Ich hatte einen Unfall und habe einen bleibenden Schaden davongetragen. Jetzt sagte mein Kollege zu mir, dass ich eine Rente beantragen kann. Stimmt das?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

beantragen kannst du, ob alles anerkannt wird, ist eine andere Frage... Ob und was für ein GdB anerkannt wird?...das Versorgungsamt ist dafür zuständig. Der VDK kann dich beraten und helfen


Ein GdB begründet aber auch keinen Rentenanspruch!

0

Nein, so pauschal kann man das nicht sagen. Eigentlich geht das nur bei einem Berufsunfall weil da jeder größerer Schaden, der Dauerhaft bleibt, berentet wird. Gehen wir mal als Beispiel von einen Kreuzbandriss aus. Die Berufsgenossenschaft geht davon aus, dass das dauerhaft deine Arbeitskraft um 20% beeinträchtigt und berentet das mit einer MDE ( Minderung der Erwerbsfähigkeit).
Verdienst du jetzt, sagen wir 1800 netto erhältst eine BG Rente von 360€ monatlich (alles fiktives Beispiel). Ist das aber kein Arbeitsunfall sondern ein Freizeitunfall, tritt der Rentenversicherungträger ein. Der betrachtet die Minderung völlig anders. Da würde bei einem Kreuzbandriss gerade ne Reha bei rumkommen und dann müsstest du sehen wie du fertig wirst. Die Erwerbsfähigkeit ist nur gemindert, wenn du so schwer verunfallt bist, dass du gar nicht mehr arbeiten kannst. Das muss schon echt schwerwiegend sein!

Bei der Berufsgenossenschaft entsteht ein Rentenanspruch nur, wenn ein Arbeitsunfall vorliegt.

In der gesetzl. RV kommt es darauf an, ob du auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt weniger als 3 Std oder bei teilweiser EM zwischen 3 und 6 Stunden Arbeiten kannst. Dein bleibender Schaden ist hier nur insoweit "interessant", als deine Arbeitsleistung eingeschränkt ist.

Eine pauschale Aussage, man hat einen Rentenanspruch, wenn man einen Unfall hatte, ist NICHT richtig!

Was möchtest Du wissen?