ich hasse mich-.-

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ein Image wechsel. Früher also mit 10 oder so fand ich mich immer hässlich und dachte, dass mich niemand mag. Mit 11 also als ich an eine neue Schule gekommen bin, habe ich mich geändert. Neue Frisur, neue Kleidung - Alles habe ich an mir verändert. Man könnte sagen, dass ich mich so gemacht habe wie die anderen mich wollten. Doch durch meine Mitmenschen habe ich Selbstvertrauen erlangt und mittlerweile bin ich ein ganz anderer Mensch. Nachdem ich Selbstvertrauen erlangt habe, bin ich wieder zu meinem ''alten Ich'' zurückgekehrt. Ich verstell mich nicht mehr und und und... Versuch dich zu ändern und Fang an dich selbst schön zu finden. Zieh was schickes an mach dir ein Foto und denk daran, dass auch du schon sein kannst. Jedoch bleib du selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du beim Psychologen bist, wird der dir sicher helfen können. Du glaubst doch nicht, dass du in einem öffentlichen Forum -in dem ein Haufen von Leuten der Sorte, die man im Assi- TV sehen kann sind- bessere Ratschläge bekommst als von deinem Psychologen, oder? Ich kann dir jetzt sagen, such dir jemanden, mit dem du reden kannst, das ist nie falsch- allerdings auch nur so eine "standard- Antwort". Aber wirklich helfen wird ein Psychologe im persönlichen Gespräch garantiert besser können. Ich gehe auch mal davon aus, dass Leute, die wirklich Ahnung haben, dir hier keine fachliche Auskunft geben werden, zum Beispiel aus dem einfachen Grund, dass dich hier niemand kennt und einschätzen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weder bin ich jemals in Deiner Situation gewesen, noch gibt es in meiner näheren Umgebung jemanden, dem so eine Straftat passiert ist.

Vermutlich siehst Du Dich falsch. Du bist kein Opfer sondern eine Frau, die trotzdem davon gekommen ist. Doch Du schaffst es Dich nicht zu lösen. Irgendwie vergewaltigt er Dich noch immer. Wenn auch nicht körperlich. Das machst Du für ihn, also selber. Dabei bist Du noch gründlicher und gemeiner, als er. Denn Du schädigst Dich nicht nur körperlich sondern auch seelisch.

Was können wir Dir sagen, was der Psychologe Dir noch nicht erzählt hat? Du hast also die Wahl. Bleibe ich Opfer oder nehme ich mein Leben wieder selber in die Hand? Darf er weiter über mich bestimmen oder mache ich es wieder selber?

Was würde ich machen? Also als erstes würde ich wieder die Kontrolle über mein Leben haben wollen. Ich hätte ich ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis. (Meine Tür bekäme ein Extraschloss.) Dazu gehören scharfe Sinne und körperliche Fitness. Ich würde sogar einen Bogen um Alkohol und Drogen machen. ich würde mich so stark machen wie ich könnte. Körperlich: reichlich Sport und ggf. ein Selbstverteidigungskurs oder einen Kampfsport lernen. Mental: mit Meditation-Yoga oder was immer mir Hilft und ärztlicher Hilfe.

Vermutlich würde ich auch Situationen meiden, die mich schwächen. Wenn ich es nicht ausshalte vor einem Spiegel zu stehen, dann stelle ich mich nicht dahin. Zur Not würde ich den verhüllen etc. Dann würde ich mich in Aufgaben,die mir gefallen, stürzen, damit ich mein Gehirn mit guten und neuen Eindrücken überschütten kann. Darunter würde ich versuchen das Böse zu begraben. Wenn ich schwer beschäftigt bin und unter Menschen, die mich mögen, kann ich nicht ritzen. Das würde sie verletzen und in der Öffentlichkeit geht das ja auch nicht.

Das mit dem selber überlisten habe ich schon in verschiedenen Lebenskriesen ausprobiert. (Keine war so heftig wie Deine) Vielleicht klappt das bei Dir ja auch. Wenn man oft genug sich sagt: "Ich schaffe das. Mein Ziel ist es frei zu werden." Dann fängt man irgendwann daran an zu glauben. Jeden Tag ein kleines Ziel setzen, dass man auch erreichen kann. Man kann nicht sagen: "Ich denke nicht an die Farbe Blau." Dann denkt man nur an "Blau". Ergo sollte ein Ziel z..B. sein: "Ich denke den ganzen Tag mir Sachen aus, wie ich mir eine Freude machen kann." Das machst Du dann auch. An einem Samstag z. B. : Gutes Frühstück mit Lieblinsmusik und lange Duschen, wenn das Wetter gut ist ein kleine Radtour oder ein Spaziergang, Dann was Ungesundes essen z.. B. ein Döner. Nachmittags einen netten Menschen treffen oder Sport machen usw.

Mit der Zeit bekommt man Übung. Peu à peu findet man heraus, was einem gut tut und was nicht. Dann wirst Du auch lernen Dich wieder zu mögen, weil Du magst was Du tust. Dazu gehört auch, dass man großzügig ist. Wirf einen Penner mal einen Euro in den Deckel, streichel mal einen Hund, verteile Komplimente. Schnappe Dir mal Deinen Fotoapparat und schau Dich in Deinem Leben um. Was ist alles magst Du? Die Bank an der Ecke, Deine Oma? Umgebe Dich nur mit Dinge, die Du leiden kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spuren
25.06.2014, 00:27

Wow.. diese worte haben mich jetzt irgendwie berührt und sehr sehr nachdenklich gemacht. Vielen dank!

