Ich kann einfach nicht mehr.. Wie schaffe ich es emotionalen Abstand zu meiner Familie zu gewinnen?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r JeyDrey97,

Deine Situation klingt sehr besorgniserregend. Sprich bitte unbedingt mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule/dem Job sein. Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz). Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Renee vom gutefrage-Support

6 Antworten

Das Leben Deiner Mutter hat mit Dir nicht viel zu tun. Sie scheint,so entnehme ich deinen Schilderungen, mit ihrem eigenen Leben nicht klar zu kommen.

Das ist aber nicht DEINE Schuld-auch wenn Du das manchmal so denken magst.

Möglicherweise hat Deine Mutter selbst in ihrer Kindheit nie Wärme und Geborgenheit bekommen-und was sie nicht gelernt hat,kann sie dann auch nicht unbedingt an dich weitergeben.

Du schreibst zwar,dass du schon bei etlichen Psychologen ohne Erfolg gewesen wärst, was ich so aber nicht unbedingt glauben kann.

Such Dir eine neue Therapie, lass Dich dabei unterstützen,dass du eine andere Strategie zur Problembewältigung lernst,ausser Dich selbst zu verletzen und lerne auch, Dich selber viel mehr zu mögen.

Mit Hilfe und Anleitung schaffst du das,bin ich ganz sicher!

Ansonsten rate ich Dir, bleibe so weit als möglich Deiner Mutter fern, sie scheint ihr eigenes Leben und sich bereits aufgegeben zu haben. Wenn Du ihr nicht raten kannst,selbst etwas für sich zu tun, dann ist das leider erstmal vergebene Liebesmühe.

Vertrau Dich Menschen an,denen Du vertraust. Sei es eine Freundin,der Mann Deiner Schwester oder vielleicht auch Deine Schwester.

Ich finde es schon richtig klasse,dass du ausgezogen bist, Dir einen tollen Schulabschluß erarbeitet hast und nun auch eine Ausbildungsstelle hast.

Alles andere findet sich,wenn du den Fokus hauptsächlich auf Dir selbst belässt,du hast bislang schon bewiesen,dass du echt viel innere Kraft hast!

Alles erdenklich Liebe!

Ich kann dich so gut verstehen. Hab selbst seit fast 1 Jahr keinen Kontakt mehr zu meinen Eltern. Es war eig immer alles okay bis ich 19 wurde, da ist dann das Chaos ausgebrochen - verursacht durch meinen Vater. War ne riesen Geschichte, viel Streit, Kontrolle, Zeug durch die Wohnung schmeißen, Beleidigungen, tw. Gewalt blabla. Meine Mutter ist daran kaputt gegangen.
Sie war für mich immer die wichtigste Person - Betonung auf "war".
Ich hab 1 Jahr gebraucht bis ich realisiert habe dass ich ihr nicht helfen kann (hab wirklich alles probiert was ich nur konnte) & dass es ihr Leben ist und nicht meins.
Dasselbe bei dir, es ist deine Mutter & du willst wahrscheinlich auch nur das Beste für sie & dass ihr wieder alle ein normales, friedliches Verhältnis zueinander habt.
Leider Gottes wird das nicht möglich sein wenn sich deine Mutter nicht aus freien Stücken ändern will.
Emotionale Bindung zur Familie kann auch ein Käfig sein.
Du hast leider nur 2 Wege: entweder du beschäftigst dich nur damit & gehst daran selbst kaputt (die Depressionen werden schlimmer, glaub mir) und kriegst dein Leben nicht mehr gut hin.
Oder du versuchst so stark wie möglich zu sein, löst dich in kleinen Schritten ab und schaust nur auf dich. Klingt ego, muss es aber auch in so einem Fall sein.

Alles Gute!

Warum war es bei einem Therapeuten erfolglos?. Vielleicht solltest du es mal Mut einem anderen probieren.

Davon abgesehen solltest du wirklich Abstand gewinnen. Unterstütze deine Mutter finanziell nicht mehr, verringer die Anzahl der Telefonate, etc

Du befindest dich in einer Zwickmühle. Einerseits hast du deiner Mutter wirklich nicht viel Positives zu verdanken, andererseits zwingt dich dein Gewissen dazu, dass du keinen Abstand gewinnen kannst. Du hast ihr gegenüber Schuldgefühle, weil sie dich immer beschuldigt, du weißt aber, dass sie das Problem ist und nicht du.

Du musst aus diesem Teufelskreis austreten. Denke einfach mal an dich, du hast ein Leben, das vor dir liegt, das du genießen kannst, du hast alles dafür gegeben. Gebe jetzt deine Träume nicht auf. Du hast ein Recht auf dein Leben, musst keinem Menschen dankbar dafür sein, denn es warst du allein, dass du so weit gekommen bist.

Schüttle alle Last von dir ab. Deine Mutter zieht dich nur herunter, so war es immer, so wird es immer sein, du kannst ihr nicht helfen, sie lässt sich nicht helfen, sie wird sich nicht ändern.

Du musst nur einen Schritt in die Freiheit machen, dich lossagen, nach vorwärts schauen.

Nehme psychologische Hilfe an, wenn du es nicht alleine schaffst. Scheue dich nicht, du hast viel durchgemacht, es wird nicht einfach werden. Du musst diese Gewissensbisse loswerden.

Hallo nimm die Beine in die Hand zieh weg und suche dir Arbeit und neue Freunde und lass deine Mutter so leben wie sie will alt genug nur du musst dir wichtig sein 

Was möchtest Du wissen?