Ich hasse Kinder und woran könnte das liegen?

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du liebst die Ruhe.

Das macht dich zu einem Menschen, den ich sympathisch finde.

Schreiende Kinder sind die Hölle.

danke schön.dachte schon, dass es nicht normal ist

1
@FemOD

jaaa und babys sind die schlimmsten dir schreien nur rum kaggn alles voll lassen sich auch nochn ars.ch hinterhertragen und füttern... das sind die schlimmsten

7
@JasyXXX

Also ich könnte nie einem Baby die Windeln wechseln, ich würde alles vollkotzen.

3
@FemOD

Ist es auch nicht!!! Dass du so viele Punkte und den Stern bekommen hast, spricht gegen das Niveau (?) der Leute bei GF!!!

Nein, kein Neid! Ich kann nur mit dem Kopf schütteln!

Armes Deutschland!!!!!!

0
@corsa678

Menschen, die die Ruhe zu schätzen wissen, sind mir sympathischer als jene, die andere Menschen als niveaulos bezeichnen, nur weil sie kein Geschrei mögen.

Aber wir spielen eh nicht in einer Liga corsa678, von daher ist das "Niveau" deines Kommentares auch nicht wirklich überraschend für mich.

2
@Readmorebooks

corsa678 das sind welche sie es eben nicht mögen was auch soweit ok ist wenn man sagt ich will nicht ,ABER sich aufregen wenn andere wollen...das ist hammer!!! ist ja das selbe als wenn es umgekehrt ist...ich rate denen auf eine einsame insel zu ziehen^^....das sind RICHTIGE deutsche!!!kinder sind nichts wert...neuester fall duisburg...triebtäter haben mehr rechte als kinder....(gestern in den nachrichten)ich denke diejenigen die solche gesetze machen ...sind so veranlagt wie der fragesteller

0
@Kaninchenfan111

Du warst wohl immer ein ruhiges kind ohne ein ton von dir gegeben zu haben. Echt arm solche Menschen. Klar gibt es schönere Töne als ein schreiendes Kind, aber es dafür zu hassen zeigt wie verkorkst du bist.

0
@EinKommentar

Ich habe als Baby auch in die Hose geschissen, doch ist es nichts, was ich heute bei anderen Menschen gerne sehe.

Dieses "du warst ja auch mal Kind"-Argument ist sowas von bescheuert...

0
@Readmorebooks

@Readmorebooks Gebe dir vollstens Recht!!! Solche "Heiligen" wir corsa678 oder EinKommentar muss man einfach auslachen, das ist das Beste. Und zum Fragesteller: geht mir ganz genauso!!!

0
@Readmorebooks

Ich glaube bei Dir ist damals nicht alles unten raus gekommen,sondern etwas hat sich in Deinem Gehirn festgesetzt.

0
@corsa678

Dir kann ich nur zustimmen: Armes, primitives, gehirnamputiertes Deutschland!

0

Wahrscheinlich warst Du als Kind selbst ein Schreihals. So wie Du reden nur alte Menschen, die vergessen haben, daß sie einmal selbst ein Kind waren! Es gibt 17jährige Greise und 70jährige Junge. Du wirst wahrscheinlich zu den Greisen gehören!

0
@florabella

@Readmorebooks

ein Homo habilis der erkennt das er opponierbare Daumen hat sagt was?

0

treffender kann ich es auch nicht formulieren :)

0

Hallo ich kann es dir und allen anderen, die deine Meinung hier teilen, sehr gut nachempfinden. Ich gehöre auch zu denen, die keine Kinder mögen, schon seit ich denken kann. Bereits in meiner Pubertät war mir klar, dass ich selbst keine Kinder haben wollte. Ich war immer erstaunt, wie alle meiner Freundinnen abgingen, sobald sie ein kleines Kind oder Baby sahen, "och wie süüüüß" etc. Denn ich habe vergeblich versucht, ihnen nach zu empfinden, wie man sowas süß finden kann, aber ich empfand nichts. Habe mich oft verstellen müssen, damit ich nicht wie Außenseiterin oder so kalt rüberkomme, aber dabei war es mir auch nicht wohl, da ich das Aufsetzen von Masken bzw. Verstellen nicht mit meiner ehrlichen Person identifizieren konnte. Ich kann genausowenig diesen Satz ab: "du warst doch selber mal ein Kind", anfangen. Ja, das war ich, aber niemals von der Sorte Kinder von heute. Ich war nicht verzogen, hatte ganz andere Erziehung: Mir wurde bspw. Respekt, Rücksicht anderen gegenüber, das Teilen mit anderen, Bescheidenheit, beigebracht. Deshalb ist es nun mal so, dass ich mein Verhalten und meine Einstellung in meiner Kindheit mit denen von heutigen Kindern vergleiche und mich automatisch Wut und Hass den heutigen verzogenen Kindern gegenüber überkommt. Denn man weiß einfach, dass sie auch anders (nicht sch...e) sein könnten, wenn sie denn eine adäquate Erziehung genossen hätten. Ich bin der Meinung, dass die Einstellung gegenüber Kindern angeboren und unveränderlich ist, genauso wie Tierliebe. Ich mag Tiere sehr und hätte mir bestimmt einpaar Katzen und Hunde zugelegt, hätte ich die Zeit gehabt. Und bei Weitem ist die Abneigung Kindern gegenüber keine psychische Störung, wie manch einer hier zu schreiben pflegte. Ich finde vielmehr, dass die jene behandlungsbedürftig sind, die unüberlegt, ohne jegliches Gewissen, massenweise Kinder auf die Welt setzen, um sie zu verziehen und / oder verwahrlosen.

