ICh habe vor kurzem einen Gebrauchtwagen gekauft, mit dem Hinweis ohne Garantie & Gewährleistung vom Händler! Ist das rechtens, Nun liegt nämlich ein Mangel vo?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, der Vertrag ist rechtens. Der Verkäufer kann alles ausschließen, wozu er nicht gesetzlich verpflichtet ist. 

Das, wozu er verpflichtet ist, heißt "Sachmängelhaftung"! Die ersetzte vor vielen vielen Jahren die Gewährleistung. Das Wort "Gewährleistung" ist seitdem aus allen Gesetzbüchern verschwunden. Die Gewährleistung kann somit genauso ausgeschlossen werden, wie die Bezahlung in D-Mark.  

Melde dem Händler einen Sachmängelfall, bring ihm den Wagen und gib ihm die Möglichkeit seiner Nachbesserungspflicht nachzukommen. 

Der Ausschluss der Sachmängelhaftung muss explizit so benannt sein und könnte in diesem Fall nur bei Kommissionsware (von Privat an Privat, Händler tritt nur als Vermittler auf) erfolgen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Händler MUSS Gewährleistung geben. Punkt.

Steht der Händler im Kaufvertrag drin oder taucht da ein Privatmensch drin auf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es ein Händler, also Untenehmer war, ist der Ausschluss der Gewährleistung definitiv nicht möglich. Ich schätze sogar, dass wird er wissen. 

Sag ihm er solle die Mängel beseitigen und der Ausschluss sei rechtswidrig. Geht er nicht drauf ein, dann ab zum Anwalt. Das klingt nach kurzem Prozess ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Privat oder gewerblich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Strathi25
30.09.2016, 13:27

Ich als Privatperson vom Händler!

0

Wenn er dir den Wagen "Im Auftrag eines Kunden" verkauft hat, ist es rechtens. Dann ist er nur Vermittler des Geschäftes! Wenn nicht, kann er es nicht ausschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?