Ich habe mal eine Frage zu Veganismus und Vegetarismus?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Kommt darauf an, welche Prioritäten du setzt. Du kannst aus Artgerechter Haltung Fleisch und/oder Käse besorgen. Auf Bio setzen oder dich persönlich vergewissern die Tiere, die es betrifft. K.a. wenn du Eier willst oder so, das du dir sicher bist das diese sich so wohl wie möglich fühlen. Also schauen woher man die Lebensmittel bezieht. 

Du kannst dich auch fragen, welches Tier möchte denn geschlachten werden ? Zu sagen, ich möchte kein Tier essen. Du kannst aber auch sagen, ich möchte generell keine Tiere benutzen und den veganen Lebensstil einschlagen. Es kommt auf deine Beweggründe darauf an. Was du selbst willst und bereit bist zu tun und/oder zu verzichten und was du mit dem Gewissen verantworten kannst. Gutes Thema ist auch immer ,,Tierversuche´´.

Ich lebe überwiegend vegan, manchmal vegetarisch und dann kann es alle paar Jahre passieren dass ich Fleisch esse bzw. unbewußt gegessen habe. Meine Ernährung wird meinen aktuellen Bedürfnissen angepaßt. Mein Körper ist Regent und nicht eine Gruppe.

Ich bemühe mich, nicht schwarz / weiß zu denken und zu handeln. Sondern durchaus mal die Grautöne auszuprobieren.

Ich finde, wir haben genügend Krieg auf dieser Mutter Erde und müssen nicht auch noch Krieg gegen Veganer, Vegetarier, Fleischesser, Rohköstler etcpp führen.

Meiner Meinung nach kommt es auf die innere Haltung an. Ist es mir bewußt, dass ich gerade ein Tier esse? Bin ich dankbar, dem Tier gegenüber und dass ich überhaupt Essen habe? Dann mache ich es wie die Urvölker und Stämme und sage einfach: DANKE! Ich glaube schon, dass es auf das Bewußtsein ankommt. Allerdings ist mir auch bewußt, dass es Menschen gibt, die mit dieser Haltung nichts anfangen können. Dann lächel und schweige ich.

Mit deiner Haltung kann ich sehr viel anfangen, auch wenn ich mich häufiger von Fleisch ernähre und wenigstens einmal die Woche Fleisch esse. Du machst es genau richtig: du folgst keinem Weltbild, du missionierst nicht, du bist einfach aus dir heraus ein Vorbild. 

Lass dir bloß nie von anderen Inkonsequenz vorwerfen! Du machst nämlich alles richtig!

4

Ich find deine "Ernährungsform" toll! Bin auch auf dem weg zum veganismus, werde mich jedoch nie damit labeln da ich finde, dass man damit nicht weiter kommt. Ich ernähre mich pflanzenBASISCH, es wird jedoch trotzdem vorkommen, dass ich mal einen Kuchen esse, der ei enthält oder nutella esse, welches molkepulver enthält (schlechtes Beispiel wegen dem palmöl aber ich denke du weißt was ich meine).

2


wenn ich Bioprodukte kaufe oder Produkte die aus einer Artgerechten
Haltung (z.B. Milch, Käse),ist es dann trotzdem eine Qual die Tierwelt?

Tiere werden überhaupt nicht gequält, weil es schlicht und einfach verboten ist!

Außerdem liegt das überhaupt nicht im Interesse der Landwirte. Quälende und leidende Tiere erzielen keine Leistung. Das weiß jeder, der auch nur ansatzweise mal ein Nutztier gefüttert hat.

Leidende Kühe fressen kaum, ergo weniger Milch. Und sowas kann sich kein Bauer leisten.

Bei Fleisch ist das ganz genauso.

Wer was anderes behauptet hat keine Ahnung und hat sich auch noch nie ernsthaft mit Viehzucht auseinander gesetzt!


Ich habe schon viel gelesen und auch schon mit einem Ernährungsmediziner geredet.

Seit wann züchten Ernährungsmediziner Tiere? Rede mit Landwirten. DA wirst du erfahren, dass quälende Tiere nur eine verleumderische Fantasie der Veganerlobby ist.


Ich suche sozusagen die Wahrheit zwischen dem ganzen :) .

Dann steig ins Auto und besuche Viehzüchter. Da wirst du die Wahrheit finden. Auf Spendenorganisations-Internetseiten wirst du alles finden, aber nicht die Wahrheit. Da steht eher nur verleumderische Propaganda.

Nichts ist näher an der Wahrheit als der eigene Blick auf die Tiere bei Viehzüchtern. Und frage die Landwirte auch mal was. Die beissen nicht. Es gibt unzählige Viehzüchter und Schlachterein, die Führungen machen oder ein Tag des offenen Hofes haben. Ich besuche gerne unsere Lebensmittelerzeuger, denn ich bin stolz auf die Menschen, die täglich hart dafür ackern, dass wir etwas was zu mapfen haben. Und vor allem bei der Viehzucht ist das ein Vollzeitjob. Das sind nicht nur 8h. Da wird jeden Tag von früh bis spät sich um das Wohl der Tiere gekümmert.

Ich hoffe danach hast du mal einen neuen Blick auf die ganze Sache und legst dieses schwarz/weiss denken von konvi/bio und Tierquälereifantasien ab. Das ist nämlich der Grund warum ich den Veganismus so verachte, weil es solche Vorurteile und Verleumdungen gibt. DAS ist schlimm.

Ich freue mich, dass ich dir helfen konnte.

Gruß
Omni

(BG)

Meiner Meinung nach ist es nicht besser.
Beim Veganismus geht es darum keie Tiere auszubeuten usw.
Eine Kuh gibt bspw logischerweise mir Milch, wenn sie ein Kalb geboren hat.
Diese Milch ist für das Kälbchen, nicht für uns. Das Kalb wird der Mutter entzerrt, denn die Milch ""brauchen"" wir. Auch bei der Artgerechten Haltung muss das Kind von der Mutter getrennt werden.
Des weiteren sehe ich Milch als kein Nahrungsmittel für den Menschen.
Auch auf Bauernhöfen, wo die Kühe vielleicht mehr Platz haben und auch grasen dürfen etc, werden diese, künstlich besamt. Kein Bauer eartet darauf, dass die Kuh natürlich geschwängert wird. Es muss ja schliesslich die Milch geben.
Künstliche Befruchtung ist für mich morlaisch nicht ok. Das sollte es für keinen sein.
Das ist meine Meinung. :)

das ist interpretationssache - dabei kann man zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

du musst dich entscheiden, was dich überzeugt/anspricht/abstösst.

Ich würde es nicht als "Qual der Tierwelt" bezeichnen. Klar sind Bio-Produkte unwelt- und tierfreundlicher.Aber die Tiere werden dewegen nicht weniger von den Menschen ausgebeutet .Der artgerechte Haltung Stemmpel verhindert ja nicht das Tiere sterben oder sie deswegen weniger Eier oder Milch an den Menschen abgeben müssen sondern bedeutet nur das Sie bevor Sie strebten besser behandelt wurden.

Vielleicht solltest du dir zu erst die frage stellen, nach welchen Prinzipien du leben möchtest und ob du dafür eine spezielle Beschreibung brauchst. 

