Ich habe meinem 14-jährigen Sohn verboten, abends mit einem 18-jährigen wegzufahren. Alle seine Freunde dürfen aber. Bin ich überängstlich?

49 Antworten

war meinen eltern immer dankbar, dass sie mich machen lassen haben. sie wollten immer wissen mit wem ich was mache und um welche zeit ich zuhause bin. in der regel durfte ich selber sagen um welche zeit ich zuhause bin. mir war es dann immer wichtig, mich an die abmachungen zu halten, da ich wusste dass das vertrauen sonst weg ist und es das so nicht mehr gibt. meine mutter hat mir auch zu meinem eigenen erstaunen die alkoholischen drinks gekauft damit sie wusste was ich konsumiere und nicht in versuchung komme dies heimlich zu machen. alkohol war deshalb nie wirklich etwas cooles für mich, musste mich auch nicht heimlich betrinken da der reiz nicht da war. meine eltern liessen mich mit 14 das erste mal an ein openair mit freunden und sie haben es nicht bereut. bin meinen eltern sehr dankbar für das grosse vertrauen welches sie mir entgegen gebracht haben und mir ist bewusst dass es überhaupt nicht selbstverständlich ist. meine beste freundin von damals war hingegen eingeschränkt und durfte keinesfalls alkohol konsumieren. ich war diejenige die ihr die grenzen aufzeigen musste was für mich auch nicht immer toll war. sie landete im spital mit einer alkoholvergiftung, schlief mit einem doppelt so alten typen um an wodka zu kommen, konnte mit ihren eltern über nichts mehr reden. fragt sich nun ob es sonderlich gut ist  zu viel zu verbieten. was waren den deine gefühle in diesem alter? mach ihm doch klar, dass wenn es ausartet, es das letzte mal war. er wird dir dankbar sein und womöglich in der pubertät auch mehr anvertrauen!

das bedeutet aber nicht dass man seinem kind kein vertrauen schenken kann

0

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich weder für das eine noch für das andere bin.. Ich verstehe allerdings nicht wo das Problem liegt. Ganz klar, ein vierzehnjähriger Junge hat spät abends nichts mit viel älteren in irgendeiner bar zu suchen. Aber es spricht eigentlich nichts dagegen wenn er mit all seinen Freunden im selben alter und EINEM älteren unterwegs ist! Der 18 jährige kann wohl kaum fünf minderjährige in eine Bar schmuggeln. Setz dem Jungen klare Zeiten ( in seinem Alter um zehn zuhause ) und erlaube ihm das weggehen nur unter der Bedingung dass du weißt wo er ist und dass er keinen Alkohol zu sich nimmt. Ob er Alkohol getrunken hat wirst du auf jeden Fall merken, auch wenn er so tolle Tricks wie Kaugummi kauen und das klassische "Mama ich bin müde ich geh gleich ins Bett" bringt und wenn nicht dann war es eine Menge die nicht wirklich bedenklich ist. Wenn er dein Vertrauen einmal missbraucht hat ist Schluss mit "abfeiern"!

Hallo, ich selbst bin 17 Jahre und muss ehrlich sagen, dass mir meine Eltern (bzw. meine Mutter) zu viele Freiheiten gelassen haben.
Ich war auch schon mit 14 auf hüttenpartys in irgendwelchen nahegelegenen Dörfern.  Habe auch schon in diesem Alter das kiffen probiert und landete ebenfalls mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.
Damals war das alles ganz toll und cool, wenn man feiern gehen durfte und einen über den Durst getrunken hat.
Aber wenn ich jetzt so zurückblicke, hätte ich mir mehr strenge gewünscht.
Damals natürlich nicht aber irgendwann kommt man zur Vernunft.
Habe früh angefangen mit dem ganzen Zeug.
Ich kann lediglich sagen dass es seine vor und Nachteile hat.
Einerseits denke ich mir, "man, hätte ich mich damals auf die Schule konzentriert und wäre nicht so viel rumgezogen hätte ich jetzt in meinem Abschlussjahr viel weniger Stress" aber andererseits bin ich auch froh, all diese Erfahrungen so früh zu machen, dass ich mich 1. jetzt voll und ganz auf die Schule konzentrieren kann, 2. mich das feiern gehen nicht wirklich reizt, 3. trinke ich überhaupt nichts mehr wenn ich dann doch mal weg gehe & 4. bin ich um einiges vernünftiger als andere mädels in meinem Alter die jetzt ihre "Probierphase" haben!
Ich würde jedoch an deiner Stelle, deinem Sohn solche Ausflüge mit 18 jährigen nicht erlauben, ich kann nur selbst aus eigener Erfahrung sprechen und sagen, dass das meistens nicht die richtigen Freunde sind!
Es ist natürlich wahrscheinlich, dass er dann anfängt zu rebellieren, aber das hört auf & früher oder später wird er es dir danken.
Ich hoffe, dass meine Antwort hilfreich war und bitte darum, dass man mich dafür nicht verurteilt! Die meisten Kinder haben irgendwann eine "absturzphase". Und bei mir war diese einfach ziemlich früh, hauptsächlich wegen des falschen Freundeskreises.

Was möchtest Du wissen?