Ich habe was abgelaufenes vom Supermarkt gegessen mit Folgen wie Übelkeit...darf ich mich beim Supermarkt beschweren?

11 Antworten

Also erst einmal: Das "Recht" sich zu beschweren hat man grundsätzlich immer. Ob die Beschwerde gerechtfertigt ist, ist etwas anderes. 

In deinem Fall, würde ich einfach mit dem Marktleiter sprechen, das Produkt und Kassenbon mitnehmen, und ihm zeigen. 

Ein neues Produkt wirst du höchstwahrscheinlich bekommen, und unter Umständen noch einen mini Gutschein über 5 oder 10€

Das ganze ist aber reine Kulanz des Marktes, denn Lebensmittel über dem MHD dürfen immer noch ohne weiteres verkauft werden, nur das dann eben der Händler, und nicht mehr der Hersteller für die Qualität verantwortlich ist. 

Ich nehme mal an es war ein Müsli? Dann ist eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe wahrscheinlicher, als das das Müsli schlecht war. 

Klar kannst du dich beschweren (Ware zum Nachweis mitnehmen) und hast ein Recht auf Ersatz.

Ich glaube auch dass der Erfolg bei einer Klage eher gering sein wird. Aber ich würde es auch nicht unversucht lassen.

Wichtig ist:

Ein Arzt muss das dokumentirert haben. Sonst hast du keine Beweise für deine Beschwerden, falls es zu einem Prozess kommt. Zu dem kann dir ein Arzt auch erste Auskunft geben, ob es überahupt aussichtsreich ist dagegen vorzugehen.

Wenn du oder deine Familie eine Rechtsschutzversicherung hat würde ich da anrufen und deinen Fall einem Anwalt schildern. Vielleicht ist tatsähclich Schmerzengeld möglich...

Ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen, dass ein Einzelhandelsladen nicht die komplette Verantwortung dafür übernimmt, dass ein Produkt den MHD nicht überschreitet und das Produkt dann auch noch gegessen wird. Der Kunde sollte zumindest teilweise selbst in der Lage sein das MHD beim Kauf oder vor dem Essen nochmal selbst zu prüfen. Andererseits sollte der Kunde davon ausgehen, dass verpackte Ware, bei der nicht offensichtlich erkennbar ist dass Sie faul ist, auch dem MHD entspricht.

Ich bin mir sicher dass dir der Laden aus Kullanz das Produkt erstattet, alles andere muss wohl ein Anwalt in die Wege leiten.

Hier kannst du etwas über einen Ähnlichen Fall in einem Juraforum lesen: http://www.juraforum.de/forum/t/schmerzensgeld-schadensersatz-bei-abgelaufenen-lebensmitteln.270351/

Wenn du rechtsschutzversichert bist würde ich es nicht unversucht lassen.

Erstens kann ich mich nicht vorstellen, dass deine Bauchkrämpfe daher kommen. Es ist ja ein Mindeshaltbarkeitsdatum, nicht dass Verfallsdatum. Außer leicht verderblicher Lebensmittel, sind fast alle lange über diesem Datum noch unbedenklich. Ich wüsste jetzt auch nicht, was an einem Nuss-Frucht-Mix (was meinst du damit genau, Trockenfrüchte), verdorben sein sollte - OHNE dass du es während dem Essen oder schon davor mitbekommen hättest.

Nüsse werden ranzig, wenn sie alt sind und Früchte fangen an zu schimmeln oder zu faulen (je nachdem was für Früchte).

Zweitens kannst du es natürlich trotzdem probieren. Es kann sein, dass der Supermarkt kulant ist. Sie hätten es natürlich sehen und aus dem Regal nehmen müssen.

ich habe vorgestern was beim Supermarkt gekauft ( Nuss-Frucht-Mix) was schon seit dem 3.10.16 abgelaufen ist

Erstens ist das Lebensmittel nicht "abgelaufen" im Sinne von "verdorben" sondern nur das Datum, bis zu welchem der Hersteller garantiert, daß sich Geschmack, Beschaffenheit etc. nicht ändern - und zweitens ist es Deine eigene Schuld.

Deswegen bekam ich heftige Bauchkrämpfe

Ich wage zu bezweifeln, daß das am Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums gelegen hat. Aber wenn Du den Beweis dafür erbringen kannst...


Was möchtest Du wissen?