Vegetarisch ist schon mal besser als Fleisch zu essen. Werden durch die vegetarische Ernährung aber keine Tiere getötet? Nein. Stellen wir uns mal vor alle würden nur noch vegetarisch essen. Bei der Menge an Milch und Eier die wir verbrauchen müssen immer noch sehr viele Tiere gehalten werden. Was aber tun wenn die Tiere kaum noch Milch geben bzw. Eier legen?

Man müsste sie töten, da alles andere unwirtschaftlich wäre. Das heißt also das selbst für die vegetarische Ernährung immer noch Tiere sterben müssen. Demnach kann man sagen das Milch zu konsumieren die gleiche Konsequenz für das Tier hat wie Fleisch zu essen. Der einzige Unterschied ist der das weniger Tiere sterben.

Tiere sterben nunmal. Genau wie wir Menschen. Der Tod ist nunmal Teil dieser Welt, die sich auch, wenn alle Menschen auf der Erde Veganer werden würden, würde sie sich nicht in ein Regenbogenland verwandeln, in welchem Einhörner und Kobolde zusammen mit all dem glücklich lebenden Nutzwie über die blühenden Wiesen tollen.

Wer das Tier, dass er verzehrt ehrt und sich seines Todes bewusst ist, und auch, dass es nicht selbstverständlich ist, dieses Fleisch auf seinem Teller zu haben, der steht moralisch nicht schlechter da als einer, der Tierprodukte generell verweigert. Genauso wenig steht der Veganer moralisch besser da als der Vegetarier, da er selbst bei der konsequentesten veganen Ernährung allerallerhöchstens zu 80% vegan leben kann. Seine Nahrung müsse trotzdem noch gedüngt werden (was durch chemischen Dünger allein niemals bewerkstelligt werden könnte). Die Pestizide, die zur Herstellung seiner Nahrung verwendet werden müssen, sind ebenfalls in keinster Weise vegan. Jedes Kosmetikprodukt muss zuvor an Tieren getestet werden, jedes Medikament logischerweise auch.

Veganismus kann aus all seinen Motiven heraus immerfort nur in Sackgassen führen. Ethisch-moralisch, ökologisch und vor allem gesundheitlich.

5
@MarkusPK

Jedes Kosmetikprodukt muss zuvor an Tieren getestet werden

Genau das ist in der gesamten EU seit spätestens 2013 verboten.

Kosmetikartikel dürfen nicht an Tieren getestet werden. Auch keine einzelnen Inhaltsstoffe

Ansonsten korrekte Antwort

5

Diese Tiere würden ohne Tierhaltung nicht leben. Sind sie glücklich? Ich meine, dass zumindest Rinder auf der Weide oder Hühner, die im Freien scharren können, ... glücklich leben können.

Beim Verzehr von Milch ist es übrigens regelmäßig erfoderlich, dass Kälber geboren werden. Rindfleischhack in Hamburgern stammt von alten Milchkühen.

Für das Klima (CO2, Methan) ist vegane Ernährung mit regionalem Fokus jedoch besser.

Oh, dann ist Burgerfleisch ja x mal besser als ich dachte :) 

1
@Deamonia

Ich habe mich auch gewundert, aber zumindest die großen (McD, BK) haben reines Rindfleisch von alten Milchkühen aus D (bei unabhängigem Test auch im Labor bestätigt)

2

Was soll daran so gut sein?

0
@ApfelTea

Normales Fleisch von nicht gequälten Tieren. Also ist es gut.

Frage beantwortet?

3
@ApfelTea

Naja, Fleisch von "alten" Kühen ist besser als welches von jungen die innerhalb eines kurzen Zeitraums hochgezüchtet und dann direkt geschlachtet werden. 

Zumal soweit ich weis Milchkühe, auch wenn sie (leider) ständig kalben, Körperlich wesentlich besser dran sind, da sie nicht auf Fleischmasse gezüchtet werden, sondern auf Milchleistung. Sie haben zwar riesige Euter, aber "normales" Mastvieh hat oft so viel Fleisch auf den Rippen, das das Skelett das kaum tragen kann, daher geht es meiner Meinung nach Milchkühen besser.

0
@Deamonia

Letzteres bestreite ich vehement, "Deamonia":

"Milchkühe" ertragen 4-5 Trächtigkeiten durch künstliche Besamung, schmerzhafte und widernatürliche Geburten und die anschließende Trennung von ihren Kälbern sowie das Melken über viele Monate. Oft stehen sie an Ketten auf Spaltenböden - einzige Bewegungsmöglichkeit: Aufstehen und Hinlegen !

Nach einem Bruchteil ihrer natürlichen Lebenserwartung sind sie körperlich und psychisch/seelisch ausgelaugt bzw. derangiert und landen beim Metzger oder im Schlachthof - tolles Leben ! :(

Grade Milchkühe sind die mit am schlimmsten ausgebeuteten sog. "Nutztiere" überhaupt !

1

@omni, nein. Gut wäre es, wenn es in Freiheit gelebt hätte und eines natürlichen Todes gestorben wäre.

2
@ApfelTea

Also plädierst du für die Ausrottung der Tierarten? Danke für deine Ehrlichkeit.

1
@ApfelTea

Von Wölfen gerissen zu werden zum Beispiel. Ein wunderbarer, artgerechter und natürlicher Tod. Nicht so widerlich und unethisch wie das Bolzenschussgerät, bähhh. 

Übrigens: wusstest du, das Wölfe oft auch dann schon zu fressen beginnen, bevor ihre Beute tot ist? Faszinierend, nicht wahr?

2
@MarkusPK

Übrigens: wusstest du, das Wölfe oft auch dann schon zu fressen beginnen, bevor ihre Beute tot ist? Faszinierend, nicht wahr?

Und noch eine Info: Wölfe töten sogar mehr als sie selbst fressen. Darüber beklagen sich ja z.B. Schafbesitzer. Also tötet der Wolf ja noch sinnloser als der Mensch....oder was sagt der Veganer dazu?

Ach nee....ich verdrehe bestimmt alles. Ich habe gelernt, dass das alles fühlende und liebende Tiere sind....oder so

2
@MarkusPK

Nun, Markus: Eine nicht unerhebliche Zahl von Schweinen landet lebendig - bei vollem Bewusstsein im Brühbad und ersäuft dort jämmerlich, während es gleichzeitig verbrüht wird.

Vielen Rindern werden bei vollem Bewusstsein die Füße abgesägt und die Kehle durchschnitten, weil die Betäubung nur unzureichend war und in der Hektik des Schlachtbandes keine Zeit mehr ist, um nochmal zu betäuben oder weil es den zum Teil abgestumpften Arbeitern einfach egal ist !.

Fische ersticken über Stunden, Hühner erleben die Folter des Schlachtens auch über lange Minuten, ganz abgesehen vom qualvollen und bestialischen Schächten.  "Faszinierend", gell ?

Schlechter Vergleich also deinerseits - abgesehen vom Sterben  hatten Wildtiere i. d. Regel wenigstens vorher ein gutes Leben...

1

Bist du an der Wahrheit interessiert???? Die Wahrheit ist, das es dir einfach zu gut geht. 

Ich habe hier mal einen Beitrag geschrieben. Einern Kommentar benötige ich dazu nicht! Es ist halt eine unangenehme Wahrheit, die sicherlich nicht jeden betrifft. Aber den den sie trifft, der soll sich auch bitte angesprochen fühlen.

