Ich hasse die Schule und mein Leben, was soll ich tun?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo 8Omega8,

der Schulalltag wird von vielen Jugendlichen in Deinem Alter wegen des großen Maßes an Stress als bedrückend empfunden. Oft treiben die Lehrer die Schüler zu Höchstleistungen an und setzen damit auch möglicherweise Dich unter Druck. Was könntest Du tun, um den Stress, der in der Schule entsteht, abzubauen?

Zunächst einmal wäre es unrealistisch zu denken, Stress in der Schulzeit ließe sich völlig vermeiden. Es kommt allerdings auf das Ausmaß an. Schon die Bibel weist darauf hin, wozu ein Übermaß an Stress führen kann, dort steht: "Denn allein Bedrückung kann bewirken, daß ein Weiser unsinnig handelt..." (Prediger 7:7). Da Du es also nicht vermeiden kannst, dass Stress entsteht, ist es wichtig, dass Du lernst, damit umzugehen. Finde heraus, wann und wie der Stress entsteht. Analysiere als nächstes, welche Stressfaktoren Dich am meisten belasten. Sind es die Hausaufgaben, die bevorstehenden Klassenarbeiten, die hohen Erwartungen des Eltern und der Lehrer, oder auch die eigenen hohen Erwartungen?

Wenn es beispielsweise um die Hausaufgaben geht, könntest Du einmal Deine Lerngewohnheiten unter die Lupe nehmen. Wie sieht es mit einer guten Zeiteinteilung aus? Werden die Hausaufgaben hinten angeschoben oder haben sie in Deiner Zeiteinteilung oberste Priorität? Ein guter Tipp wäre auch, die Stressauslöser in zwei Kategorien einzuteilen. Welche hast Du selbst in der Hand und an welchen kannst Du nichts ändern? Konzentriere Dich am besten auf die Probleme, die Du lösen kannst, statt Dir all zu sehr Deinen Kopf über unlösbaren Probleme zu zerbrechen. Dann gehe gezielt an die Probleme heran und schiebe sie nicht lange vor Dir her.

Es gibt noch etwas, was Dir helfen kann, den Stress zu reduzieren: Bitte um Hilfe und Unterstützung! Versuche nicht, Deine Sorgen alleine zu tragen. Wann immer möglich, sprich auch mit Deinen Eltern darüber und frage sie nach Lösungsvorschlägen. Hier noch ein kleiner Tipp: Weißt Du, dass Du besser mit Stress umgehen kannst und Deine Gedächtnisleistung steigerst, wenn Du genug Schlaf bekommst? Für einen jungen Menschen wie Dich wären 8 Std. Schlaf angemessen.

Gestatte mir, Dir außer diesen praktischen Tipps auch noch einen Rat zu geben, der in der Bibel steht: "Ladet alle eure Sorgen bei Gott ab, denn er sorgt für euch". (1. Petrus 5:7, Hoffnung für alle) Viele glauben zwar heutzutage nicht mehr daran, dass sich Gott für uns Menschen interessiert, doch der eben zitierte Text zeigt, dass das Gegenteil der Fall ist. Wenn Du erwartest, dass Gott Dir hilft, dann setzt das voraus, dass Du wirklich an ihn glaubst und Dich im zuwendest. Vielen Jugendlichen in Deinem Alter hat ein enges Verhältnis zu Gott geholfen, mit den heutigen Problemen und dem Stress besser fertig zu werden. Ich wünsche Dir von Herzen, dass auch Dir das gelingen wird und Du Dich nicht mehr so ausweglos fühlst!

LG Philipp

  1. Du musst immer daran denken, dass du die Schulsachen nicht für deine Eltern machst, sondern für dich...du möchtest ja bestimmt irgendwann mal in deinem Traumberuf arbeiten.
  2. Je weiter man in seinem Leben kommt, desto schlimmer wird es. Man setzt sich selbst unter Druck, will alles jedem recht machen und vergisst evtl. sein eigenes Leben. Mein Rat: Nimm dir mal eine Auszeit, leg deine Füße hoch und denk mal an dich.
  3. Hasse dein eigenes Aussehen nicht. Jeder Mensch ist auf seiner Art und Weise perfekt und wunderschön. Lass dich nicht runter ziehen und mach dir auch mal Komplimente, wenn du dich im Spiegel siehst. Denn ein Tag ohne ein Lächeln ist wie ein verlorener Tag. Zeig dein Lächeln und geh selbstbewusst durchs Leben.
  4. Du wirst das alles meistern.

