Ich habe umgedacht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du bist in Trauer und empfindest diese Trauer. Wie lange Trauer andauert ist sehr verschieden. Trauer ist eine gesunde Reaktion auf den Verlust eines geliebten Menschen. Hinzu kommt dass Du weißt Du wirst noch eine geleibte Person verlieren. Mal abgesehen von manchen anderen "Unannehmlichkeiten" die auch nur mit der Zeit die Du Dir für Dich selbst wert bist aufgearbeitet werden können. 

Ich möchte Dir ans Herz legen Deinen Freunden einfach ehrlich zu sagen dass Du einige Zeit für Dich brauchst um eben mit den vielen Ereignissen fertig werden zu können. 

Dann lege Dir bestenfalls ein Trauertagebuch zu. In diesem kannst Du schreiben als wäre Dein Urliopa noch da. Ebenso kannst Du natürlich auch Deine Erinnerungen an ihn aufschreiben, Bilder für ihn malen oder vorhandene einkleben. Es ist Dein Trauertagebuch. 

Bezüglich Deiner Oma möchte ich Dir ans Herz legen so oft sie es verträgt und so oft Du es verträgst bei ihr zu sein. Bitte denke immer daran: Der beste Beistand den Du ihr geben kannst ist gut auf Dich zu achten. Und lasse es bitte sein sie zu bedauern denn trauernde Angehörige sind gerade bei Krebs oft noch eine zusätzliche Belastung. Überlege lieber an welchen Dingen oder Worten sie sich erfreuen kann. Und sorge dafür dass sie noch möglichst viel Freude hat. Krebs fürchtet Lebensfreude wie die Pest. Aber überfordere sie nicht. Wenn sie alleine sein will dann akzeptiere es.

Beide Themen sind schon eine schwere Belastung. Deshalb möchte ich Dir raten Deinem Freund einfach zu erklären dass Du Zeit für Dich brauchst, also Abstand. Dazu bist Du berechtigt. 

Es gibt einige Foren und andere Seiten für Trauernde online. Diese kannst Du nutzen. Du wirst dort auf Menschen treffen die auch einen großen Verlust erlitten haben oder absehbar einen erleiden werden. Sie werden Dich verstehen und gerne begleiten. Das erachte ich als bedeutend sinnvoller als wegen einer natürlichen und berechtigten Trauer gleich zu einem Psychiater zu gehen damit dieser dann eine Psychotherapie verordnet. Wir Menschen sind keine Maschinen. Wir unterscheiden uns vor allen Dingen dadurch von Maschinen dass wir fühlen können. Gefühle wahrzunehmen, zu akzeptieren, sie anzunehmen und zu entscheiden wie damit umgegangen werden kann braucht Zeit. Zeit die eben nicht durch Üblichkeiten verbraucht werden kann. Du bist berechtigt Dir diese notwendige Zeit zu nehmen. 

In meinem Kopf klingt ein Gedicht an welches ich mal gelesen haben. Den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr aber in etwa geht es so:

Zeit für sich selbst ist lebensnotwendig

Denn wenn wir uns keine Zeit für uns selbst nehmen

Werden wir eines Tages innerlich so voller Müll sein

Wie die Straßen von New York

Das war jetzt sehr stark abgekürzt. Gehe spazieren wenn irgend möglich. Ruhig alleine. Und wenn Freunde anfragen ob sie Dich begleiten mögen und Du aber schweigen möchtest dann sage ihnen dass Du schweigen möchtest. Gemeinsam schweigen zu können ist ein großes Geschenk. Spazieren hilft all die Gefühlsknoten lösen um sie wahrnehmen und dann sortieren zu können. 

Neben dem Trauertagebuch fange ein Tagebuch für Dich selbst an. Bestenfalls beide von Hand auf Papier geführt. Denn die Wissenschaft hat nachgewiesen dass wir auf diese Weise nur einen Gedanken leben können während sonst immer mehrere gleichzeitig in unserem Kopf entstehen. Führen wir also handschriftlich Tagebuch oder schreiben einfach nur handschriftlich so konzentrieren wir uns bedeutend besser, werden klarer, bewusster. Denn ich lese aus Deinen Zeilen dass Du überfordert bist. Zu recht.

 Da verstehe mich nicht falsch. Also lerne zuerst Deine menschliche Begrenztheit akzeptieren. Sie ist sehr kostbar. Nur durch Grenzen sind wir fassbar denn sonst wären wir der Nebel: Wahrnehmbar aber nicht fassbar.  

Du wirst dich wundern, wie viele vernünftige Menschen es doch noch gibt, wenn man die Menschen etwas besser kennen kernt.

Ich empfehle dir eine Selbsthilfegruppe z.B. EA. Ideal für Menschen, die erst einmal keinen so engen Kontakt mögen, aber trotzdem intensiven Austausch haben möchten.

Du solltest zu nem Psychologen gehen

user50014 28.08.2015, 01:42

echt so

0

Rede mit deiner Familie oder such ein pschyiologe

Ich habe umgedacht?

Und wie lautet die Frage?

Was möchtest Du wissen?