Das sind so die wahren Probleme einer Übertoleranten gutsmenschlichen Wohlstandsgesellschaft, die Teddybären an Kriegs Flüchtlinge aus Aleppo verteilen, das ist genau das was worauf die warten. Menschen die gerade Eltern oder Kinder verloren haben…. um sich das mal Bildlich vorzustellen “zerfetzte Familienmitglieder ersetzt durch Teddybären“.
Nur so als Bespiel für Probleme aber…… 


Was plagt euch den sonst noch so, Hunde in Spanien, Katzen in Holland, Affen in Indien oder Bambis mit Glubschaugen?
Weißt Du eigentlich das tagtäglich tausende von Kinder und deren Familien nichts zu essen im Kühlschrank haben. Paradoxerweise gehen eben diese Eltern Vollzeit Arbeiten und haben dennoch nicht genug Geld um Ihren Kindern ein Vollwertige Mahlzeit auf den Tisch zu stellen. UND das in unserer unmittelbaren Nachbarschaft. 


Glaubst du denn allen Ernstes das diese es interessiert ob eine Kuh zu viel Co2 produziert oder die sorge das Kühe nicht ART gerecht gehalten werden. Den ist es egal, die haben Hunger.
Ich gebe dir mal einen Tipp, schwinge deinen gut genährten engagierten Bürgerlichen Hintern mal zur Tafel oder einer anderen Sozialen Einrichtung, am besten so um die Mittagszeit, wenn die Kinder zum Essen aus der Schule kommen. 


Und nun stelle dir die Frage, warum kommen die dahin?!
... weil die Eltern es sich schlicht weg nicht leisten können ihnen die Bio-Vegane-Gluten-& Laktose freie Kost, die Du so gern verzehrst, geschweige gar einer Mischköstlerischen Mahlzeit zu bezahlen. Bitte diskutiere es mal mit Ihnen aus. Erkläre es Ihnen, wie schlecht es ist Fleisch zu essen. Erkläre ihnen bitte auch, das die Umwelt darunter leidet, sie können ja alternativ Vegane Tofu, Dinkel und Weizen Erzeugnisse essen, natürlich Gluten Isoliert und Laktose frei. 


Diese Erzeugnisse gibt es in jedem Biomarkt um die Ecke, kostet nur 200% - 300 mehr als das Gammel Fleisch bei Netto für 1,29 EUR /Kg. Aber das können die sich gerade so noch leisten, das billige Fleisch aus der Massentierhaltung. Vergiss bitte auch nicht zu erwähnen dass, das Markenzeichen der neuen Neoliberalen Bio-Veganer-bewegung es ist, !!reine Umweltschonenderer-Baumwoll-Kleider aus Fair Trade Kooperationen und in Deutschland verarbeitet, die zu beinahe 1.000% teurer sind, zu tragen!!.


Mal sehen ob dein Vorschlag da so gut ankommt?!
Ich könnte den ganzen Tag kotzen, wenn ich dieses Heuchlerische Gejammer auf hohem Niveau sehe. Hausgemachte Probleme die aus langerweile entstehen. Versuche doch mal eine Lösung zu finden wie man alle Kinder in den Schulen satt bekommt. und das unabhängig vom Einkommen?!
Ja genau und da hört nämlich der Spaß auf, das sind Problem. Aber nicht deine oder eure. Davon will keiner was wissen. Harz4 er…die gehen mich nichts an, Obdachlose ahhha…selber schuld, könnten doch Arbeiten gehen und sich vegan ernähren! 


Dieses dumme gequatschte über Kühe und Bambis entsteht doch nur, weil Du satt bist, einen vollen Kühlschrank sowie warme Klamotten hast und natürlich deine Heizung funktioniert. Aller 2 Jahre ein neues IPhone bekommst und Papi fährt einen neuen Hybrid für 1.200 EURO Leasing im Monat, ja der ist Co2 arm, wir schonen die Umwelt, wir sind Hip, essen Vegan aber nur weil wir es uns leisten können. 


In diesem Sinne

Ich muss schon sagen: Große Worte...!

Darf ich vorsichtig anfragen, worin dein persönicher Einsatz und dein Engagemant besteht, die Welt zu einem besseren und gerechteren Ort zu machen ?

Ich gebe dir Brief und Siege, dass die Mehrheit der Veganer nicht so zu eben sucht, um "Hip" zu sein, gar etwas Besseres als andere sein zu wollen oder weil sie es sich "leisten" können...

Du scheinst ein etwas verqueres Bild zu haben von der Motivation eben dieser Mehrheit der Menschen, über die du grade herziehst und überhaupt von Ressourcen und gerechter Nahrungsmittelverteilung etc...

Bin beeindruckt, aber nicht im positiven Sinne !

4
@MissPommeroy

ich investiere in Organisationen die eben diesen Mangel versuchen auszugleichen. Ich bilde Kooperationen zwischen Unternehmen und Organisationen.  

0
@MissPommeroy

Du scheinst ein etwas verqueres Bild zu haben von der Motivation eben dieser Mehrheit der Menschen, über die du grade herziehst und überhaupt von Ressourcen und gerechter Nahrungsmittelverteilung etc...

ich nehme diese Mehrheit extrem gut war und das tagtäglich. Ich habe kein verquertes Bild, ich gehörte eins selber zu dieser Mehrheit und Minderheit, nenne es wie du willst. Der ansatz ist Falsch und führt zu keiner Besserung. Wir distanzieren uns von denen, schaffen mehr und mehr eine getrennte Gesellschaft. Und dennoch verkehren wir untereinander und miteinander. 

 

0
@Naginata

ich investiere in Organisationen die eben diesen Mangel versuchen
auszugleichen.

und das ist der code für? "ich kaufe nur demeter-produkte" / "ich spende meine abgelaufenen konserven an die tafel" / ...?

Ich bilde Kooperationen zwischen Unternehmen und
Organisationen.

und das ist der code für? beim supermarkt an der ecke nachfragen, ob sie was für die tafel haben?  nicht falsch verstehen- sich zu engagieren, indem man lebensmittel einsammelt und an bedürftige verteilt, ist hervorragend. ich würde nur gern wissen, was diese prätentiösen sätze konkret bedeuten sollen.

2

Dieses dumme gequatschte

stammt von Leuten, die Laienbegriffe wie Massentierhaltung in den Mund nehmen. Zeigt mir immer, dass die keine Ahnung von Viehzucht und Aufwandskosten haben!

Du reihst dich ein.

3
@Omnivore13

Ich habe bloß die Nase voll, das Menschen sich mehr für das Wohl von Rinder und Schweine einsetzten, statt der Problematiken die unmittelbar vor einem liegen. Wieso diskutieren wir hier nicht, wie wir Schul und Kita essen subventionieren, so das es auch für andere reicht   

0
@Naginata

Zeig mir einen hartz4 Bezieher, der mehr als 1€ für Schulessen bezahlt.  In welchem anderen Land wird man rundum versorgt ohne zu arbeiten? Wohnung, essen, Kleidung-alles gesichert, wenn man den eigenen Hintern zum Amt bewegt. Natürlich mag es wenige geben, die durchs Raster fallen aber der Mehrheit geht es gut. 