Danke, lieb von dir :3 Ich gebe mein Bestes :)

0

Das erinnert mich stark an mich selbst, unter den 4 besten meines Jahrgangs 1,2 Durchschnitt... musste nie etwas tun für die Schule und die guten Noten sind nur angeflogen. Mega  entspannt und das wissen war trotzdem da! 

Dann ab meiner Ausbildung ist alles den Bach runter gegangen ich kam mit dem Schulstoff nicht klar alles schien so unfassbar kompliziert und schwer und war total frustriert weil meine kameraden alle besser waren als ich. Bin dann mal zu einem Psychologen gegangen weil ich keine Hoffnung mehr in meinem Leben gesehen habe, depressiv, hab mich auch gehasst und fand mich Ultra hässlich doch irgendwann hat es Klick gemacht und ich habe realisiert das ich eigentlich ein guter Mensch bin und stolz sein kann auf das was ich erreicht habe. Anschließend habe ich mir kein Druck mehr gemacht (nur noch so viel das ich damit klar kam und eine schlechte Note hat mich nicht mehr mental zum Absturz gebracht) ich musste einsehen das man Schritt für Schritt gehen muss um etwas zu erreichen und ab dann habe ich gelernt und selbst nach dem ich mal eine schlechte Note bekam wusste ich das ich gelernt habe und das wissen verstanden habe. In der Praxis war ich dann immer der beste! Jedem liebt das eine besser als das andere und das wird in unserer Leistungsgesellschaft nicht mehr anerkannt...

Mein Rat an dich ist es auf deinen Vater zu hören! :) Du schaffst das und wenn du etwas ändern möchtest dann Trau dich auch zu einem Psychologen zu gehen, viele verbinden das mit krank sein oder unheilbar kein aber es hilft wirklich seinen Geist mal zu leeren und die Welt mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. 

Gib nicht auf... ich stehe morgens auf und frage mich „was wird heute auf mich zukommen?“ früher habe ich mich immer gefragt „für was stehe ich überhaupt auf...“ es ist nur Ansichtssache!

Du packst das und viel viel Glück!

Danke, vielleicht sollte ich einfach mal ein bisschen runterschalten, ein wenig langsamer machen und mich nicht zu viel stressen... hmmm... vielleicht wirds ja auch von allein besser :)

Danke jedenfalls <3

0

Depressionen oder Borderline, was kann das sein?

 Seit 3 Jahren empfinde ich keine Freude mehr, ich bin innerlich wie tot & verletzte mich selbst. Ich bin einfach total unglücklich und habe panische Angst Menschen zu verlieren. Ich kann nicht mit Kritik umgehen, sobald jemand mich anmeckert bricht meine Welt zusammen. Ich konsumiere seit mehreren Jahren Drogen und halte es ohne nicht aus. Ich habe jetzt meine Schule abgebrochen da ich dem Druck nicht mehr standhalten konnte und ich immer wieder starke Panik Attacken bekomme oder einfach anfange zu weinen. Ich werde schnell aggressiv und hasse mich selbst. Ich bin 16 Jahre alt und denke dass das alles dadurch kommt das mein Papa früh gestorben ist und ich lange Zeit stark gemobbt wurde, deswegen wechselte ich die Schule 5 mal in 2 Jahren vom Gymnasium auf Haupt. Ich halte das einfach nicht mehr aus. Meine Mama ist jetzt vor einem Jahr zu ihrem neuen Freund gezogen 300 km weg von mir. Ich fühle mich so alleine und weiß nicht wie es weitergehen soll. 

Was ist los mit mir?

...zur Frage

Mein ganzes Leben läuft schief. Was soll ich tun?

Hey,

ich (w/14) habe folgendes Problem:

Ich habe es irgendwie satt in meinem ganzem Leben nur vom Pech verfolgt zu werden . Zuhause gibt es ständig Streit und in der Schule (ich gehe aufs Gymnasium) läuft es auch nicht gut.

