Ich investierte viel Geld in das Haus meiner Frau

4 Antworten

Frag den Scheidungsanwalt, denn das ist nicht so einfach, dass man es ohne weitere Informationen in wenigen Sätzen beurteilen könnte.

das Geld bekommst du wenn überhaupt und ohne Ehevertrag nur über den Zugewinnausgleich zurück. Wenn du selbst auch Vermögen hast, welches sich im Laufe deiner Ehe "vermehrt" hat, sieht es umso schlechter aus. Oder habt ihr einen Vertrag bezüglich deiner Investitionen gemacht? Bist du im Grundbuch bedacht?

So einfach fifty-fifty wird´s wohl nicht werden. Der Tipp, einen Fachanwalt zu beauftragen, ist hier sehr sinnvoll.

Den Besuch sollten Sie jedoch gut vorbereiten, da Sie den Anwalt selbst bezahlen müssen. Sammeln Sie also so viele Informationen wie möglich und überlegen Sie, welche Verhandlungsergebnisse für Sie akzeptabel wären.

Viel Erfolg!

Zugewinn Kauf ETW?

Hallo,

Meine Frau und ich haben vor 2 Jahren geheiratet . Mein Haus, welches mir alleine gehört und vor der Ehe gekauft wurde möchte ich nun verkaufen . Wenn ich es verkauft habe , habe ich ca 100.000 Euro übrig nach Abzug der Restschuld. Das heisst ich bin mit ca 90.000 Anfangskapital in die Ehe gegangen . Wenn ich nun die 100.000 Euro in eine neue Immobilie investiere , fällt diese dann in komplett in den Zugewinn ? Oder wird berücksichtigt , das diese Summe ja fast komplett von mir vor der Ehe erwirtschaftet wurde ? Es besteht kein Ehevertrag .

Vielen Dank

...zur Frage

Nachträgliche Gütertrennung

Bin seit 10 Jahren verheiratet und will nachträglich die "Gütertrennung" zum Zeitpunkt der Eheschliessung festlegen. Meine Frau hat nichts in die Ehe eingebracht. Ich hatte vor der Ehe Euro 200.000. Habe während der Ehe ein Haus geerbt und noch einen Zugewinn von Euro 100.000 gemacht. Frage: Was kostet eine notarielle Beurkundung und was muß ich beachten?

...zur Frage

Bevorstehende Scheidung, was kommt auf mich zu?

Hallo, es wird wohl demnächst soweit bei uns sein. Meine Frau ist bereits ende letzten Jahres aus der gemeinsammen Wohnung ausgezogen. Folgendes, ich habe ein Haus mit in die Ehe gebracht. Wir sind beide berufstätig, meine Frau bekommt 1400,00 und bei mir sind es 1700,00 Euro. Kinder haben wir keine. 2012 haben wir das Dachgeschoss ausgebaut und ich habe einen Kredit in höhe von 50000,00 Euro aufgenommen. Kredit habe ich alleine Unterschrieben, da meine Frau keine Haftung dafür übernehmen wollte. So hat sie es damals erwähnt. Sie hat jetzt erwähnt, dass sie nicht streiten will und wir im guten auseinander gehen? Gibts sowas? Braucht jeder einen Anwalt, oder können wir wirklich gemeinsamm einen nehmen? Sie möchte nichts weiter als Unterhalt für sich und den Zugewinn. Hat sie einen anspruch auf Unterhalt? Wie verhält sich das mit dem Zugewinn? Wir habe ein gemeinsammes Konto, auf dieses ging unser Lohn ein und davon wurden auch unsere Ausgaben und Urlaube getätigt. Sie meinte, sie hat ein Anrecht auf den Dachgeschossausbau, denn es wäre eine Wertsteigerung. Hat sie darauf einen Anspruch, auch wenn sie sich aus der verantwortung bisher gezogen hat? Den Kredit bediene ich selbständig aus meinen Mieteinnahmen von meiner Einliegerwohnung. Wir sind seit fast 14 Jahren verheiratet, was muss ich noch alles beachten? Nach unserem letzten Gespräch, habe ich doch das Gefühl, dass sie mich melken will bis ich fertig bin.

dd

...zur Frage

Immobilien im Falle einer Scheidung?

Mich würde folgender Fall interessieren:

Mann und Frau haben keinen Ehevertrag abgeschlossen.