4
@Naginata

Wieso diskutieren wir hier nicht, wie wir Schul und Kita essen subventionieren, so das es auch für andere reicht

Ich bin schon lange für eine schärfere Umsatzsteuer und dem Abzug vom Krieg. Und dieses Geld wird nicht nur für ein ordentliches Essensangebot in Schulen benötigt, sondern allgemein für die Bildung. Denn die bewegt sich auf einem absteigendem Ast!

2

Bist du an der Wahrheit interessiert???? Die Wahrheit ist, das es dir einfach zu gut geht. 

Du biegst dir die Wahrheit mal wieder hin wie du sie brauchst. Vegane Ernährung ist NICHT teurer wenn man sich nicht nur von Ersatzprodukten ernährt. Selbst wenn sie aber teurer wäre und manche Menschen sich dies nicht leisten könnten, ist das kein Freibrief für andere die das Geld haben sich aber trotzdem jeden Tag ihr 200g-Steak reinziehen. Ich kann es mir leisten mich nicht nur mit existenziellen Problemen zu beschäftigen und deshalb tue ich es auch.

Versuche doch mal eine Lösung zu finden wie man alle Kinder in den Schulen satt bekommt. und das unabhängig vom Einkommen?!
Ja genau und da hört nämlich der Spaß auf, das sind Problem. Aber nicht deine oder eure.

Dieses Problem lässt sich nur politisch lösen. Als einzelner Mensch kann man da nicht viel machen. Doch was du isst kannst du selbst entscheiden und somit kannst du die Welt ein bisschen besser oder auch schlechter machen. Warum willst du anderen ausreden sich vegan zu ernähren?

4
@mulano

Warum willst du anderen ausreden sich vegan zu ernähren? 

Will ich doch gar nicht!!

0

Ich kann dieses dumme Gelaber über die armen Leute hier, die sich trotz Vollzeitjob keine vernünftige Mahlzeit leisten können, echt nicht mehr hören! 

Verdammt nochmal, als ich aufgewachsen bin, konnten sich viele Leute überhaupt nur 1x in der Woche Metzgereiprodukte leisten. Man hat sich einen Garten gepachtet, Kaninchen gemästet, Kartoffeln gepflanzt und Johanisbeergelee eingekocht. 

Apfelsinen gab's nur an Weihnachten, Süßigkeiten auch nicht viel öfter. Konto überziehen war nicht möglich, man hatte gar keins. Wenn die Kohle aus der Lohntüte alle war, dann war Ende im Gelände.

Trotzdem hat meine Mutter täglich anständige Mahlzeiten auf den Tisch gebracht - weil sie kochen konnte. 

Es gab keine Mikrowelle, die Waschmaschine war nur halbautomatisch und wir sind mit ausrangierten Klamotten von anderen Leuten zur Schule gegangen. 

Aber heute ist jeder arm, und man muss dringend ganz billige Fressalien haben. Die waren noch nie so billig wie heute, meine Güte!

Wenn euch die armen Mitbürger so am Herzen liegen, dann unterstützt sie gefälligst. Und lasst die, denen die Tiere am Herzen liegen, mit diesen unsäglichen Aufrechnungen "Menschenschutz - Tierschutz" in Ruhe!

5
@kuechentiger

Alles schön und gut. Nur siehst du nicht das eigentliche problem:

1) Ja man hatte damals nicht viel Geld (allgemein nicht (und in der DDR schon gar nicht)), aber damals waren auch die Grundbedürfnisse ALLE günstiger: Nahrung, Miete, Strom, Wasser, Heizung

2) Was damals der teure Fernseher war wird zunehmend heute die Miete. In der DDR hat ein Fernseher paar Tausend Mark gekostet. Die Miete dagegen war bei 32 Mark. Ein Brötchen hat 5 Pfennig gekostet.

Und in Westdeutschland sah das ähnlich aus, vielleicht nicht ganz so extrem.

Und jetzt schau dir mal an was HEUTE Mieten und Nahrung kostet.

Und dann vergleich nochmal ob mit diesem Anstieg der Lohn und die Rente genauso gestiegen ist.

Und wenn du das mal zusammenhängend betrachtest, dann kannst du schon von ärmlichen Verhältnissen reden. Hartz4 hin oder her!

Selbst Arbeiter im Vollzeitjob kommen teilweise nicht über die Runden!

2
@kuechentiger

wir haben ca 1 Million Aufstocker, das heißt Vollzeit arbeiten und danach noch zum Amt gehen 

2
@Omnivore13

damals waren auch die Grundbedürfnisse ALLE günstiger: Nahrung, Miete, Strom, Wasser, Heizung

Erstens habe ich nicht in der DDR gelebt, sondern ich bin im "Wirtschaftswunderland" aufgewachsen. Das Wunder ist allerdings in unserer Gegend an vielen Leuten vorbei gegangen. 

Und zweitens hat zu der Zeit eine Durchschnitts-Familie 40 - 50% ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssen, heute sind es 14% - was war da damals billiger?

54 % ihrer Konsumausgaben wendeten die privaten Haushalte im Jahr 2015 durchschnittlich zur Deckung der Grund­bedürfnisse – Wohnen, Ernährung und Bekleidung – auf.
Quelle: https://www.destatis.de 

Also für alles soviel, wie in den 50er/60er Jahren nur fürs Essen gebraucht wurde!

4
@kuechentiger


Und zweitens hat zu der Zeit eine Durchschnitts-Familie 40 - 50% ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssen, heute sind es 14%

Das sagt erst mal gar nix.

Wenn man damals 100 Mark verdient hat und 40 davon als Nahrung ausgegeben hat, dann war das so. Die Mieten waren dagegen noch viel günstiger

Wenn du heute 1000 Euro verdienst und 140 Euro für Nahrung ausgibst, dann ist das mehr!

Und in Großstädten kannst du auch gleich mal mit 400€ aufwerts noch für eine Wohnung einplanen.

Prozente alleine sagen gar nichts aus, man muss das im Ganzen sehen.

Das ist ein RECHENbeispiel und keine Repräsentanz für reale Löhne! Nur falls du auf diesen Trichter kommen willst.

Außerdem sind die prozente doch völlig Murks, denn man kann es nicht so pauschalisieren. In der DDR hat jeder fast gleich verdient. In der BRD gab es eine größere Schere. Die Schere heute ist katastrophal!

Die ganze Mittelschicht und die Reichen verzerren doch völlig die Datenlage!


Also für alles soviel, wie in den 50er/60er Jahren nur fürs Essen gebraucht wurde!

Und viele kommen dennoch nicht um die Runden. Oder leugnest du das?


1
@Omnivore13

Ich habe das "Rechenbeispiel" erlebt, das ist der Unterschied. Ich weiß, was wir damals hatten, bzw. nicht hatten. Und ich weiß, was die Leute heutzutage haben und nicht haben. Und so beschissen, wie es uns damals zeitweise ging, ist heute keiner dran!

3
@kuechentiger

Und so beschissen, wie es uns damals zeitweise ging, ist heute keiner dran!

Dann lebst du schlicht in einer Scheinwelt, tut mir leid. Wir ehemaligen Ossis sind auch Teil Deutschlands. Bei uns musste keiner hungern und fast jeder hatte Arbeit. Die Zeiten haben sich drastisch geändert. Und heute gibt es zusätzlich zu den Sozialhilfeempfängern auch noch Aufstocker, Nirdriglöhner und über 150.000 Obdachlose.

