Ich habe Suizidgedanken und Depressionen. Was soll mit unserer Welt geschehen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 15 Abstimmungen

Anderes: 26%
Genieße einfach Dein Leben und mach Dir nicht so viele Gedanken! 26%
Gute Einstellung! Die Natur ist einzigartig und Tiere sollen auch nicht unnötig wegen mir leiden! 13%
Ich bin zuversichtlich, dass sich die Tierhaltung in den kommenden Jahren verbessern wird! 13%
Ich stimme Dir in dieser Sache zu und bin daher selbst sehr traurig und planlos darüber! 13%
Das ist aber dem Menschen seine Natur. Finde Dich damit ab! 6%
Deine Gedanken sind einfach nur krank! Willst Du etwa nicht, dass es besser geht, als sein muss?!? 0%

13 Antworten

Anderes:

Ja es stimmt der Mensch ist was diese Sachen angeht schrecklich. Aber es kommt schon zum Umschwung. (Als Beispiel Kohlekraft und Atomkraft werden langsam abgeschaltet) Man muss bedenken, dass es nicht von heute auf morgen geht. Das Thema Nachhaltigkeit rückt aber mehr und mehr in den Vordergrund. Aber nicht alle Menschen machen tatsächlich was für die Umwelt, das hat verschiedene Gründe. Zum einen will keiner selbst einsehen, dass er mit schuld ist (schönes Zitat ich weiß leider nicht mehr genau von wem "Und nun will keine Schneeflocke in der Lawine sich als schuldig bekennen"). Des Weiteren wollen viele Menschen auch einfach es nicht wahr haben (Tierversuchen, Menschen in Entwicklungsländern) und schauen daher weg. Ich könnte dir an dieser Stelle noch so viel über den Prozess der Nachhaltigkeit und so weiter erzählen, aber viel mehr möchte ich dir einen Rat geben.

Wenn dich dieses Thema so deprimiert ist Selbstmord nicht die richtige Lösung. Die Menschen werden danach nicht anders handeln, zwar würdest du es nicht mehr mitbekommen, aber es ist doch etwa das gleiche wie weg zu schauen. Aber wenn du weiter lebst und dich für das Thema einsetzt kannst du tatsächlich etwas bewegen! Auch wenn nur du damit anfängst Müll zu trennen, Bio Produkte (oder andere ohne Tierversuche/Massentierhaltung) kaufst oder Strom sparst, es geht auf dein Umfeld über. Dann werden mehr Menschen umweltbewusster handeln und das hilft! Klar die großen Konzerne würden mehr bringen, wenn sie umschalten, aber bei denen ist das meistens schwerer. Deswegen tu etwas um dir und auch dem Rest der Welt dieses Leiden (Umweltverschmutzung und alles) zu ersparen. (ich hoffe du verstehst was ich grade meine) Du kannst Menschen auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam machen und ihnen zeigen, dass es leicht ist! Also Kopf hoch (Ich weiß mit Depressionen meistens etwas schwerer) aber wenn du dich dafür einsetzt kannst du etwas bewegen und das bringt viel!

Du hast Recht. Ich werde mir das zu Herzen nehmen.

0
Anderes:

Ok, dann bemitleide ich dich nicht, auch wenn ich das gar nicht vorhatte. Diese Situation kenne ich und den Abschnitt vom sinnlichen her auch. Die Menschen essen viiiiiel zu viel Fleisch und die Tierhaltung... davon will ich erst gar nicht anfangen. Ich habe auch schon einen Bericht gelesen in dem so ne Schweinschlachtung beschriebne wurdee. Das den Tieren teilweise im lebendigen Zustand die Füße abgeschnitten werden und sie dann erstochen werden. Einfach nur grausam. Aber deswegen Depressionen und sogar suizidgedanken zu bekommen bringt den Tieren auch nichts. Besser ist es doch zu handeln. Sehe ich zumindest so. Es bringt den Tieren ncht wenn wir stunden darüber reden, denn in jeder weiteren sekunde geht es immere so weiter. Die Tierversuche mit zum Beispiel der schminke finde ich total abartig... Deswegen schminke ich mich auch nicht.. oder auch... Es gibt so eine Statistik, dass alle menschen und tiere überleben könnten, aber wir zerstören uns quasi selber(Umweltverschmutzung). Suizidgedanke sind aber wirklich sinnls... Damit änderst du das ganze auch nicht

so habe ich das ganze noch nicht betrachtet. vielen dank! du hast mir neuen mut gegeben! ich werde dafür kämpfen!

