Ich hasse mich selbst. Wie kann ich mich nicht mehr hassen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

eine einfache aber richtige Antwort. Ob sie dir hilft, weiß ich nicht:

Tue Dinge, die du magst und auf die du stolz sein kannst. Das kann etwas sein wie Singen, anderweitig Musik machen, Sport, Theater spielen etc.. Oder auch etwas wie lernen, aufräumen, in Schwierigen Situationen die Wahrheit sagen, anderen helfen.

Je mehr dieser Dinge du tust, desto mehr wirst du dich wieder schätzen lernen. Dauert ne Weile. Aber hat ja auch ne Weile gedauert, bis du dich selbst gar nicht mehr mochtest.

Ich verstehe dich gut. Ich habe das auch... "diesen selbsthass". Arbeite ein bisschen an dir.. also kleide dich so wie du willst... verändere dich für niemanden..sei einfach so wie du willst. Wie du dich akzeptieren würdest :)

Ich bin nicht ich selbst nein, ich trage auch nicht was mir gefällt, und ich hab ausserdem keine Hobbys ausser Computer, depressiv bin ich wohl auch. Ich ändere mich auch für andere Menschen.

0

Wie du schon richtig erkannt hast fehlt es dir an Selbstachtung.

Die Selbst-Achtung ist ein Urteil über sich selbst. Es beurteilt, ob man sich so verhält, dass man sich respektieren und achten kann. Das ist der Fall, wenn man ehrlich und wahrhaftig ist und nach der eigenen Überzeugung lebt, also „authentisch“ ist.

Die Selbst-Achtung, das Fundament einer echten Selbstsicherheit und eigenen Festigkeit kann dadurch geübt werden, dass man das bleiben lässt, was man nicht in Ordnung findet. Selbst faule Ausreden schädigen die Selbst-Achtung z.B. „Ich habe keine Zeit“, wenn man eigentlich nicht will oder „Wir müssen uns unbedingt einmal sehen“, und denkt, hoffentlich noch lange nicht.

Wenn die Bilanz heißt, was man tut und getan hat, ist anständig, fair, korrekt und in Ordnung, dann lautet das Urteil, dass man sich respektieren und achten kann. Dann hat man die Selbst-Achtung, die eine echte Selbstsicherheit schafft.

Wer für den Wert der Selbst-Achtung feinfühlig geworden ist, gibt sie um keinen Preis auf. Genau das meint der bekannte Satz: »Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele« (Matthäus 16, 26).

Wer Selbst-Achtung hat, nimmt zwar eine Bestätigung durch andere dankbar entgegen, aber er hat sie nicht nötig. In dem Masse hingegen, wie die Selbst-Achtung fehlt, eifert man nach Bestätigungen und läuft den gesellschaftlichen Illusionen nach. Statt wirklich zu erleben, lebt man für Illusionen, für nutzlosen Besitz, für dünkelhaftes Prestige, für Modemarotten, man dient dem allgemeinen Aberglauben und fesselt sich in unnötigen Abhängigkeiten.

Darum kann als Leitsatz gelten:

Ich entscheide selber, was für meine Selbst-Achtung wichtig ist. Ich habe es nicht nötig von anderen bestätigt zu werden.

Ich verstelle mich aber für andere, ist das nicht gut?

0
@DarkForest101

Ja, das ist nicht gut. Du solltest dich getreu deiner Überzeugung verhalten und nach deinem "besten Wissen und Gewissen" handeln. "Tue recht und scheu niemand" heißt der bekannte Wahlspruch der die souveräne Selbstachtung ausdrückt.

0
@DarkForest101

Der Begriff Selbstbewusstsein sagt nur, dass man ein Bewusstsein von sich hat und, dass man weiß, dass man existiert. Wichtig ist es für dich deine Selbstgefühle zu entwickeln und miteinander ins Gleichgewicht zu bringen. Du brauchst Selbstvertrauen, Selbstachtung, innere Freiheit und Zufriedenheit. Wenn du diese Gefühle entwickelst, erfüllst und ins Gleichgewicht miteinander bringst, sitzt du fest im Sattel und kannst allen Anfeindungen trotzen.

Solche Gefühle sind nicht angeboren sondern müssen entwickelt werden. So kann man Selbstvertrauen nur haben, wenn man etwas will, es tut und so lange übt, bis man es beherrscht und sich fähig fühlt. So hat man laufen gelernt, so hat man gelernt das Gleichgewicht auf dem Fahrrad zu halten und so lernt man, den Computer zu benützen.

0
@DarkForest101

Das habe ich dir doch ausführlich beschrieben.

Selbstvertrauen kann man nur haben, wenn man etwas will, es tut und so lange übt, bis man es beherrscht und sich fähig fühlt. So hat man laufen gelernt, so hat man gelernt das Gleichgewicht auf dem Fahrrad zu halten und so lernt man, den Computer zu benützen.