Das ist Deutschland heute. Zu behaupten, dass es heute keine Menschen gibt, die in ärmlichen Verhältnissen leben - ja nahezu "beschissen" ist einfach absurd.

Wir (Ich + Meine Elter + meine Großeltern und alle Verwandten und Bekannte die ich kenne) hatten alle nicht die Riesenknete auf dem Konto. Aber hungern musste dennoch keiner.

Und wie ich bereits sagte ist diese Schere weeeeit auseinander gegangen. Die Lohne steigen nicht so wie die Lebenshaltungskosten und das bringt viele Menschen an den Rand der Armut (oder sogar rein). Du kannst nicht vom Mittelstand irgendwie was ableiten wie es anderen 5 oder 10mio Menschen in Deutschland geht.

Und wenn es bei DIR anders ist, dann schätze das wert. Andere Menschen haben nicht so ein Glück und müssen in der heutigen Zeit jeden cent zwei mal umdrehen.

2
@Omnivore13

Mann, von welchem Zeitraum redest du denn? Ich bin in die Schule gekommen zu der Zeit, als Kennedy erschossen wurde. 

Scheinwelt? Wir hatten nicht mal Geld, um Schutzumschläge oder Packpapier zum einbinden für die Schulbücher zu kaufen. Wir haben alte Tapetenreste benutzt, damit es keinen Tadel vom Lehrer gab. Bücher einbinden war nämlich Vorschrift. Ob man sich das überhaupt leisten konnte, hat damals niemanden interessiert.

Woher willst du wissen, wie es den einfachen Leuten in einer Kleinstadt auf dem Land damals ging, und wer hier was hatte? Und es gab keine Tafel und keine Aufstockung, es gab nix, wenn man nix hatte!

Und heute? Ich habe kein Auto und kein Smartphone. Ich arbeite für Mindestlohn, momentan mit reduziertem Stundensatz, und verdiene so wenig, dass ich keine Steuern zahlen muss. Also erzähle mir nichts von jeden Cent 2x umdrehen... Aber verglichen mit meiner Kindheit geht's mir prächtig!

4

Versehentlich auf ,,Danke´´ geklickt, anstatt zu antworten. 

Dieses dumme gequatschte über Kühe und Bambis entsteht doch nur, weil Du satt bist, einen vollen...

Eher weil es Menschen gibt, die Tiere lieben. Heisst nicht das alles andere, was du geschrieben hast. Einem egal wäre.

3

Veganer ernähren sich ja ausschließlich von pflanzlichen Produkten und somit sind Milch und Käse sozusagen eigentlich ja tabu

Das stimmt nicht. Veganer vermeiden nur Tierprodukte.

2
@ApfelTea

Was gibt es denn noch außer Tieren und Pflanzen was man essen kann? ^^ 

0
@Deamonia

Pilze, Salz und Wasser. Nach Definitionsstreitigkeiten eigentklich auch Algen.

2

Naja, nur weil die Tiere lieblich auf der Wiese grasen durften und nicht mit genmanipuliertem Futter gefüttert wurden, kommen sie größtenteils doch zum Schlachter. Große Bio-Fleisch-Firmen werden sicher nicht einen privaten Schlachter haben, der das Ganze "human" macht. Die meisten Tiere kommen am Ende auch auf große Schlachthöfe und werden in Großtransporten dort hingekarrt.

Bio heißt ja nicht nett und freundlich, sondern bezieht sich auf die Fütterung und Haltung.

Genau das war der Grund, wieso für mich Bio-Fleisch aus artgerechter Haltung mit Weidegang etc. nach einiger Zeit auch keine Option mehr war. Der Ablauf bei Transport und Schlachtung enthält zuviele Fragezeichen und indiskutable Praktiken (die gern als bedauerliche Einzelfälle abgetan werden).

2

Die Wahrheit ist, daß der Mensch ein Allesfresser ist.

Zu einer rundum ausgewogenen Ernährung, wie es seiner Art entspricht, benötigt er auch das Fleisch von Tieren.

Mit besten Grüßen

gregor443

Selbst wenn diese Produkte noch so sehr "Bio" sind, werden die Tiere dafür ausgebeutet und den Kühen werden die Kälber trotzdem weg genommen. Und am Ende werden auch Biotiere nicht totgestreichelt.

und den Kühen werden die Kälber trotzdem weg genommen

Muttergebundene Kälberaufzucht in der Milchwirtschaft:

http://www.hof-gasswies.de/mk.html

http://www.voelkleswaldhof.de/index2.html

oder hier eine ganze Liste:

http://www.kuhplusdu.de/wp-content/uploads/hofliste-alternative-kaelberaufzucht.pdf

schwarz weiss denken ist unter Veganern sehr verbreitet...

3
@wickedsick05

schwarz weiss denken ist unter Veganern sehr verbreitet...

Da täuscht du dich wick. Sie denken vermehrt nur schwarz.

2

Genau Wicked.. wie viele von diesen Kälberaufzuchten gibt es denn in Deutschland im Gegensatz zu den normalen Aufzuchten? Na? Eher die Ausnahme würde ich sagen. Und am Ende werden auch die geschlachtet!

3
@ApfelTea

wie viele von diesen Kälberaufzuchten gibt es denn in Deutschland im Gegensatz zu den normalen Aufzuchten?

Ich denke du bist sooooo an Wissenschaft interessiert? Warum fragst du nicht einfach mal selbst beim BMEL nach? Ist das so schwer?

Lass uns die Antwort wissen und beweise uns, dass du mal fähig bist unabhängig und neutral Nachforschungen zu begehen, anstatt nur wild durch die Gegend zu raten!

4
@ApfelTea

wie viele von diesen Kälberaufzuchten gibt es denn in Deutschland im Gegensatz zu den normalen Aufzuchten?

also bist du Veganer weil du UNFÄHIG bist solche Milch zu kaufen? weil du nur der Masse hinterher rennst und nicht dazu FÄHIG bist selbst zu denken und zu handeln?

UND weil DU nicht dazu fähig bist UNTERSTELLST du dem Fragesteller DASS er auch nicht dazu fühig sein kann weil DU es nicht auf die reihe bringst?

Überlasse doch dem Fragesteller ob er es schafft Milch aus artgerechter Haltung zu kaufen oder nicht und schließe nicht von DEINER unfähigkeit auf andere... denn DAS meine ich mit schwarz weiss denken...

4

@omni, und schon wieder machst du den selben Fehler. Wick behauptet etwas und ich soll dann raussuchen ob und was davon stimmt? Nope. So läuft das nicht ;)

3
@ApfelTea

Doch, genau so läuft das. Du hast die Behauptung infrage gestellt, also hast du den Gegenbeweis zu liefern, um sie zu wiederlegen. Also hopp!

3
@ApfelTea

so dann klär ich dich mal auf und zeig dein Fehler den du immer machst auf:

du hast BEHAUPTET:

den Kühen werden die Kälber trotzdem weg genommen


diese behauptung dass den Kühen immer die Kälber geklaut werden habe ich mit beispielen aufgezeigt dass es eben SO nicht immer zu geht. Also DEINE behauptung ist FALSCH.

und jetzt kommst du mit

Wick behauptet etwas


und JETZT erklär mir mal was ICH behauptet habe?

3

@Markus, Nö.. genau so läufts eben nicht.

