Ich helfe anderen Menschen zu viel...?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn jeder an sich denkt --ist an jeden gedacht.

Jeder ist sich selbst der Nächste

Klingt Beides krass --bewahrheitet sich aber oft.

Lass es bleiben mit der Helferei ---konzentriere dich auf deine Leistung.

VG pw (-:

thissucks 27.08.2014, 01:22

Toller Spruch :) ist eben nicht so einfach

1
peterwuschel 27.08.2014, 01:28
@thissucks

Einfach nicht---aber immer öfter probieren die Lippen

fest geschlossen zu halten--klappt schon mit der Zeit.

VG pw (-:

2
tuannga210311 27.08.2014, 08:26

Manchmal kann man den anderen Menschen auch helfen, in dem man ihnen nicht durch Wörter oder Taten schadet!

2
peterwuschel 29.08.2014, 00:40
@tuannga210311

Hallo thissucks ,

ich danke Dir für Deine Wertung.Ich hoffe ich konnte Dir eine

kleine Hilfe sein---handle dann so wie Du es für Dich auch vereinbaren

kannst---aber nicht so , dass Du nur ausgenutzt wirst.

Ich wünsche Dir für Deine Zukunft alles Gute .

Einen schönen Gruß von peterwuschel (-:

0

Guten Morgen thissucks,

anderen nicht zu helfen, bedeutet keinesfalls asozial zu sein, doch Deine Hilfsbereitschaft zeigt Deine guten "Innereien", die so auch stellenweise eine Art Ausnutzung bewirkten. Dein Denkungs-Prozess sollte etwas andere Ansätze zeigen. Ziel: Ich gebe gerne ohne weitere Erwartungen! Scheinbar warst Du eine sehr gute Schülerin mit Hilfssyndom:), was keinesfalls Nachteile einbrachte. Abgesehen davon, dass Du Dich etwas zurück gesetzt fühltest, da Erwartungen -deinerseits- kein Fundament bildeten. Behalte Deine Hilfsbereitschaft, aber ohne Hoffnung auf ein Feedback, damit Enttäuschung Dich nicht weiter treffen kann.

Na klar, klingt es erst einmal theoretisch, aber auch Theorien zeigen Alltagstauglichkeit, die Du nur umsetzen musst.

Wünsche Dir viel Glück dazu!

MusicTobi 27.08.2014, 01:30

Das habe ich auch gedacht. Dass man einfach uneigennützig hilfsbereit sein könnte. Es darf nur nicht einem zum Nachteil werden.

0
thissucks 27.08.2014, 01:31

Dankeschön :) werde probieren es im kommenden Schuljahr umsetzen zu können!

1

Du bist dir der Sache ja schon bewusst. Wenn du in der Situation bist, wo du hilfst, denkst du dann an dieses Problem? Kannst du das nicht irgendwie reduzieren, indem du dich öfter zurück hältst, wenn wieder Gelegenheit ist, was vorzusagen? Ich mein, dass du bewusst dagegen arbeitest?

Vielleicht wäre auch eine Idee, dein Bedürfnis, zu helfen, dahin zu verlagern, wo es wirklich einen Nutzen hat. Dass du etwa Nachhilfe gibst und dafür dann etwas Geld nimmst?

Ist nur so ein Gedanke. Aber ich glaube, dass dieses Bedürfnis, zu helfen halt an der Richtigen Stelle schon was Gutes ist.

thissucks 27.08.2014, 01:29

Dankeschön für diese gute Antwort ( keine Sarkasmus! )!

Für Nachhilfe bin ich nicht "gut" genug, da ich ja selbst auch nicht alles wirklich kann, wie schon im Fragetext steht, DESHALB helfe ich ja Mitschülern im Unterricht, mit dem, was ich kann :)

1
MusicTobi 27.08.2014, 01:36
@thissucks

Da kommt mir noch der Gedanke, dass wenn du anderen im Unterricht hilfst, du eigentlich auch was von hast. Wenn du ein Thema jemanden erklärst, verinnerlichst du das auch selber. Wenn du Vokabeln vorsagst, lernst du sie vielleicht selber.

Das mit dem helfen darf auch uneingennützig sein, aber darf nicht zu einem Nachteil für dich werden.

Was die Nachhilfe betrifft, wen du jetzt nicht gut genug bist, glaube ich dass du es werden könntest. Man wächst mit der Aufgabe, wie man so sagt

0

Man sollte zuerst schauen, dass es uns selber gut geht, bevor man anderen hilft...:)

thissucks 27.08.2014, 01:15

Das fällt mir ja besonders schwer und ich habe ja gefragt, WIE ich das hinbekomme! DASS, das richtig ist, ist mir schon klar, nur die Umsetzung fällt mir sehr schwer und das WIE ist die Frage!

0

Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besserung. Da ist mehr dran, als man meint.

sie nutzen dich alle aus.

thissucks 27.08.2014, 01:20

Danke für diese hilfreiche Antwort :))))

0
elladarica 27.08.2014, 01:27

gerngeschehen :D

0

Was möchtest Du wissen?