1

Ehrlich: ich denk mir oft das selbe. Aus dem Grund bin ich Vegetarierin geworden. Ich ess auch kein Fisch und wenn jemand bemerkt dass ich kein Fisch esse fragen sie immer warum. Und eigentlich ist Vegetarier zu sein ja kein Tier zu essen. Aber Fische sind Tiere! Und dann stechen sie mich immer damit zu dass Vegetarier eigentlich Fisch essen. Das nerft mich total. Vegetarier ist ja nur eine Bezeichnung dafür, ein Spitzname. Und dann zwingen sie mich fast dazu Fisch zu essen weil ich mich ja als Vegetarierin bezeichne und die essen ja nzr kein Fleisch. Und dass mit der Welt da hab ich mir schon tausende ZukunfDokus angeschaut und denk mir immer: in der Zukunft wird es möglich sein mit grün und mit Menschen due modern sind. Dann benutzt man Elektrizität für die fliegenden Autos und deswegen braucht man keine Straßen und das wird zum Grünen. Ich hoffe ich hab dir geholfen :-)

ja hast du. du hast mir gute aussichten auf später gegeben und mich bestätigt. danke :)

0
Genieße einfach Dein Leben und mach Dir nicht so viele Gedanken!

So schwarz wie du, würde ich das nicht sehen, es hat sich schon einiges verbessert und ich hoffe dass es in den nächsen Jahren weitere Besserungen gibt, weil (hoffentlich) immer mehr Menschen denken wie du, und festestellen, dass es so nicht weitergehen kann.

Aber Suizid finde ich in dieser Situation keine Lösung, die Welt wird davon auch nicht besser (sogar schlechter, wenn sich alle umbringen die so denken wie du). Und du bist erst Recht nicht daran Schuld, dass es so ist, wie es ist. Also bitte: bring dich nicht um!! Alles was du z.B. im Zusammenhang mit Tierversuchen machen kannst ist, z.B. bei Kosmetik auf Produkte die an Tieren getestet wurden zu verzichten.

ich bin leider auch dran schuld. jahrelang habe ich mich von fleisch ernährt und schaffe es nicht, davon wegzukommen. es ist schlimmer als rauchen! ich habe schon etliche anläufe versucht, aufzuhören, aber immer versage ich! nach spätestens 2, 3 wochen bin ich so schwach, dass ich es einfach essen muss, sonst ist mir dauerhaft schlecht und kann nicht aufstehen oder klar denken.

ich fühl mich einfach schlecht dadurch. ich liebe tiere über alles und es widert mich an, sie essen zu müssen.

0
Anderes:

Wenn dich dieses Thema so bewegt, dann kannst du ja etwas dagegen machen. Ich meine es nicht böse, aber wenn du deswegen deinem Leben ein Ende setzt, dann wird sich an der Tierhaltung auch nichts ändern.

Was ich damit meine ist, dass du deinen Hass in etwas Konstruktives umsetzen kannst, anstatt zu verzweifeln.

Meine Meinung zu dem Thema tut hier nichts zur Sache.

Ich stimme Dir in dieser Sache zu und bin daher selbst sehr traurig und planlos darüber!

ich finde das du recht hast aber dafür brauchst du keinen phychologen sodern ein mikro und leute die zuhören , die welt ist nicht perfect , und es liegt ihn den händen von leüten wie uns die nicht sagen ach komm , sondern es muss sich was ändern , also bitte tuh dein bestes ich zähle auf menschen wie dich , mfg jonny

Genieße einfach Dein Leben und mach Dir nicht so viele Gedanken!

Ich würde sagen lass dich nicht durch die ganzen Verschwörungstheoretiker und Weltuntergangsfanatiker beeinflussen! Teilweise stimmen diese Dinge ja, aber dem überwiegenden Teil der auf der Erde lebenden Lebewesen geht es ziemlich gut!

Hast Du dafür auch Beweise? (Bakterien oder Einzeller zählen nicht - wir reden schon von etwas komplexeren Lebensformen wie Vögel, Katzen, Schweine, Pferde oder sonst welche...)