In der Grundschule wurde ich bis zur 3. Klasse trotz mehrmaligem Schulwechsel nur gemobbt und hatte nur wenige Freunde. In der 4. Klasse habe ich wieder die Schule gewechselt und hatte dann erstmal Ruhe. Dann kam ich aufs Gymnasium und das Mobbing ging wieder los. Das geht auch noch bis heute aber nicht mehr so stark wie damals. Ich habe seitdem allerdings keine Freunde mehr. Ich bin unteranderem auch Einzelkind und habe somit auch keine Geschwister. Ich habe das Gefühl das ich auch mehr zu einem extremen Einzelgänger werde der nicht mit anderen zutun haben möchte.

Ich bin seit der 8. Klasse auch nicht mehr so gut in der Schule aber meine Mutter verlangt ausschließlich sehr gute Noten und sehr viel Ehrgeiz von Mir. Zuhause streiten wir uns sehr viel. Mir geht es auch meistens nicht gut und ich fühle mich auch dementsprechend. Dann geht es mir auch immer schlechter, ich vergesse ständig alles, schiebe alles was ich zu erledigen habe bis zum geht nicht mehr auf. Ich bin auch sehr müde, faul und antriebslos. Außerdem hatte ich auch schon einige Male Selbsmordgedanken, würde mich aber nie umbringen oder mir etwas antun.

Ich bin auch sehr unzufrieden mit mir selbst und hasse mich.

Es wird alles immer schlimmer und ich weiß nicht mehr was ich tun soll.

Ich habe auch seit 1 Jahr Depressionen.

...zur Frage

Kann es sein das Depressionen sich bei mir entwickeln?

Hallo erstmal,

Ich will euch erstmal erklären warum ich vermute Depressionen zu bekommen. Und zwar geht es darum, ich bin 15 und wohne jetzt seit einem Jahr bei meinem Vater, da ich oft mit meiner Mutter gestritten habe. Seit dem, bin ich in einer ganz neuen Umgebung und Stadt. Natürlich gehe ich hier auch auf die Schule, aber hab mich damals erstmal ÜBERHAUPT NICHT mit meiner Klasse verstanden, dass heisst so gut wie auch das ich keine Freunde hatte. Das hat sich aber extremst gebessert. Trotzdem fühle ich mich unzugehörig, ich hasse meinen Charakter und meine Verhaltensweise. Ich verstehe mich zwar wieder sehr gut mit meiner Klasse, aber ich bin trotzdem nicht wirklich glücklich. Ich habe hier in der neuen Stadt wirklich keine Freunde! Ich gehe nie raus, das Internet ist mein bester Freund könnte man schon sagen, was mich auch ziemlich ziemlich runter zieht. In der Stadt bei meiner Mutter hatte ich auch sehr wenige Freunde und war auch oft zu Hause. Ich habe in meinem Leben oft nur Probleme. Es gibt manchmal wirklich Tage, da möchte ich nicht mehr Leben, ich muss täglich Bahn fahren und überlege manchmal echt wie es wäre wenn ich jetzt auf die Gleisen springen würde, jedoch habe ich immer angst das es für paar Sekunden Weh tut und was nach dem Tod passiert, das sind meine größten sorgen (sonst wäre ich glaub ich schon Tod). Es gibt aber auch Tage an denen ich weine, wenn ich alleine zu Hause bin undzwar sehr stark. Ich möchte manchmal einfach nicht mehr weiterleben und hab auf garnichts bock. Ich habe keine Gemeinschaft mit Leuten, ich bin immer nur für mich und das zerstört mich extrem. Ich ziehe mich immer in meinem Bett zurück. Manchmal gehe ich in der Schule wirklich auf Leute zu, aber da merke ich schon beim reden das wir uns nicht so in einer Wellen länge verstehen und ich immer schnell Themen aus meinem Kopf herausfinden muss, damit es nicht langweilig ist, das widerrum zerstört mich dann wieder. Ich lass mir in der schule wirklich nie was anmerken, ich versuche immer so zu tun als wäre alles ok mit mir. Ich finde mein Leben sehr sehr traurig, ich bin nicht glücklich, ich habe keine Freunde und ich fühle mich sehr unzugehörig und anders. Es gibt manchmal aber auch Tage an denen ich normal bin oder manchmal bis zu selten sehr glücklich. Mein Wunsch wäre wirklich nur eine Gemeinschaft, Freunde...