1

Du solltest eine Trauma-Therapie machen. Das gibt es auch in Form einer mehrwöchigen Reha. Erkundige dich mal bei deiner Krankenkasse, deinem Arzt oder Psychologen. Die Caritas bietet z.B. auch eine Reha-Beratung an. Du hast das traumatische Erlebnis anscheinend nicht gründlich genug aufgearbeitet. Du solltest das aber angehen. Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach was, was dich aufheitert und frei dich über jedes kleine lob oder so ! Mach was, was du kannst und bewundere dich dafür selber ! Ignorier dich selber! Egal was du über dich denkst ... Es zählt nur das gute !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dich im Spiegel an und sag dir was du an dir Schön findest und konzentriere dich dann darauf. Wenn du deine Haare nicht magst mach dir einen neue Frisur. Such dir eine Beschäftigung die dir Spaß macht, dich ablenkt und dich Glücklich macht. Vielleicht interessierst du dich ja für Fotografie. Wenn du gerne Zeichnest dann zeichne. Lern ein Instrument oder mach Sport. Such etwas was dich Glücklich macht. Isolier dich nicht von Freunden, Familie. Einsamkeit macht einen auch Traurig. Geh Lieber öfters raus. Versuch etwas schönes in deinem Leben zu finden an dem du Spaß hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi, ich habe auch nicht das größte selbstbewusstsein, aber es hilft sehr, wenn du freunde (lieber einen echten als 50 falsche) hast, die dich unterstützen. natürlich ist das erlebnis für dich unschön, aber es ist sehr wichtig, das du damit abschliesst, und dir etwas neues aufbaust, zum beispiel auch ein neues hobby. wende dich auch an deine eltern (keine ahnung wie alt du bist aber die helfen dir sicher auch wenn du schon erwachsen bist). und jeder mensch ist doch einzigartig und dazu geboren um zu leben, und egal ob du an gott glaubst oder nicht, du hast einen sinn auf dieser erde, vielleicht musst du ihn nur noch finden. ich wünsche dir vieeeeel glück auf deinem weg, halt durch auch wenn es schwer wird ☺�?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, dass du das alles erfahren musstest tut mir sehr leid. Ich habe eine ähnliche Vergangenheit und ich war deswegen auch schon bei vielen Psychologen, Psychatern und auch schon in einer psychsomatischen Klinik untergebracht. Wenn man einmal psychisch angeschlagen ist, kann das immer wieder passieren, durch ganz simple Auslöser. Mein Tipp ist: Versuche positive Dinge an dir zu finden, diese hervorzuheben und vor allem: lerne zu akzeptieren, lerne die Dinge die du an dir nicht magst, zu akzeptieren, wenn du sie nicht ändern kannst. Und suche dir bitte wieder einen Psychologen, das kann wirklich viel bringen und nach langer Sucherei bin auch ich bei einer Psychologin und einem angeschlossenen Psychater wo ich mich wirklich wohl fühle. Gib nicht auf!

LG Luisa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Freunde die dir Komplimente machen, Hobbies, bei denen du dich über kleine Fortschritte freuen kannst, ein anderes Ventil finden, als sich zu ritzen (ich schreibe da immer ein paar Gedichte)... Lächle, und freue dich, wenn andere Menschen zu dir zurücklächeln, freue dich über die kleinsten Dinge, pflanze Kresse an und sieh, wie du etwas das Leben geschenkt hast.. Ich bin kein Psychologe, und ich kenne dich nicht, aber ich wünsche dir trotzdem alles Gute.. So wie Che Guevara mal gesagt hat, Hasta la vittoria siempre (Immer bis zum Sieg ;) )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck dir Fight Club an oder The Secret (vllt. Quatsch, aber baut einen richtig auf).

Amsonsten würde ich Sport treiben und versuchen Selbstvertrauen aufzubauen z.B. die eigenen Stärken erkennen und nutzen oder den Spiegeldialog ausprobieren :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst immer nach vorne schauen. Niemals aufgeben und wenn du alt genug also volljährig bist dann vielleicht von neu anfangen in einer anderen Stadt oder einfach besseren Freundeskreisen widmen und dich in Vereinen anmelden um Freunde zu finden die dir helfen. Zitat (von Augustinus Aurelius):Solange wir leben, kämpfen wir, solange wir kämpfen, ist es ein Zeichen, daß wir nicht unterlegen sind und der gute Geist in uns wohnt. Und wenn dich der Tod nicht als Sieger antrifft, soll er dich wenigstens als Kämpfer finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh auf jedenfall weiter zum Psychologen, alles kann besser werden! Bestimmt! Such dir Hilfe bei deinen Eltern und Freunden! Bitte bring dich nicht um, das wäre schrecklich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du an sowas denkst, mach einfach spontan ein paar liegestütze, oder zeichne was, sing los, hör Musik, denk an eine schöne Wiese.... Irgendetwas um dich abzulenken... Hoffentlich konnt ich dir helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?