3
@ApfelTea

ich habe nichts behauptet. DU kannst nicht lesen und verstehen DA liegt der Hund begraben...

4
@wickedsick05

Kann wick nur zustimmen. Er hat deine These falsifiziert. Und selbst wenn es nur einen einzigen solchen Züchter in DE gibt, dann ist deine These auf wissenschaftlicher Basis als "falsifiziert" zu betrachten.

Das ist ein FAKT! Das kannst du jetzt anerkennen oder leugnen. Das liegt ganz bei dir ApfelTee!

4
@Omnivore13

Ihr habt doch alle gelesen, wie und was so bei ihr läuft. Die Diskussion ist für sie an diesem Punkt beendet, weil sie nicht weiterkommt. Schade.

2
@MarkusPK

Die Diskussion ist für sie an diesem Punkt beendet, weil sie nicht weiterkommt.

Unterschätze sie nicht. Gleich werden wieder die Wörter verdreht, das Thema absichtlich in eine andere Richtung gelenkt oder irgendwie sowas.

Ich hab sowas mittlerweile im unveganen Urin

1
@Omnivore13

wenn du dich bedroht fühlst, kann dir dein hausarzt dagegen was verschreiben. es muss ja auch nichts pflanzliches sein wie baldrian, wenn du was dagegen hast.

2

ich warte noch.. :) aber da wird wohl nichts mehr kommen. @schoko, bei denen brauchts schon härtere Mittel als Baldrian 😁

3

Kein deutscher Landwirt quält seine Tiere. Denn das führt sofort dazu, daß Tiere nicht mehr fressen. Sie kümmern und gehen zugrunde  - ein wirtschaftlicher Schaden, den sich Bauern nicht leisten können.

Was in Wahrheit stattfindet, ist das Gegenteil, nämlich daß Bauern bestmöglich für die Tiere sorgen.

Das ständig behauptete Tierleid ist daher nur Werbung um sich den Veganern anzuschließen.

D.h. Du kannst mit sehr gutem Gewissen Milchprodukte konsumieren. Dein Körper braucht auch tierisches Protein und tierisches Fett.

So kann man sich die Tatsachen auch schönreden - und vieles ausblenden...

Ich sag nur: Stichwort "Reale Landwirtschaft"...:(

4
@MissPommeroy

Die Kampfveganerin hat null Ahnung von "realer Landwirtschaft". Sonst würde sie nicht so grob fahrlässig seit ewigen Zeiten Falschinformationen über die Landwirtschaft posten.

Es geht PETA und ihren Missionaren nur um eins: Spendengelder abgreifen. Und deswegen wird immer nur Lügenpropaganda getrieben. Warum bringt es die Veggigilde nicht fertig, sich endlich mal auf Fachseiten, in Fachbüchern oder beim Bauern selbst zu informieren?

6
@AllesClaro

Warum bringst du es nicht fertig, deine Häme in nur EINEM Account abzulassen, statt gleichzeitig mehrere zu betreiben ?

Richard David Precht hat ein tolles Buch geschrieben, das ich dir wärmstens an dein antiveganes Herz legen möchte:

"Wer bin ich und wieviele ?"   Frag dich vor allem: Warum ?

4
@AllesClaro

Warum bringt es die Veggigilde nicht fertig, sich endlich mal auf Fachseiten, in Fachbüchern oder beim Bauern selbst zu informieren?

Das ist eine Fangfrage, oder?

2
@MissPommeroy

Warum bringst du es nicht fertig, deine Häme in nur EINEM Account abzulassen, statt gleichzeitig mehrere zu betreiben ?

@AllesClaro gewöhn dich dran: Immer wenn sie nicht mehr weiter weiß erfindet sie verleumderische Lügen, dass alle Fleischesser ein und die selbe Person sind, die gegen sie hetzen wollen.

Sie kann nicht mal von Schreibstil, Rechtschreibung, Argumente her die Leute auseinander halten.

Melde einfach solche Beiträge, wenn sie dir einen Doppelaccount vorwirft. Das ist unbegründete Verleumdung und ausserdem Nutzervorführung.

Die Dame sollte mal lernen ihr Umwelt mehr mit Respekt zu begegnen

7
@Omnivore13

Eine Lady, die ständig abwechselnd als "MissPommeroy" und als "ApfelTea" alle Veganerkriege anführt sollte sich schämen, anderen Zweitaccounts vorzuwerfen.

2
@AllesClaro

Naja...das macht bisher nur Miss Miss, da muss ich mal das Apfel in Schutz nehmen (schlagt mich ^^).

Außerdem ist der Schreibstil völlig anders und der Inhalt.

Aber auf das Niveau von Miss Miss setze ich mich nicht herab. Einfach irgendwas pauschal in die Welt setzen ist nicht meine Art. Sowas überlasse ich anderen, z.B. Veganern.

2
@AllesClaro

Sagt bzw. schreibt wie immer der Richtige...:):)

Von Zweitaccounts hab ich übrigens nie geschrieben - wenn es denn nur 2 wären, könnte ich evtl. noch ein Auge zudrücken ! ;)

2
@MissPommeroy

Ach Omni: Ein gewisses Niveau hier kann selbst ich nicht mehr unterwandern - denk mal darüber nach...:)

1
@MissPommeroy

Ein gewisses Niveau hier kann selbst ich nicht mehr unterwandern

Dein eigenes kannst du wirklich nicht mehr unterwandern

3

Kein deutscher Landwirt quält seine Tiere

Ach was?!
https://www.bing.com/search?q=landwirt+tierquälerei+verurteilt

1
@kuechentiger

Das Gegoogle von "kuechentiger" ist Blödsinn.

Es gibt 270 000 landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland (!!)

Da ist es "Gesetz der großen Zahl", daß da vereinzelt auf Betrieben mal was schiefläuft.

Landwirte haben einen riesigen Leistungsdruck und einen gewaltigen ökonomischen Druck. Daher kommt es ab und zu mal vor, daß einer "einknickt". D.h. psyschisch/körperlich krank wird. D.h. mit den betrieblichen und persönlichen Problemen nicht mehr fertig wird. Es gibt Landwirte, die alkoholkrank werden. Es gibt Landwirte, die wegen einer Familienkrise (Scheidung, behindertes Kind usw. usw.) am Ende sind.

In solchen Fällen kann mal sein, daß Tiere nicht mehr optimal versorgt werden.

Aber solche tragischen Fälle geben einem Städter, der sich in einem bequemen Leben suhlt, überhaupt nicht das Recht, die Landwirte pauschal zu verunglimpfen.

In JEDER Berufsgruppe gibt es Lumpen und Murks. Wieviele kriminelle Anwälte gibt es? Wieviel skrupellose Geldschneide-Ärzte? Wieviele mafiöse Bau-Unternehmer? Wieviele gerissene Banker? Wieviele amoralische Politiker? usw. usw.

Es ist völlig widersinnig, wenn ein Landwirt seine Tiere quält. Denn er hat nicht den geringsten Vorteil davon sondern nur massive Nachteile.

Ein Landwirt, der seine Tiere quält wäre wie ein Handwerker, der sein Werkzeug zusammenhaut. D.h. das tut keiner, der seine Sinne beieinander hat.

Ein Landwirt, bei dem erhebliche Mißstände herrschen, fliegt in der Regel schnell auf. Denn in jeden Betrieb kommen laufend Leute von draußen, die irgendwas dort erledigen (Besamung, Milchmessen, Tierarzt, Berater, Handwerker, CC-Kontrollen, TGD, LKV usw. usw.)