Du redest mir aus der Seele, es fühlt sich gut an zu wissen das man kein Unmensch ist nur weil man keine Kinder mag

0

Geht mir auch so/ stimme dir zu. Ich kann Kinder nicht ausstehen. Das begann bereits, als ich selbst noch ein kleines Kind war. Vor allem das Kreischen und Schreien fand ich selbst immer zum Kotzen. Als ich dann selbst realisierte, dass ich keinen Deut besser war (weil selbst kleines Kind, wie gesagt) habe ich angefangen mich dafür zu hassen, ein Kind zu sein. Mein größter Wunsch war es, endlich 15 zu sein... für mich war das damals ein recht hohes Alter... heute muss ich darüber etwas lachen :) Auf jeden Fall habe ich versucht, all das, was ich an anderen Kindern so hasste, nicht mehr zu tun. Ich habe zwar gern gespielt, saß aber lieber bei den Erwachsenen und habe mich mit ihnen unterhalten.

Heute mit 32 hat sich daran nichts geändert. Ich hasse Kinder immer noch. Freilich nicht alle... gibt doch hier und da sehr liebe Kinder. Aber in der großen Masse finde ich sie grauenhaft. Vor allem mies erzogene, laute Drecksgören machen mich so aggressiv, dass meine Halsschlagadern anschwellen und sich mein Hals verkrampft. Das kann u.U. wirklich schmerzhaft werden. Vom Kopfkino mit entsprechenden Gewaltfantasien ganz zu schweigen. Darüber hinaus hasse ich alles, was mit Kindern zu tun hat. Angefangen von Werbung für/ mit Kindern bis hin zu Babynahrung, Windeln, usw... Apropos Babys... die sind für mich die Schlimmsten! Ich kann damit garnichts anfangen. Ich kann es nicht verstehen, wie man sowas süß, oder gar hübsch finden kann... für mich sind das alles halslose hässliche Monster. Erst wenn sie ein gewisses Alter erreicht haben, ca. 10 bis 12, ändert sich das langsam.

Und ja... mit Tieren verhält sich das völlig anders. Habe 3 Katzen und ich liebe sie. Wenn ich Baby-Katzen oder heranwachsende Katzen sehe, flipp ich aus... da fange ich an zu spinnen... da fliegen alle Sicherungen.

Tja... leider bin ich nun in einem Alter, in dem meine ganzen Freunde ebenfalls nach und nach Kinder zeugen. Und -übertrieben gesagt- dünnt sich mein Freundeskreis, wie in anderen Kommentaren beschrieben, aus. Bzw. der Kontakt wird spürbar weniger. Es geht nur noch um das Kind/ die Kinder und um sonst nichts mehr. Damit kann ich nichts anfangen. Und ich hasse es, meine Freude für sie heucheln zu müssen, um ihre Gefühle nicht zu verletzen.

Woher das alles kommt, kann ich mir nicht erklären. Meine Kindheit hatte ihre schönen und weniger schönen Momente. Meine Eltern sind bis heute ein Ehepaar, haben sich um mich gekümmert und ich wurde nicht geschlagen. Es scheint einfach Teil meiner Natur zu ein...

1

Heult nicht rum ich hasse kleine Kinder auch und ich habe einen kleinen Bruder!

0

 

verstehe ich gut. Habe 4 freundinnen " verloren´" seit sie Kinder haben. Die haben für nichts mehr Zeit und vor allem kein anderes Thema mehr wie ihre Kinder. Ich liebe auch die Ruhe und möchte nie so ein "schreiendes Teil" bei mir haben.Jeder kann ja selbst entscheiden was er bzw sie möchte.Ich kann auch mit Kinder nichts anfangen. Wenn ich ein Baby seh passiert nichts - kein Gefühl in mir. Andere gehen hin und finden das Süß..Mach dir nichts draus dass du so Fühlst , du siehst hier  bist du nicht allein und ich finde es auch völlig in Ordnung. Nicht jeder hat den gleichen " Geschmack" egal was es ist oder?

Alles Liebe Britt

Was möchtest Du wissen?