In der Ehe wurde ein Haus gekauft, sagen wir mal 500.000 Euro, die Frau hat den Teil der Eigenkapital alleine gezahlt, also 300.000, der Rest über eine Kredit, die auf beiden laufen. Im Grundbuch steht nur der Name der Frau. Sie wohnen beide in dem Haus mit zwei Kindern, Mädchen und Junge.

Weiter wurden wieder drei Immobilien ebenfalls in der Ehe gekauft. Die Frau hat sie ebenfalls von ihrem eigenen Konto gezahlt (es gibt Belege) und es wurde keine Kredit gemacht. Im Grundbuch natürlich auch nur der Name der Frau.

Angenommen will der Mann sich von der Frau scheiden lassen. Wie würde es mit der Teilung der Immobilien und Kinder aus? Würde der Mann trotzdem die Hälfte der Immobilienwerte bekommen obwohl er z.B. kein Cent gezahlt hat?

Danke schon mal.

...zur Frage

Familienrecht?

schönen guten abend .

ich hoffe, dass mir einer schnell antworten kann bzw. wird . schonmal vielen dank im voraus .

und zwar es geht um meinen Freund . Er ist von seiner ex-Frau geschieden und haben gemeinsam zwei kinder, 11 und 7 jahre alt. er zahl auch unterhalt mangelfallberechnung, für beide kinder 206 euro. Da er hohe Kredite laufen hat für das Haus, wo er lebt . die Kredite wurden auch aufgenommen währen der Ehe bzw. vor der Ehe . Bis Mai 2018 hatte er nettoeinkommen 2400 euro allein an kreditraten hat er um die 1650 Euro. Jetzt hat seine ex-frau ihn verklagt auf vollen Kindesunterhalt für beide kinder, sind ca 630 euro,was er überhaupt nicht zahlen kann . Was könnte ihn jetzt erwarten? ich, also seine freundin, wohne auch im Haus mit, bin auch schwanger . Können die mein einkommen mit einrechnen oder nicht? könnte mein freund auf die strasse gesetzt werden?

bitte um schnelle antworten

...zur Frage

Ehevertrag bei sehr ungleichem Vermögen und Einkommen?

Unsere Beziehung (wir wohnen in Wien, keine Kinder, ich 42, sie 37) ist super und wir werden in 3 Monaten heiraten. Meine Verlobte ist derzeit eher gegen einen Ehevertrag. Ich bin unsicher. Fakt ist, die Vermögensverhältnisse und Einkommen sind extrem asymmetrisch wie folgt: Ich bringe in die Ehe ein Eigentumshaus (ich im Grundbuch, Benkkredit lauf voll auf mich) im Wert von 400 Tsd Euro netto und eine neue Eigentumsanlegerwohnung (ich im Grundbuch, Wert rund 220 Tsd EURO netto, finanziert durch Vermietung, Bankkredit voll auf mich) in die Ehe ein. Meine Verlobe quasi NICHTS, ausser eine geförderte Mietwohnung. Wir werden während der Ehe getrennte Hauptwohnsitze am Papier haben (ich: mein Haus, sie: ihre Mietwohnung) Ein Anwalt sagte mir in Form einer kurzen Beratung, dass Ehevertrag gar nicht unbedingt notwendig ist für mich, weil - durch Gütertrennungsregelung Haus und Wohnung sowiso mir gehören und nur das während der Ehe neu hinzukommende Vermögen 50/50 geteilt wird. => mit dem könnt ich leben - Unterhaltszahlungen(bei Scheidung durch mein Verschulden) an die Frau sowieso nicht ausgeschlossen werden können durch Ehevertrag. Ich habe derzeit ca EUR 4500 netto pm (davon 1000 variabel als Tantieme). Davon zahle ich EUR 1.500 pm Kredit für Haus zurück plus EUR 800 Kredit für Eigentumswohnung. Der Anwalt sagte mir die genaue Berechnung würde ein Richter entscheiden. Das Risiko würd ich eingehen. Wenn das Monatsfixum minus Kredit herangezogen wird (3500-2300) bleiben 1200 euro über, da würde dann die Frau 1/3 (falls sie arbeitslös wäre) als eur 400 pm bekommen, was ich verkraften könnte falls dies befristet wäre?

Wie seht ihr meinen Fall. Ehevertrag ja oder nein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?