ich habe panische angst hilfe

2 Antworten

Ohh gott.. du musst dich unbedingt erstmal beruhigen. Und dann zu deiner Freundin. Auch wenn sie dir das damals versprochen hat hättest du dir denken können dass sies nicht tut. Das ist eine krankheit. Wenn jemand fieber hat kannst du auch nich sagen "du hast ab jetzt keim fieber mehr" geht nich. Sie muss meiner meinung nach zu einem psychologen und sich helfen lassen... Und wenn dass von ihr selbst kommt dann stecken sie sie auch sicher nichtmehr in so ein wohn Heim :)

Hallo,

also als erstes muss sie selbst erstmal bemerkern das ritzen oder ähnliches keine Lösung ist und sie sich Hilfe suchen muss,... z. B. sich an den Vetrauenslehrer wenden oder zu einem Arzt oder Psychologen gehen.

Mit 17 wird das Jugendamt nicht mehr allzu viel machen da sie bald volljährig ist und beim Jugendamt öfters die Dinge mehrere Monate brauchen bis eine Lösung gefunden wird.

Solange sie ihre Problem nicht einsieht kannst du kaum etwas machen, einreden bringt oftmals nichts weil dann nur eine Trotzreaktion hervorgerufen wird. Sie muss wirklich selbst einsehen dass sie ihrem Körper und Ihrer Gesundheit damit schadet.Von Wohngruppen halte ich nicht sonderlich viel, diese sind aber verpflichtet einem Jugendlichen bei solchen Problemen zu helfen und dafür zu sorgen dass es besser wird. Vllt wäre es doch eine Option…

Das mit dem zusammenziehen ist da so eine andere Sache, wie wollt ihr zwei (sie Schülerin, du in Ausbildung) eine Wohnung und alle zusätzlichen Kosten finanzieren?

Amtsarzt Zoll mittlerer Dienst Verbeamtung mir früherer Depression und Klinik aufenthalt.

Hallo Leute, ich muss bald zur Amtsärztlichen Untersuchung und habe folgendes Problem:

Vor ca 3,5 Jahren ist meine Exfreundin gestorben und hatte nach diesem Schlag einige Probleme sowohl in ner Beziehung als auch Zuhause. Zu dem Zeitpunkt war ich 18 Jahre alt. In dieser Zeit bin ich in eine schwere Depression gefallen und war auch 3 Tage lang in einer Klinik, weil ich auch Selbstmordgedanken hatte. Zum Entschluss hatte ich eine endogene Depression. Mir geht es jetzt sehr gut und fühle mich Gesund. Es gibt also überhaupt keine Zweifel an meiner Leisung und etc. Vor kurzem habe ich auch meine Gesprächstherapie beendet. Ich war auch nicht oft wegen der Krankheit krankgeschrieben oder Arbeitsunfähig. Meine Angst ist jetzt was auf mich zukommt wenn ich zum Amtsarzt gehe und ihm alles erzähle? Natürlich habe ich auch da drüber nachgedacht es einfach zu verschweigen, dass ich depressiv krank war. Was sagt ihr dazu bzw was ist eure Meinung? Habe große Angst, dass ich als untauglich abgestempelt werde und ich meine Ausbildung nicht antreten darf. Ich muss auch die Schweigepflicht von der Krankenkasse und den Fachärzten entbinden. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass die Ärzte bei jedem einzelnen der untersucht wird, die Akte bei der Krankenkasse anfordert oder die überhaupt nachfragt bzw anschreibt. Bei dem Hausarzt genauso. Kann der Amtsarzt auch die Berichte oder Befunde was die Therapie angeht von meinem Therapeuten anfordern, also, dass lesen zu können was mein Therapeut in seine Blöcken geschrieben hat? Oder will der nur wissen wie viele tage ich Arbeitsunfähig war?

Über jede Meinung oder Erfahrung wäre ich sehr dankbar. Habe einfach eine sehr große Angst, was das verschweigen angeht und ob die Sachen anfordern usw.

Liebe Grüße

...zur Frage

Wissen die Ärzte jetzt das ich HartzIV bekomme?

Bin zurzeit krank geschrieben von meiner Ausbildungsstelle. Aber nicht mehr lange und ich bin Gesundheitlich nicht ganz fit. Und nun meinte die Tante vom Amt ich soll zum Amtsarzt , ansonsten krieg ich kein Geld mehr. Der Amtsarzt meldet sich bei meinen Kradiologe und HA. Wissen die danach, dass ich HartzIV Empfänger bin?