0
Genieße einfach Dein Leben und mach Dir nicht so viele Gedanken!

Du hast Hass auf dich selbst. Daran ist nicht die Welt schuld. Sicher, sie geht denn Bach runter, das ist der Lauf von Werden und Vergehen. Der Mensch wird eines Tages auch nicht mehr da sein und aussterben wie die Dinos. Doch deswegen darfst du das Hier und Jetzt trotzdem genießen. Du willst die Gabe des Lebens wegwerfen wie eine heiße Kartoffel? Dann bist du es, der den Wert des Lebens nicht zu schätzen weiß. Ein Tierleben ist dir mehr wert als dein eigenes? Nee, so nicht, Chiller! Wenn du sterben willst, hast du tief im Inneren einen anderen Grund dafür. Villeicht hast du nicht genug Liebe bekommen. Oder sonst ein Grund. Also hol dich aus dem Loch wieder raus.

du schreibst das so, als wäre mir ein tierleben nichts wert! du schreibst doch selbst: "du willst die gabe des lebens wegwerfen wie eine heiße kartoffel?". warum nehmen wir uns dann das Recht 60 Milliarden Tiere im Jahr zu schlachten? haben die etwa kein leben, keine Daseinsberechtigung? ...

0
@DerChiller205

Hast Du etwa kein Leben, keine Daseinsberechtigung? Ich hab gesagt, dass dir Tierleben mehr wert sind wie dein eigenes menschliches Leben. Du schätzt ja dein eigenes Leben nicht.

0
@Weena3

das ist teils richtig. aber das ist ein zweischneidiges schwert. im endeffekt will ich nicht mittäter von grausamen und unmenschlichen handlungen gegen tiere sein, indem ich fleisch esse, unwissend passende kosmetikprodukte benutze oder sonstiges.

wenn ich eine daseinsberechtigung habe, sollen es alle anderen auch haben.

0
Ich bin zuversichtlich, dass sich die Tierhaltung in den kommenden Jahren verbessern wird!

..weil immer mehr Menschen so denken und empfinden, wie du.

Anderes:

Wenn sich Fleischkonsumenten über Vegetarier (wie mich) lustig machen, macht mich das manchmal auch rasend vor Wut, und wenn sie dann sagen "ich kann ja nichts dafür, dass es so eine unmenschliche Massentierhaltung gibt" DOCH!! Mach die Augen auf, würdest du Fleisch in moderaten Mengen konsumieren, gäbe es das Problem nicht, und würden wir alle unser Fleisch vom Bauern bekommen, wo die Tiere ein langes und schönes Leben hatte, vielleicht würde ich dann auch wieder Fleisch essen, aber so wie es gerade läuft, läuft es verdammt schief

Selbstmordgedanken hab ich mir deswegen jedoch noch keine gemacht, und das solltest du auch nicht

weil die menschen nur an sich selber denken, und lieber die Prioritäten an ihre finanziellen mittel setzen, anstatt auf das wohl der tiere...

0
@DerChiller205

Nicht nur die finanziellen Mittel. Das schlimmste ist doch, dass es nicht mal dran liegt, dass sie es sich nicht leisten können, sondern weil ihnen "halt schmeckt". Und dieser Standardsatz "wir lassen euch doch auch essen, was ihr wollt, zwingt uns nicht, kein fleisch zu essen, wir zwingen euch doch auch nicht, fleisch ZU ESSEN"... was ist das für eine Logik?!

Manchmal wollen Menschen einfach nicht sehen, was sie falsch machen

0
@SharpeKnight

man kann die menschen leider nicht dafür verurteilen. der grund für unsere fleischhaltige ernährung liegt schon etliche jahrtausende zurück. es ist ein wunder, ein schönes wunder, dass es immer mehr menschen gibt, die für tierrechte kämpfen und sie nicht leiden lassen wollen. jetzt muss auch mal die regierung und die wirtschaft ein paar hebel in bewegung setzen. wäre der normale bürger nicht schlauer als die ganzen industriefirmen, würden die einen noch höheren umsatz machen die schweine.

aber da geb ich dir recht, es ist besser vegetarier, veganer zu werden. menschen haben damals aus not fleisch essen müssen. heute gibt es genug andere möglichkeiten und der konsum ist daher unnötig. es wird sogar an einem fleisch im labor geforscht, wo KEIN tier leiden muss, lediglich ein paar muskelzellen via spritze entnehmen und voila, schon hat man künstliches fleisch. (hoffentlich wird das bald marktfähig, geschmackstester meinen, es wäre zwar fad aber nicht schlecht)

1

Man muss da trennen können.