Es kann sich kein Landwirt leisten "eklatante Mißstände" zu haben, denn solche Betriebe sind in Kürze geschlossen, die Existenz ist fort.

Wenn Veggies daher Bauern als Tierquäler verleumnden, dann ist das so seriös wie die Behauptung, daß der Löwe ein Vegetarier ist.

5
@AllesClaro

Wie heißt es so schön: "Eine Hand wäscht die andere" - bewahrheitet sich gerade in dieser "Branche" immer wieder...:(

1
@MissPommeroy

Die Veganer betreiben eine Kopfgeburts-Landwirtschaft des Irrsinns.

Da laufen - eine der größten Verrücktheiten - menstruierende Hühner herum, obwohl sie gar keine Gebärmutter haben.

Da laufen alle Mastschweine mit einer Antibiotika-Pumpe auf den Rücken geschnallt herum. Obwohl laut Bundesamt für Verbraucherschutz nur in 0,04 % der Fleischproben Antibiotika-Spuren gefunden wurden und obwohl alle Schlachthöfe laufend kontrollieren.

Da hält jeder Bauer Streckbretter, Daumenschrauben und Stachelkeulen im Stall bereit, mit denen er täglich aus purem Sadismus Tiere foltern geht...

Und dann sage noch einer, Omni und ich seien "bestochen", weil wir solchen Quatschfug richtig stellen.

Es ist "Bürgerpflicht", da einzugreifen, genauso wie man die Feuerwehr ruft, wenn man einen Brand sieht. Dazu muß man auch nicht bestochen sein.

2
@AllesClaro

Da laufen alle Mastschweine mit einer Antibiotika-Pumpe auf den Rücken geschnallt herum. 

Das siehst du falsch. Mastschweine können gar nicht laufen. Wie konnte dir nur so ein Fehler unterlaufen? Die Antibiotika-Pumpen müssen von der Decke herab an die Tiere geschnallt sein. Anders ist das gar nicht möglich. Soll der Landw...äää...Tierquäler alle 5min die Behälter auf dem Rücken austauschen?

Claro...man man man...wie konntest du nur?

2
@Omnivore13

Die Veganer nehmen nun mal jede "Tierleid-Fantasie" gierig auf und verbreiten sie weiter. Empörte Gefühle sind die beste Technik um Spenden zu sammeln. Das wissen nicht nur PETA sondern alle Spendensammler. Und ständige Zensur ändert daran auch nichts.

1
@AllesClaro

ich kenne jemand, dem dieser ausdruck "Tierleid-Fantasie" auch sehr gut gefällt :D

2

Viel Spaß, oder auch nicht... 1:35



Ich bin übrigens Vegetarier und kaufe neuerdings nur noch Eier von Höfen, die auch ihre männlichen Küken aufzüchten. Immerhin etwas...

2

Die "Wahrheit" findest du nur in der Realität, indem du den Tieren in die Augen schaust...

Frag Kuh und Kalb in der Bio-Haltung, was sie davon halten, nach der Geburt für immer voneinander getrennt zu werden, damit der Bauer oder Produzent die dem Kalb zugedachte Milch für Menschen vermarkten kann.

Höre ihr tagelanges Brüllen nacheinander - ich werd nie verstehen, wie ein Landwirt, der noch dazu selbst Kinder hat, dies als notwendig und "normal" erachten und vollziehen kann, niemals...:( 

Frag das Bio-Huhn, ob es gar so glücklich ist und ein langes artgerechtes Leben haben darf, ohne geschlachtet und ausgebeutet zu werden.

Der Beispiele gäbe es noch so einige...

BIO ist zum Schlagwort verkommen, zum Hype - es bezieht sich meist nur auf die Fütterung, nicht aber auf die Haltung und die Bedürfnisse der Tiere, die für den Menschen "ge- und benutzt" werden !

Jeder Discounter hat heute schon Bio-Siegel - die meisten dienen ausschließlich zur Beruhigung der sog. Verbraucher.

Tipp: Schau dir nur mal die Doku "Die Bio-Lüge" an...

Du musst und darfst wie jeder Mensch selbst entscheiden, was und wem du Glauben schenkst und was und warum du etwas rechtfertigst in deinem Leben - frag dein Herz und dein Gewissen, dir können dir sicher am besten weiterhelfen in diesem Dilemma.

Es ist krasse Falschinformation, zu behaupten, es gäbe dauernd auf Bauernhöfen tagelanges Gebrüll von Kühen nach ihren Kälbern.

Dies findet überhaupt nicht statt!! Jeder, der schon mal auf Bauernhöfen war, wird das bestätigen.

Die Kälber kommen ca. 30 min nach der Geburt in eine Einzelbox und damit ist alles völlig erledigt.

6

@AllesClaro, scheinbar warst DU nie auf einem solchen Hof! Die Kühe rufen sehr wohl nach ihren Kälbern. Nur weil du keine Ahnung hast, musst du noch lange nicht behaupten, andere würden falsch liegen. So etwas ist unverschämt.

4
@ApfelTea

"Unverschämt" ist nur eins: Wenn Großstädterinnen, die wohl noch nie auf einem Futtertisch standen, sich anmaßen, FACHLEUTEN Bescheid zu stoßen, wie Landwirtschaft funktioniert.

Ich habe seit 30 Jahren täglich mit der realen Landwirtschaft draußen zu tun und kenne daher alle Details.

5
@AllesClaro

Man muss vermuten, dass die aggressiv-vehemente Verleugnung der Tatsachen in einer Verknüpfung mit eigenen finanziellen Interessen begründet liegt - anders kann man euer Auftreten nicht erkären...:):)

In einer Großstadt würde ich nach spätestens 4 Wochen eingehen wie eine vertrocknende Primel - keine 1000 Pferde würden mich jemals dorthin kriegen...

Ich war, bin und bleibe ein Feld,- Wald- und Wiesen"kind" und ich war schon als Kind umgeben von sog. "Nutz"tieren, - du nanntest es so lehrreich "reale Landwirtschaft" - aber erzähl mir keine Märchen, denn aus diesem Alter bin ich schon lange raus !

3
@MissPommeroy


In einer Großstadt würde ich nach spätestens 4 Wochen eingehen wie eine vertrocknende Primel

Wann ziehst du denn endlich in eine Großstadt?


aber erzähl mir keine Märchen, denn aus diesem Alter bin ich schon lange raus !

Und hast leider die Moderne verpasst!

4
@AllesClaro

Ich habe seit 30 Jahren täglich mit der realen Landwirtschaft draußen zu tun

interessante formulierung- heisst im prinzip, dass du auch nur laie bist, oder?!

1
@Schokolinda

Genau...frag mal deine RinderEXPERTIN Frau Pommeroy, warum Kühe muh machen.

Leute, langsam wird das sowas von lachhaft mit der Veganerei. Und da wundert ihr euch noch um Spott?

2
@Omnivore13

man wundert sich ÜBER z.b. über den zusammenhang deines kommentars mit dem davor.

