auf den Vorderen Bänken zu sitzen weil ich nie das leibliche Kind war. Ich spreche mit keinem mehr heute. Seit anderthalb Jahren habe ich keinen mehr aus meiner „Familie“ gesehen. Meinen Vater interessiert das nicht. Er blickt durch mich durch wenn ich ihn im örtlichen Supermarkt treffe. Jahrelang habe ich durch meine ältere „Schwester“ gelitten. Ihre dominante Art und ihr Lästern teilte die ganze Familie. Es gab immer nir Streit und Mißgunst in der Familie bis Mama starb- dann haben sie einen Sündenbock gebraucht und den haben sie schnell gefunden- Mich! Jahrelang schluckte ich alles runter, sagte nichts dazu. Ich dachte ich habe es hinter mir gelassen doch es holt mich trotzdem immer ein. Mein Lebensgefährte interessiert das nicht so wie ich es mir vielleicht wünsche. Ich kann schon mit ihm reden aber wenn ich anfange mal tiefgründiger zu gehen , unterbricht er mich nach gefühlten 2 Minuten oder lenkt vom Thema ab. Er wird langsam so wie meine Schwester und das obwohl die beiden sich gar nicht kennen! Er fängt an im Streit zu sagen :“ Wenn deine Mutter dich jetzt sehen könnte“. Oder :“ kein Wunder das dich keiner wollte, nicht mal dein Neffe hält was von dir“. Solche Sachen sagt er mir schon wenn wir uns streiten. Ich hab gedacht, ich kann nach vorne blicken, mit meinem Partner, endlich anfangen mein Leben zu genießen, alles hinter mir zu lassen. Seit 10 Jahren wünsche ich mir immer das selbe zu Weihnachten: Ruhe und Frieden für das kommende Jahr! Aber ich kriege es nie. Immer nur Streit, Ärger, Lügen, Beleidigungen! Ich bin total am ende gerade . tut mir leid für den langen Text

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?