"Tue recht und scheu niemand" und du erwirbst souveräne Selbstachtung.

0
@DarkForest101

Gib dein Bestes. In der Schule. In der Familie. Im Freundeskreis. In der Freizeit. Tu das was du am besten kannst und mach was du willst.

0
@vierfarbeimer

ich mach gar nichts in der Freizeit, hocke die ganze Zeit vor dem Computer, ich habe keine Freunde, nicht wirklich Hobbys, und bin nicht ich selbst.

0
@DarkForest101

Du leidest offenbar unter starken Depressionen. Du solltest einen klinischen Psychologen und einen Psychiater aufsuchen. Sie helfen dir deine Depressionen aufzuhellen, deinen Antrieb und deine Kontaktbereitschaft wieder herzustellen.

0
@vierfarbeimer

klinischer Psychologe? Und ein Psychiater? Was ist ein klinischer Psychiater? Heists das ich sollte in eine Psychatrie? Nein sicher nicht!

0
@DarkForest101

Nein, geh bitte ambulant zu einem Psychiater. D.h.du kannst zu einem Psychiater gehen wie zu einem Hausarzt. Er wird dich auch an einen Psychologen überweisen.

0
@vierfarbeimer

Ich bin eigentlich schon in Behandlung, aber eben noch nicht lange. Erst 1 mal war ich bei einem Psychologen.

0
@DarkForest101

Na, dann bist du ja zunächst mal gut aufgehoben. Mit ihm solltest du über deine mangelnden Selbstgefühle sprechen. Er wird dir helfen dich zu entwickeln deine Wege zu finden.

0
@DarkForest101

Ja Depressionen verschwinden nicht von heute auf morgen. So etwas kann mitunter sehr lange dauern. Vertraue auf deinen Psychologen. Er wird auch dafür sorgen, dass du unter Umständen Antidepressiva bekommst, wenn es angezeigt ist und Hilfe verspricht.

0
@DarkForest101

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen.

Du solltest dich nicht von solchen Vorurteilen vereinnahmen lassen, dass jedes Psychopharmaka dull, matschig oder abhängig macht. Es gibt viele vorzügliche und hochwirksame Antidepressiva die gut verträglich sind. Bei richtiger Indikation und Dosis sind sie eine segensreiche Hilfe bei Depressionen.

0
@DarkForest101

Antidepressiva sind stimmungsaufhellend, antriebsfördernd und machen nicht süchtig. Das ist das Wichtigste. Du kannst sie also jederzeit absetzen ohne dass es zu Entzugssymptomen kommt. Der Nachteil der Medikamente ist, dass die volle Wirksamkeit meist erst nach mehreren Wochen eintritt. In der Regel ist aber ein positiver Effekt auf das Befinden vom ersten Tag an spürbar. Und wenn man spürt, dass einem das Medikament hilft, findet man auch auf kurz oder lang die richtige Dosis für sich, so dass keine Nebenwirkungen eintreten.

0
@DarkForest101

Das ist richtig. Eine mentale Therapie bleibt unerlässlich, sonst rutscht man nach kurzer Erholung wieder ab.

0
@DarkForest101

Bleib dennoch unverzagt, gib dennoch nicht verloren.
Begnüg dich mit dir selbst und acht es als kein Leid,
hat sich gleich wider dich, Glück, Ort und Zeit verschworen.
Wer sein selbst Meister ist und sich beherrschen kann,
dem ist die weite Welt und alles untertan.

(Paul Flemming 1609 - 1640)

0

Hallo DarkForest101, es tut mir sehr leid, daß Du anscheinend sehr leidest. Ich hoffe, ich habe die Möglichkeit Dir zu helfen. Wenn Du den Mut hast, was ich Dir sehr wünsche, käme wirklich nur eine professionelle Threapie in Frage. Ich selbst habe über 20 Jahre Erfahrung mit seelischen Leiden und es gibt sehr gute Möglichkeiten Dir zu helfen. Zwischen den Zeilen hört man, das es wirklich höchste Zeit wird, etwas wichtiges und konstruktives für Dich zu tun. Bei weiteren Fragen, stehe ich gern zu Verfügung. Es gibt auch die Möglichkeit bei www.nummergegenkummer.de weitere Hilfe zu holen. Ich nehme Deine Frage sehr ernst und hoffe, das Du für Dich die richtige Entscheidung triffst. Bitte pass auf Dich auf und nehme Deine hilfesuchende Seele ernst und glaube mir, Du wirst Dich viel besser kennen lernen und Dich selbst wieder annehmen können.

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute ( vor allem Gesundheit )

Herzliche Grüße !!!

Ruedi9420

Naja du hast geschrieben du hängst nur am Computer und genau da liegt das Problem. Der punkt reicht. Mach was anderes oder wie ich es gern mache: bilde dich weiter!

Was gefällt dir denn an dir selber??

Was möchtest Du wissen?