Ja, es ist viel Schxxxe in der Welt und wer weiß, was erst in 20 oder 50 Jahren abgeht, aber ich bin nicht verantwortlich für die Schxxxe und mir geht es bis auf weiteres gut, daher gibt es keinen Grund, an Suizid zu denken.

Alles Gute!

Ich bin tolerant und jeder Mensch hat eine eigene Meinung, was aber nicht heißt, dass ich ihr zustimme. Wenn jeder nur an sich selber denkt, wäre die Welt schon längst untergegangen. Das ist leider der blinde Egoismus einiger Menschen.

0
@DerChiller205

Bist Du denn aktiv bei Greenpeace, Bund Naturschutz oder ähnlichem?

Vielleicht geht es einem ja besser, wenn man etwas erreicht. Und wenn es nur der eine Hektar Wiese ist, auf dem nun wieder viele Blumen blühen.

1
@Frankonian

du hast recht! ich bin seit 1 woche 18, jetzt kann ich mehr erreichen als noch vorher. ich werde mich danach umsehen.

0

Die Tierhaltung in Deutschland findet zu 97% gemäß den strengen Vorschriften statt. Und zwar von Leuten, die eine sehr lange Fachausbildung haben (Landwirtschaftsmeister, Agraringenieure...). Die Kontrolldichte ist hoch. Laien sollten da nicht in solchen Alarmismus verfallen.

0
@Frankonian

Unnötige Nebelkerzen-Werferei von Frankonian

Bei einem Massen-Phänomen wie der landw. Tierhaltung (hunderttausende Betriebe) ist es wie bei anderen Massen-Phänomenen fast unvermeidbar, daß immer mal wieder irgendein Mensch falsch handelt. Man tut in Deutschland das Menschenmögliche um Verstöße zu verhindern. 100% Perfektion ist aber praktisch nicht erreichbar.

Der Straathof wurde GESCHLOSSEN - was ein Beweis dafür ist, daß aufgepaßt und zugepackt wird.

7
@Geooekologe

Nachdem sich der Herr viele Jahre lang in Deutschland ausgetobt hat, kriegt er nun tatsächlich mal ernsthaft Gegenwind?

Der hat in den Niederlanden Geld dafür kassiert, dass er Ställe geschlossen hat und in Deutschland hat er Geld dafür kassiert, dass er alte Ställe aus DDR-Zeiten wieder eröffnet und soweit als möglich vergrößert hat.

Ja, wir essen viel Fleisch in Deutschland und ich finde, das was wir essen, soll auch hier produziert werden. Aber was anderswo gegessen wird, das soll nicht hier produziert werden, weil man in manchen ostdeutschen Kreisen sagt, sonst tut sich hier ja gar nichts in wirtschaftlicher Hinsicht.

0

bezeichne mich nicht als laie! wenn ich nur denken würde: "ach tiere 'müssen' für menschen sterben", wäre ich nicht depressiv geworden. ich habe mich darüber lang und breit informiert (wenn auch mit tränen in den augen). Etwa 99,2 % der Tierhaltung ist konventionell und nicht annähernd artgerecht. du kannst mich aber auch gerne vom gegenteil überzeugen, wenn du magst. das würde mir schon sehr weiterhelfen.

0
@DerChiller205

Daß Du Dich "lang und breit" informiert hast, glaube ich nicht. Indem Du Peta-Seiten und sonstige Ideologie-Propaganda liest, bist Du nicht informiert.

Google nach "Tierhaltungsverordnung" - es gibt eine Unzahl von kleinlichen Haltungsvorschriften und die werden alle in hoher Kontrolldichte von Amtsveterinären und EU-CC-Teams LAUFEND risiko-orientiert auf den Betrieben geprüft.

7
@Geooekologe

ich bin nicht so oft auf peta-seiten. ich informiere mich über dokus von bsp. den SWR, ARD usw.

es ist nicht grundsätzlich so, dass ich dir nicht zustimme, aber ich stelle mir dann die frage: "beweise??"

wenn sie laufend geprüft werden, sehr schön, aber wer beweist das? und warum gibt es dann so viele skandale in der tierhaltung? beispiel das jedes 10. Schwein lebendig in 60° heißes Wasser gebrüht wird, weil es versehentlich noch nicht ganz tot ist?

0
Das ist aber dem Menschen seine Natur. Finde Dich damit ab!

Das heist trotzdem nicht dass es gut ist...

Was möchtest Du wissen?