Ich habe keine Ahnung was ich werden will, deshalb macen ich erst das Abitur?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also wenn du nicht weißt was du werden möchtest bietet sich weiter Schule (in deinem Falle Abitur zu machen) immer gut an, man muss ja nicht unbedingt nachher studieren gehen.

Viele Ausbildungen sind sehr schwer und wer ein gutes Abitur hat packt es oft leichter. Manchmal wird man mit Abitur bei gewissen Ausbildungen sogar lieber genommen.

Eine andere alternative zur Schule hast du erstmal eh nicht, wenn du noch nicht weißt was du willst. Klar kannst du auch ein Auslandsjahr machen, was auch eine gute Möglichkeit ist keinen lückenlosen Lebenslauf aufzuweisen, aber ich denke das man im Abitur sich schon eher orientieren kann was man will.

Du solltest dir nur erstmal gut überlegen ob du dem Abitur überhaupt gewachsen bist. Wenn du eine 3er-Kandidatin bist bekommst du einen niedrigeren Schnitt un kannst viele Studiengänge soweit ich weiß nicht mehr besuchen.

Eine Möglichkeit ist auch ein Ausbildung zu machen die dich interessiert womit du Abitur erhältst und bestimmte Gänge studieren darfst. Vielleicht merkst du dann ja, dass die Ausbildung dir reicht und wenn nicht darfst du ja immer noch studieren.

Setzt dich doch Mal hin und schreibe eine Liste:

Welcher Weg? Auslandsjahr?, Abitur und dann Ausbildung, Abitur und dann Studium, Ausbildung und dann studieren, Ausbildung, Ausbildung und dann Weiterbildung, Fachabitur und Ausbildung, Fachabitur und dann Fachhochschule?

Was du kannst und was du nicht kannst?

Was du magst und was du nicht magst?

Und dann Google was deinem aufgeschriebenden Dingen beruflich Möglichkeiten bietet.

Was auch immer gut sind sind Berufsorientierungsmessen. Dort kann man einfach fragen und es kostet nichts :)

Dir Viel Glück! :)

P.S. Geh nicht zu Bundesagentur für Arbeit. Ich weiß aus eigener Erfahrung und anderer, dass die nur schlecht beraten. Das einzige was die dir anbieten können ist ein paar Gespräche (nur was wollen sie und das geht gar nicht weil man kommt ja weil man nicht weiß) tippen nur etwas in den Computer (wenn man von sich aus erzählt) und sagen dir man solle Mal ein Praktikum oder ein Berufswahltest machen. Den Test den ich über die gemacht habe ich gar nicht gut. Dann gibt es eine Dina4-Seite die keiner versteht nicht Mal die Beraterin und dann labern die wieder von Praktikum. Klar kann ein Praktikum helfen aber dafür muss man ja auch erst Mal einen Bereich finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von don2016
04.02.2017, 18:07

...das hast du wirklich sehr gut formuliert und auch umfangreich, wunderbar, liebe Grüße aus Köln

0

Es ist sogar eine gute Entscheidung. Ein Abitur zu haben, ist immer praktisch. Du kannst damit alle Berufe ergreifen, also wenn du dich später für einen Beruf interessierst für den man studieren muss, kannst du das tun. Aber auch wenn du eine Ausbildung machen willst, hast du als Abiturient oft bessere Chancen. Und selbst wenn du eine Ausbildung als Altenpfleger machen willst, für die man in der Regel wirklich kein Abi braucht, kann dir das Abitur nützen- du kannst später irgendwann ein Studium in Pflegemanagement draufsetzen und dir so spannendere und fürs Alter angenehmere Perspektiven verschaffen. Ein Abitur kann dir also immer nützen.

Außerdem kannst du die gewonnenen Jahre ja für die Suche nutzen. Du kannst auf Job-, Ausbildungs- und Studienmessen gehen. Du kannst ins Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur gehen. Du kannst in den Ferien kurze Praktika machen. Du kannst neben der Schule noch in interessanten Bereichen jobben, wenn der Lernstress es zulässt. Du kannst dich mit vielen anderen unterhalten, sowohl Gleichaltrigen als auch Menschen, die schon einen Beruf gefunden haben. Du kannst Internetblogs und Bücher zu dem Thema lesen. Du kannst ein praktisches Jahr nach dem Abi planen, z. B. ein FSJ oder drei-vier Praktika oder Work and Travel o ä.

Ich denke, du hast eine gute Entscheidung getroffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die zeit ist nicht verschwendet den du weist ja noch nicht ob du das Abi als Voraussetzung für deinen Beruf brauchen wirst .Selbst wen nicht hast du eine Größere Auswahl an berufen mit dem Abi.Aber du kannst dich zb auch im Arbeitsamt beraten lassen.

2 Eine Ausbildung muss nicht schwer sein wen man gute Kenntnisse hat kann sie sogar teilweise einfacher sein .! Was wichtig sein wird ist das man Formel umstellen kann da man nicht alle Formel im Kopf oder im Formelbuch haben kann.!

Was wichtig ist  wen man zb im Handwerk einen Beruf macht oder  im technischen Bereich ist wen man gute Physik Kenntnisse hat...!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest ein FSJ machen, wenn du mit dem Abi fertig bist oder ins Ausland zu einer Gastfamilie und dort auf die Kinder aufpassen oder so etwas. Danach bist du älter und reifer, vielleicht hast du dann schon genauere Vorstellungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir raten, das Abitur zu machen. Verschwendung wird das auf jeden Fall nicht sein, und wenn du noch nicht weißt, was du machen willst, kannst du ja "einfach" noch das Abi dranhängen.
Danach könntest du ein FSJ machen (da gibt es auch andere Möglichkeiten - nicht nur im sozialen Bereich. Bundesfreiwilligendienst zB), um dich zu orientieren, falls du immer noch nicht weiter weißt.
Das ist jedenfalls keine Schande! Wenn du verschiedene Interessen hast, kannst du die evtl auch einfach mal ausprobieren und schauen, was dir liegt. Abitur würde ich auf jeden Fall noch machen, falls du dich in der Zeit dann sogar schon für etwas bestimmtes entscheidest, kannst du das auch als Fachabitur abkürzen und dann schon in den Beruf einsteigen.

Du bist jedenfalls nicht allein: Ich zB wusste nach der Realschule auch absolut nicht, wohin mit mir und hab dann Abitur gemacht. Leider ist's danach etwas aus dem Ruder gelaufen - danach wusste ich immer noch nicht, wohin. Ich wollte ein FSJ zur Orientierung machen, war aber spät dran und habe keinen passenden Platz mehr bekommen - kurzerhand dann für ein Studium eingeschrieben, das mich interessiert und einfach drauf los studiert und geschaut, ob das vielleicht mein Weg ist. Hab da dann zwar ein paar Interessen gefunden, aber andere dafür auch verloren, und nun steh ich nach ein paar Fach- und Uniwechseln und verschiedenen Nebenjobs immer noch etwas planlos da, inzwischen mit abgebrochenem Studium. 😂 Irgendwie unangenehm, aber dazu steh ich jetzt und mach mit Hilfe des Jobcenters bald einen besseren Orientierungsversuch. Nun will ich auf jeden Fall in eine Ausbildung, da ich das Studium nach den ganzen Versuchen erst mal abhake. Immerhin hab ich's versucht. ;) Wie du siehst - selbst wenn der Weg total schief geht, kommt man immer noch ein Stück weiter und sammelt Erfahrungen.

Viel Glück dir!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?