Meine Frage ist ob ich Depressionen habe oder ob ich einfach nur traurig bin?

...zur Frage

Wie mit Emetophobie den Abschluss schaffen?

Ich habe Emetophobie (Angst vor dem Erbrechen) und eine damit verbundene, stark ausgeprägte Angst vor einer Ansteckung mit Magendarminfekten. Vor allem in der Schule ist das ein großes Problem. Aufgrund der Tatsache, dass Magendarminfekte nur übertragen werden, wenn man die Fäkalien eines erkrankten Menschen auf Umwegen in den Mund bekommt, müsste man eigentlich keine Gefahr in der Schule vermuten. Weil aber offensichtlich niemand in der Lage ist, sich vernünftig die Hände zu waschen, treten solche Krankheiten oft sogar epidemisch auf. Und da frage ich mich, wie ICH mit dieser Angst in die Schule gehen soll. Seit mehr als 7 Jahren leide ich an psychisch bedingter Übelkeit, die durch den Dauerstress in der Schule mit der Zeit immer stärker wurde. Ich habe regelmäßig Panikattacken, sämtliche psychsomatische Beschwerden und weiß nicht, was ich dagegen noch tun soll. Keine Therapie konnte mir bisher helfen und meine Probleme werden immer größer. Es gab phasenweise immer mal wieder Lichtblicke, aber im Endeffekt ist es mit dieser Angst einfach NICHT möglich, zur Schule zu gehen. Abgesehen von meinen chronischen Magenbeschwerden fürchte ich mich permanent vor einer Infektion in der Schule und kann mit dem damit verbundenen Stress nicht mehr umgehen. Letztes Jahr bin ich an Depressionen erkrankt, war das gesamte Schuljahr krank geschrieben und hätte jetzt die letzte Chance, meinen Hauptschulabschluss zu machen. Unter den aktuellen Umständen ist das aber einfach nicht möglich. Also brauche ich eine Alternative: Ist es möglich, dass ich meinen Abschluss von einer Klinik aus absolviere? Gibt es irgendeine Möglichkeit, die Schule erfolgreich abzuschließen, ohne anwesend zu sein? Was kann ich tun?

...zur Frage

In der Öffentlichkeit geweint. Was jetzt?

Ich habe in der Schule ziemlich stark geweint. Ich war krank und mir ging es nicht gut. Kopfschmerzen, Schwindel und Halsschmerzen und ich wurde ziemlich unter Druck gesetzt. Was soll ich jetzt tun, mir ist es ziemlich peinlich. Ich bin 14.

...zur Frage

Physikstudium abbrechen? Psychiater suchen, was tun?

Ich bin jetzt gerade mal in der dritten Woche des ersten Semesters im Physikstudium, psychisch aber schon ziemlich fertig. Wurde ständig krank und nehme jetzt Nahrungsergänzungsmittel, bringe die Übungen alleine nicht zu stande. Zwar bin ich ein eher kreativer Mensch, aber ich hatte immer recht gute Noten in der Schule, deshalb hatte ich nicht mit solchen wahnsinnigen Schwierigkeiten gerechnet, meinen Kommilitonen fallen die Aufgaben scheinbar um einiges leichter. Ich liege jeden Morgen erstmal im Bett und kann physisch nicht aufstehen wenn ich dran denke wie viel ich noch machen muss und am Abend weine ich mich in den Schlaf. Ich weiß nicht ob es daran liegt dass das Studium nicht das richtige für mich ist und mich als zu dumme Person überfordert oder ob es eher an meiner psychischen Verfassung liegt. Ich habe mir halt außer Physik kein Studium gefunden dem gegenüber ich so positiv eingestellt bin. Zusätzlichen Druck macht noch dass meine Eltern finanziell nicht gut dastehen und ich wirklich stark von Familienbeihilfe etc abhängig bin, das heißt es wäre schlimm wenn ich sie durch den Wechsel verlieren würde. Im Endeffekt könnte ich dann gar nicht mehr studieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?