...zur Frage

Wohngruppe Verlassen?

Kleine Info: Hallo, ich bin Lukas und bin 16 Jahre alt und wohne in einer Wohngruppe. Ich bin dort seit circa 6 Monaten. Ich habe mit meinen Eltern schon viel darüber geredet, dass ich diese Wohngruppe Verlassen möchte (Sie möchten es auch!). Ich habe am Donnerstag ein Hilfeplan Gespräch und dort werden Probleme und Wünsche besprochen. Ich und meine Eltern möchten das gerne ansprechen mit dem Nachhause gehen, aber ich habe große Angst davor und ich weiß nicht ob das Jugendamt da zustimmt.

Grund Der Grund das ich Nachhause möchte ist das ich sehr stark Heimweh habe wenn ich dort bin. Ich vermisse es einfach Zuhause zu sein!

Warum bin ich in der Wohngruppe? Ich bin in der Wohngruppe, weil ich Schulische Probleme hatte, mit dem aufstehen und mein Schlafrhythmus war komplett kaputt. Allerdings habe ich mich an die normalen Zeiten wieder gewöhnt und ich bin schon wie gesagt seit 6 Monaten in dieser Wohngruppe. Ich habe mich auch viel selbstständiger gemacht und denke auch das ich ab sofort von Zuhause aus in die Schule gehen kann.

Nun möchte ich von euch wissen, was ihr denkt, was das Jugendamt sagen könnte.

Mit Freundlichen Grüßen Lukas

...zur Frage

Während der Periode fressattacken

Hey Leute. Ich bin schon seit Monaten auf Diät und hab auch schon gut abgenommen,seit kurzem hab ich oft Fressattacken, und sehr schlimm ist das,wenn ich meine Periode habe.dann bin ich nur noch am essen,obwohl ich keinen Hunger habe :( Danach hab ich so ein schlechtes Gewissen und übergebe mich. Zuerst war es nicht so oft,doch es kommt immer öfter vor ,dass ich mich übergebe. Ich habe jetzt voll Angst dass meine Zähne abgammeln durch die Magensäure. Und ich hab auch noch eine zahnspange.schadet es der Zahnspange ? Hab voll Angst um meine Zähne.

...zur Frage

Angst vor Krankheiten, Hypochonder

Also ich habe Angst vor Krankheiten, vor allem von schlimmen und Qualvollen Krankheiten, Angst einfach plötzlich zu sterben, Angst davor einfach Tod umzufallen, schon bei kleinen schmerzen denk ich, ich habe etwas schlimmes und ich sterbe bald...
Ausserdem fühle ich mich nicht gerade gesund, sondern eben krank, schlapp müde, und manchmal, oder oft überall schmerzen, auch habe ich Angst zb. einen Bandwurm zu haben oder sowas, oder krebs, oder einen Tumor, einfach vor fast allen Krankheiten hab ich Angst, es sei denn sie sind harmlos... Und eben beim kleinsten Unwohlsein denke ich, ich sterbe bald, und ich bin schwer krank oder sowas... Bin ich ein Hypochonder? Oder ist es normal das man so grosse Angst vor Krankheiten hat?? So grosse Angst davor zu sterben? Ist das normal wenn man Jung ist?

...zur Frage

Woran erkennt man Schizophrenie?

Also ich weiß nicht ob ich diese Krankheit habe aber ich fühle mich einfach nicht normal. Innerlich bin ich iwie mittlerweile so leer und kalt, ich spiele gewisse Gefühle nur noch vor und weiß nicht mehr was ich will. Ich verstecke mein wahres, kaltes ich. Nicht mal Liebe spüre ich noch gegenüber Menschen, meiner Familie (wurde zu oft enttäuscht und das waren sehr große Enttäuschungen)... Alles vorgespielt (von meiner Seite aus). Psychisch musste ich vieles ertragen und ich weiß einfach, ich bin nicht normal sondern krank. Psychisch krank. Und ich habe Angst davor dass dies zu Schizophrenie oder multiple Störung oder sowas führen kann ... Ein alter Freund von mir hat multiple Störung und das ist verdammt schlimm und ich habe wirklich große Angst davor dass ich auch mal so dermaßen krank werde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?