2

Wieder alles Quatsch. Wenn jemand ländlich lebt, dann heisst das längst nicht, dass man Dunst von Landwirtschaft hat. Ausserdem sollte man dann wissen, dass die Dörfer nicht schallen vor Protestmuhen!! Und Bestechungsunterstellungen sind sowas von abartig. Die landw. Fachkundigen stellen nur permanent auf die Füsse zurück, was die Veggie-Trompeter auf den Kopf stellen und fachliche Mängel sind dabei nur selten zu erkennen. Während bei den Veggies fast alles fasch ist.

4
@AllesClaro

Lass dich von den fachfremden Laien nicht ärgern Claro! Die haben halt keine Ahnung von Viehzucht. Sie sind Veganer.

5
@AllesClaro

Ich weiss, was ich weiss, und das wird mir kein noch so "Fachkundiger" oder besser "Sachkundiger" ausreden können !

Im Übrigen hält einer meiner Nachbarn seit Jahrzehnten Rinder extensiv auf der Weide, die außerhalb des Ortes liegt und ich höre von Mai bis in den Sommer hinein von meinem Schlafzimmer aus das wochenlange Rufen der Mütter nach ihren Halbwüchsigen, die der Metzger geholt hat !

Ich finde es mehr als unverfroren und dreist, wenn man Tiermüttern die Mutterliebe abspricht, indem man dieses unselige Prozedere als "landwirtschaftliche Prozesse" abtut - einfach traurig ! :(

3
@Omnivore13

Ach Omni: Wer allein schon fühlende und liebende Lebewesen als "Vieh" bezeichnet, der sollte sich fragen, wo, wann und warum er falsch abgebogen ist...

Jetzt bin ich dir zuvorgekommen...:) 

1
@MissPommeroy

Ich weiss, was ich weiss, und das wird mir kein noch so "Fachkundiger" oder besser "Sachkundiger" ausreden können !

So sprechen nur Fundamentalisten, Fanatiker und Radikale.

4
@MarkusPK

oder leute, die sich von der bloßen behauptung ihres gegenübers, eine bestimmte expertise inne zu haben, nicht beeindrucken lassen.

2
@MissPommeroy

Ja genau. Wir bennen jetzt die Gesetzbücher um. Für fühlende-und-liebende-Lebewesenzüchter gilt ab sofort die Nutz-fühlende-und-liebende-Lebewesen-Haltungsverordnung

Lern bitte die deutsche Sprache! Vieh ist ein ganz normales Wort. Keine Ahnung warum DU da negatives hineininterpretierst. Ist aber bei dir nix neues

4
@MissPommeroy

Mai bis in den Sommer hinein von meinem Schlafzimmer aus das wochenlange Rufen der Mütter nach ihren Halbwüchsigen, die der Metzger geholt hat !

Kühe machen muh. Hat dir das niemand beigebracht? Weiß ich seit frühester Kindheit!

4
@Omnivore13

Tja. Früher wußte noch jedes Kind, daß es sehr normal ist, wenn eine Kuh MUH macht.

In heutigen PETA-Mattscheibenzeiten wird durch vergeistigte Veganer das Muhen als entsetzliche Schmerzensschreie der vergewaltigten Kreatur gedeutet. Wohin sind wir bloss gekommen...

4
@Schokolinda

Leute, die sich von der Expertenmeinung ihres Gegenübers nicht beeindrucken lassen, nennt man stur oder ignorant. Man kann nämlich nicht behaupten, ein Experte zu sein. Man ist es, oder man ist es nicht. Zweiteres fällt nämlich immer schnell auf (außer den Sturen und Ignoranten natürlich).

2
@AllesClaro

Wohin sind wir bloss gekommen...

Bitte benutze nicht "wir". Ich möchte mich nicht mit denjenigen messen, die keinerlei Ahnung von Tieren haben und den ganzen Tag nur Bambifilme aus PeTA-Wood schauen.

2
@MarkusPK

sicher kann man behaupten, ein experte zu sein: das nennt sich hochstapelei.

man sieht hier ja, wie schnell den selbsternannten experten die argumente ausgehen. da können sie sich nur noch damit helfen, den gegenüber abzuwerten/ für dumm zu erklären.

1
@Omnivore13

so, info sollte es sein - ich denke, du wolltest misspommeroy vorführen. aber deine absichten kennst nur du selbst.

ich bin mir jedoch sicher, sie hat mit "rufen der mütter" sicher nicht gemeint, dass die kühe nach ihrer kleinen petra, maria oder tina rufen.

2
@Schokolinda

Du nennst es vorführen, wenn eine ungebildete Frau in Sachen Tiere im 50er Alter nicht weiß, dass Kühe für gewöhnlich "muh" machen? AHA....na danke.....merke ich mir

Das war nicht meine Absicht.

Lehrer scheinen mit ihrem Besserwissertum ihre Schüler wohl auch immer vorführen zu wollen

2
@Omnivore13

als experte solltest du wissen, dass man eigentlich nicht "muh machen" schreibt, sondern "muhen".

und im sprachgebrauch sind statt "muhen" durchaus auch andere begriffe verwendbar und gewöhlich wie z.b. "brüllen".

misspommeroy wollte mit ihrem ausdruck "rufen" nach meiner meinung ausdrücken, dass es sich um keine zufälligen laute handelt, sondern dass ein ziel dahinter steckt, nämlich das, den nachwuchs zu sich zu locken.

also passt "rufen" in dem satz ganz wunderbar und ist eigentlich kein anlass, sich darüber zu lustig zu machen.

2
@Schokolinda

Wenn man die - nenne wir es mal Argumentation - eines Gegenübers, der tatsächlich null Ahnung hat, ad absurdum führt und offen darlegt, wie ignorant er ist, ist das kein Akt des sich in aller Verzweiflung ergebenen Hilferufs, weil einem Experten die Argumente ausgehen. Lächerlich, denn er könnte den ganzen Tag weitere Belege anführen. Nein, er hofft, durch das simple Offenlege von Falschwissen die Diskussion endlich zu beenden und  den argumentativ schwach aufgestellten Gegenüber zur Einsicht zu bringen.

2
@Schokolinda

NEIN, sie vermenschlicht die Tiere und erfindet irgendwelche Schmerzensschreie nach den Kälbern.

2
@Omnivore13

ich versuche, es mit dem zitat von oscar wilde zu halten: ein gentleman beleidigt nicht unabsichtlich :D

1
@Omnivore13

nein, erfindet sie nicht.

du degradierst tiere zu objekten, weil es für dich zweckdienlich ist.

2
@Schokolinda


genau, es ist schwachsinn, tiere zu objekte zu degradieren.

Habe ich noch NIE gemacht. Wo liest du das?

Welches Tier hab ich denn wann und wo mal als Objekt bezeichnet?

Das einfach zu behaupten ist Schwachsinn liebe Linda!

1
@Omnivore13

NEIN, sie vermenschlicht die Tiere und erfindet irgendwelche Schmerzensschreie nach den Kälbern.

1

Milch und Käse gehören nicht zur veganen Ernährung.

Ich weiß, es geht mir aber gerade darum einen Mittelweg zu finden, auf der einen Seite liest man das Tiere nicht leiden müssen etc.., das vegane Lager sagt aber das es schon so ist und ich denke irgendwo darin liegt die Wahrheit oder ?

0
@Baarney

Dann sei Vegetarierer, der sonst nur Bio-Produkte isst. Veganer essen einfach nichts von Tieren und tragen meist auch nichts von Tieren.

1

Was möchtest Du wissen?