Ich habe nutzloser Weise einen Menschen verletzt - immer noch schlechtes Gewissen

6 Antworten

Schön war das nicht, da hast du dich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert, aber wer kann auch immer nur kleckern? Du hast es ja auch nicht mit der bösen Absicht getan ihn zu verletzen oder? Du hast dir einfach nichts dabei gedacht, das kommt vor, nun hast du dazu gelernt und das soll nie wieder vorkommen. Damit ist es eigentlich auch gut, eine Entschuldigung wäre noch nett, aber davon wird er sich auch nicht viel kaufen können. Insofern lass die Sache irgendwann auch ruhen, es wird nicht besser dadurch dass man es immer wieder neu aufkocht.

Mach dich nicht zu fertig damit. Klar, vielleicht war das etwas dämlich von dir, aber du hast deinen Fehler ja eingesehen und hoffentlich daraus gelernt. Jeder macht mal Fehler, das ist nichts ungewöhnliches. Es ist nur wichtig, dass wir auch was daraus lernen.

Er wird vielleicht auch erstmal ein Weilchen traurig sein und du dich ein Weilchen mies fühlen, aber irgendwann lässt das auch wieder nach. Und am besten redest du nochmal mit ihm darüber und entschuldigst dich bei ihm. Das ist erstens gut für ihn, damit er sich nicht mehr so traurig fühlt und zweitens gut für dich, damit du dir nicht mehr so viele Vorwürfe machst.

Und wenns dich beruhigt: Leute wurden auch schon schlimmer verletzt. Das soll jetzt nicht heißen, dass das ok von dir war. Aber du hast ihm ja nicht jahrelang deine Liebe vorgeheuchelt und ihn dann bei der Hochzeit abserviert oder sowas. Du hast ihm eben nur versehentlich etwas falsche Hoffnungen gemacht. Damit mein ich nur, dass das kein Fehler ist, für den du dich die nächsten Jahre schuldig fühlen musst. Du fühlst dich ein bisschen mies deswegen und das ist auch ok. Aber übertreibs damit nicht. Das wird schon wieder :D

Ich kann Dir das so 'was von nachfühlen!

Auch mich drückt eine erbärmliche Schuld gegen so manchen Zeitgenossen, gar gegen solche, die meinem Schutz auf Gedeih und Verderb ausgeliefert waren und wo das alleinige Versagen mich trifft. Mich allein. Wenn man ein aufrechter Mensch ist und ein Gewissen hat - und das scheint bei Dir der Fall zu sein - dann kommt man an den Punkt, an dem man begreift, dass die Uhr nicht zurückzustellen ist. Man hat ab diesem Tage die Last zu tragen wie einen Buckel, ohne wenn und aber und ohne die Chance, sie wieder loszuwerden. Es gibt keinen Freispruch. Und diese Last drückt oder Du drückst sie in den Skat und verdrängst.

Alles aber, was man unter den Teppich kehrt, kommt irgendwann mit Zinsen wieder. Deshalb gebe ich Dir weiter, was mir mein Vater beibrachte: "Ein Fehler wird erst dann ein Fehler, wenn man einen zweiten hinzufügt, rsp. den selben Mist noch mal macht!" Wenn man sich in alle Zukunft also davor hütet, diesen Fehler zu wiederholen, dann war er nicht umsonst. Ein armer Teufel hat zugegebenermaßen den Preis dafür bezahlt und Du bezahlst ihn auch - mit Deinem schlechten Gewissen! Aber alle, die von nun an in Dein Leben treten, sind vor solchen Enttäuschungen sicher. Und das ist das Gute an der Geschichte. Das ist der Trost, den ich Dir reinen Herzens geben kann.

Geh und entschuldige Dich bei ihm! Das ist das einzig richtige Handeln.Dazu gehört aber Mut.Hab ihn! Viel Erfolg! :-) Danach wird es Dir sicherlich auch besser gehen.

Das ist eine gute Idee. Bei mir hat sich auch einmal ein Mann entschuldigt, der mich vor Jahren verletzt hat. Das hat mir gut getan, auch, wenn ich imzwischen drüber weg war. Es hat aber gezeigt, dass er mich achtet. Und das tat auch nach Jahren noch gut.

0

bn

0

nm

0

Bitte ihn um Verzeihung, wenn du es kannst.

Sage ihm, dass du ihn als guten Freund magst und ihn nicht verletzen wolltest.

Es ist schön, dass du dir Gedanken darüber machst und das ist ein guter Schritt zur Einsicht. Wenn du dich nicht entschuldigen kannst, dann verzeihe dir selbst.

Wichtig ist, dass du andere immer so behandelst, wie du behandelt werden möchtest.

wow, besser kann mans nicht ausdrücken :D

0

Was möchtest Du wissen?