Ich habe vor 2 1/2 Monaten meinen Antrag abgegeben und wird jetzt erst bearbeitet. Ist sowas rechtens und kann man dagegen vor gehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Erst nach 6 Monaten könntest du eine Klage wegen Untätigkeit beim zuständigen Sozialgericht einleiten,wenn in dieser Zeit über deinen Antrag nicht entschieden wurde !

Legst du gegen einen Bescheid einen Widerspruch ein,dann muss dieser innerhalb von 3 Monaten bearbeitet sein,wenn nicht,dann könnte man da schon die Klage einleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt immer drauf an, wie viele Anträge die entsprechenden Behörde zu der Zeit gerade hat. Meistens wird aber rückwirkend bearbeitet.

(Rentenantrag z. B. gilt ab den Datum der Einreichung, nicht der Bearbeitung).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Erstantrag haben die (Jobcenter) bis sechs Monate Zeit und beim Weiterbewilligungs Antrag oder Folgeantrag bis drei Monate.

Das ist leider so. Ich habe da mal druck gemacht, es hat zu folgendes gebracht, dass mein Akte vorgezogen worden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

3 Monate sind der magische Zeitraum, innerhalb dessen das Jobcenter entscheiden "soll". Wobei Du bei Überschreitung dieses Zeitraumes die Möglichkeit hast, Untätigkeitsklage beim Sozialgericht einzureichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Antrag für was ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?