Ich habe während meines Urlaub im August geheiratet . Steht mir da nun 1 Tag Sonderurlaub zu?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

du hast im urlaub geheiratet - was soll dir da noch zustehen? Nüscht

Während der Arbeitszeit hätte dir der Tag zugestanden; so aber .... Pech

Bei eigener Hochzeit hast Du Recht auf einen Tag Sonderurlaub. Habe ich vor kurzem erst im Ratgeber gelesen. Muß aber eine standesamtliche Beurkundung sein, nicht nur eine kirchliche Trauung.

Standesamtlich war es , aber wo liegt das der Unterschied ?

0
@Yvonne795

Der Unterschied ist, daß Du das standesamtliche Dokument brauchst.

0

Den Sonderurlaub bekommt man, da die Hochzeit ja ein Amtstermin ist und man deswegen aus wichtigen Gründen verhindert ist, arbeiten zu gehen. Wer im Urlaub heiratet, ist durch die Eheschließung ja nicht an der Arbeit gehindert. Also braucht man auch keinen Sonderurlaub - man hat ja bereits normalen Urlaub.

Einige Tarifverträge sehen vielleicht dennoch vor, daß man einen zusätzlichen Tag als Sonderurlaub bekommt - aber nach dem Bundesurlaubsgesetz ist das eben nicht vorgesehen.

Dann hätte ich ja eigentlich für diesen Tag keinen Urlaub nehmen müssen

0
@Yvonne795

Stimmt, hättest Du nicht. Aber Du hättest den Sonderurlaub auch dann vorher beantragen müssen.

1

Jip 2 Wochen . Am letzten Arbeitstag haben wir geheiratet , das war auch bekannt und mir wurde auch darauf hingewiesen das ich 1 Tag Sonderurlaub bekomme . Was jetzt wohl aber doch nicht so ist .

0
@Yvonne795

nicht wahr, du hast auf deiner Trauung gearbeitet? 

wie kann man gleichzeitig an 2 Orten sein? ERGO, müsste das ein _Sonderurlaub gewesen sein - oder wurde der verweigert, dass man auch im regulären Urlaub heiraten kann

da hast uns was verschwiegen

ALLE sind davon ausgegangen, dass du genau da geheiratet hast :-((

0
@Yvonne795

Am letzten Arbeitstag haben wir geheiratet

? In der Mittagspause oder wie?

0

aber nach dem Bundesurlaubsgesetz ist das eben nicht vorgesehen

Das Bundesurlaubsgesetz hat mit "Sonderurlaub" sowieso überhaupt nichts zu tun.

Wenn sich auf eine gesetzliche Bestimmung berufen wird, dann ist es das Bürgerliche Gesetzbuch BGB  § 616 "Vorübergehende Verhinderung" - sofern die Anwendung dieser Regelung nicht vertraglich ausgeschlossen wurde.

1

Den Sonderurlaub bekommt man, da die Hochzeit ja ein Amtstermin ist und man deswegen aus wichtigen Gründen verhindert ist, arbeiten zu gehen.

Mit "Amtstermin" hat das aber nichts zu tun!

0
@Familiengerd

Naja, zumindest ist man aus wichtigem Grund daran gehindert, seine Arbeitsleistung zu erbringen.

0

dir steht 1 Tag Sonderurlaub zu,  das geht auch nachträglich. das ist ganz klar tariflich geregelt

und wo

0
@peterobm

Für die eigene Hochzeit, die der Kinder oder die eigene Silberhochzeit steht jedem Mitarbeiter 1 Tag Sonderurlaub zu. Sogar wenn die Eltern silberne oder goldene Hochzeit feiern, müssen Sie den Angestellten 1 freien Tag bezahlt freistellen. Diese und viele andere Fälle regelt § 616 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB).

0
@Barolo88

Das ist aber keine tarifliche Regelung, sondern eine gesetzliche, deren Anwendung außerdem noch vertraglich leider ausgeschlossen werden darf!

0
@Barolo88

"Ein Recht auf Sonderurlaub haben Arbeitnehmer grundsätzlich nur, wenn sie durch eines der genannten Ereignisse daran gehindert werden, ihrer Arbeitsverpflichtung nachzukommen. Das Arbeitsverhältnis muss sich laut § 616 BGB "im Vollzug" befinden. Das schließt aus, dass Arbeitnehmer Sonderurlaub bekommen, die sich zum Zeitpunkt der Hochzeit, der Geburt oder des Todesfalls etwa im Urlaub oder in Elternzeit befinden - denn sie haben zur gegebenen Zeit ja keine Arbeitsleistung zu erbringen."

aus http://www.t-online.de/ratgeber/finanzen/recht-steuern/id_62787752/sonderurlaub-bei-hochzeit-umzug-oder-geburt-was-gilt.html

0

So kenne ich das auch , warum es abgelehnt wurde , weiß ich nicht

0
@Yvonne795

ganz einfach, du hast schon geheiratet, während deinem Urlaub

1
@Yvonne795

@ Yvonne795:

warum es abgelehnt wurde , weiß ich nicht

Weil Sonderurlaub - wenn denn überhaupt ein Anspruch besteht! - nur in unmittelbarem Zusammenhang mit dem entsprechenden Ereignis gewährt werden muss.

0

das geht auch nachträglich. das ist ganz klar tariflich geregelt

Wo ist das "ganz klar tariflich geregelt"?

Und von einem Tarifvertrag ist hier nirgendwo die Rede.

Ansonsten - wenn sich der Fragesteller für seinen Urlaubsanspruch auf das Bürgerliche Gesetzbuch BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung" berufen kann - wird die Freistellung nur in unmittelbarem Zusammenhang mit dem jeweiligen Ereignis gewährt.

0

Was möchtest Du wissen?