Ich habe meinem Stationsleiter und der Pflegedienstleitung gesagt, dass ich kündigen werde. Jetzt will ich doch bleiben. Was nun?

5 Antworten

Du hast doch wohl nur gesagt dass Du das möchtest hoffentlich ohne konkret geworden  zu sein zu wann Du kündigst.

1. Du kannst also Dich weiter nach einer besseren Stelle umschauen

2. Wenn man Dich fragt wann Du kündigst, dann sagst Du:

Wenn Du eine passende Stelle gefunden hast.

Du könntest aber auch mal das Gespräch mit Vorgesetzten suchen und erklären, dass Du Dich hier zwar sehr wohl fühlst aber Dich weiterentwickeln möchtest und ob man Dir hier die Gelegenheit dazu geben kann.

Ist doch nicht schlimm, du hast deiner PDL und deiner Leitung gesagt dass du dich weiterentwickeln willst. Das ist gut! Sag ihnen, dass du dir Gedanken gemacht hast, das Team schätzt und dich gern innerbetrieblich weiterentwickeln willst. So lange du nicht schriftlich gekündigt hast, ist doch alles okay. Du wirst nicht bis zur Rente auf der selben Station bleiben. Wahrscheinlich nicht mal im selben Fachbereich. Das ergibt sich irgendwann einfach. Irgendwann wird dein KH umgebaut, Stationen werden geändert, verkleinert, vergrößert, zusammen gelegt, getrennt. Kollegen werden kündigen, neue werden kommen. Irgendwann wird vielleicht deine PDL auf dich zu kommen und dir ein Angebot machen. Oder er wird in deinem Haus eine interessante Stelle frei und du bewirbst dich darauf. So ist der Lauf der Dinge. Ich kenne viele Schwestern, die kurz vor der Rente stehen und ihr gesamtes Arbeitsleben im selben Haus gearbeitet haben. Auf Stationen, die es schon lange nicht mehr gibt. In sämtlichen Fachbereichen. Vollzeit, Teilzeit, als Stationsleitung, als normale Schwester. Die sich spezialisiert haben im Bereich Hygiene, Wundmanagement, Praxisanleitung. Denk nur mal, irgendwann lernst du jemanden kennen, heiratest, kriegst Kinder, ziehst um, oder dein Haus schließt. Also, eher unwahrscheinlich dass du bis zur Rente auf einer einzigen Station versauern wirst. 

Sofern eine Entscheidung nicht endgültig ist, sollte man sich in Diskretion üben, das wird nun auch dir bewusst sein. Doch im Endeffekt ist die Wendung von der du berichtet hast, in keinster Weise sonderbar - wenn auch du dir womöglich die Reputation eines Schwätzers eingehandelt hast.

In der Pflege sprechen viele davon, dass sie ihre Stelle wechseln wollen und in ein anderes Haus gehen möchten, doch bleiben am Ende trotzdem da. Damit wird auch sicherlich deine Stationsleitung vertraut sein, welche - sofern du keine schlechte Arbeit leistest - sicherlich erleichtert sein wird, wenn du bleibst.

Eine neue Pflegekraft einzuarbeiten kostet immer Zeit und es ist ein Risikogeschäft, da man nie 100% weiß mit wem man es zu Tun hat bzw. wie die Person arbeitet, wie oft sie krank ist oder ob sie andere Probleme hat. 

Ich würde mir da keine Sorgen machen und einfach ganz entspannt weiter zur Arbeit gehen, da du keine richtige Kündigung eingereicht hast, sich nichts verändert hat. Sprich doch einfach nocheinmal mit der Stationsleitung und sei in Zukunft etwas zurückhaltender. 

Was möchtest Du wissen?