Ich habe jemanden sterben sehen

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nach einer weile geht das auch wieder weg, ich habe auch mit 6 gesehen wie eine frau (MUTTER VON 2 KINDERN) ueberfahren wurde..

Das ist ganz normal, dass dich dieses Erlebnis bedrückt, in deinem Alter jetzt sowieso. Aber so ist nun einmal das Leben. Menschen sterben irgendwann, die einen früher, die anderen später. Sprich mit Personen darüber, die dir nahestehen und denen du vertraust. Das mit dem Kinder- und Jugendtelefon kann tatsächlich eine gute Idee sein. Glaube mir, das packst du schon.. Alles Gute!

wenn du dich damit abfindest, dass das älterwerden und das sterben zum meschlichen dasein dazugehört, dann wirst du das sicherlich schnell überwinden.

Ich (Kassenpatient) musste beim Arzt 3 Stunden warten während Privatpatient nach 20 Min fertig war!

Suche mal dringend einen Ratschlag, heute ist mir etwas passiert was man mir kaum glaubt aber ich probiere es mal akkurat zu schildern. Ich musste heute zum Arzt wegen einer Bronchitis die ich verschleppt habe. Mein Hausarzt war im Urlaub also ging ich zu einem neuen Arzt. Als ich reinkam wollte man erst mal meine Karte sehen, ich zeigte ihnen meine AOK Kassen Karte, die Sprechstundenhilfe schaute mich unglaubwürdig an, dann guckte sie wieder weg und gab mir meine Karte zurück. Sie sagte "Heute ist es sehr voll aber wenns sein muss" und schickte mich in ein völlig überfülltes Wartezimmer indem bestimmt 20 Leute warteten, an dem was sie sagten und wie sie aussahen merkte ich dass sie schon lange da saßen.

Die Luft war schlecht, Kinder weinten und nichts tat sich. Auf einmal ging die Tür zur Praxis auf und ein junger Mann mit Markenklamotten und und zurückgegelten Haaren kam rein. Ich hörte wie er sagte "Ich habe zwar keinen Termin aber brauche mal dringend jemanden der sich meinen Hals anguckt". Auch er zeigte seine Karte. Die Sprechstundenhilfen sagten äussert freundlich "Gerne doch, setzten sie sich ins Wartezimmer". Er kam dann in unsere Richtung aber wurde von der Hilfe in ein separates Wartezimmer verwiesen, es war leer und hell, hatte einen Kühlschrank und einen Flatscreen TV. Soweit so gut, aber dann kam es.

Nach weniger als 5 (!!) Minuten brachte ihn die Hilfe in ein freies Untersuchungszimmer, 1-2 Minuten später sah ich wie der Arzt auch schon reinging und die Tür schloss. Während unser Wartezimmer immer voller wurde und als allen Nähten platzte hörte ich (als ich kurz auf die Toilette ging) aus dem Zimmer wo der Arzt und der Privat Patient waren Gelache und Gerede, der Arzt nahm sich mehr als 20 Minuten Zeit und dann kamen beiden lächelnd raus, der Patient sagte "Ich danke ihnen Herr Doktor, auch dass das so schnell ging" und verabschiedete sich.

Viele Gäste beschwerten sich, ich war mittlerweile auch schon viel zu lange da. Nach weiteren 1 1/2 Stunden in denen sich nicht viel Tat beschwerte ich mich auch (es schien den Hilfen an der Kasse egal zu sein) und verließ die Praxis ohne Behandlung.

Meine Frage bzw. meine Rat Suche ist jetzt: WIE und WOHER kommt dieser Unterschied und was kann ich als Kassen Patient machen um nächstes mal bessere Karten zu haben und meine Behandlung schneller zu kriegen ? Grüße !

...zur Frage

Angst vor Besuch beim Proktologen?

Hallo Leute,

Ich habe demnächst ein Termin beim Proktologen, weil ich Hämorrhoiden habe. Der wird sich dann höchstwahrscheinlich mein Hintern anschauen müssen :/. Jetzt meine Frage, arbeiten Proktologen in der Regel alleine mit dem Patienten im Behandlungszimmer oder ist immer eine Arzthelferin dabei? Vor dem Arzt alleine hätte ich kein Problem damit die Hose runterzuziehen, aber wenn die Helferin noch dabei ist, dann steigt das Schamgefühl ins EXTREME.

Also habe ich das Recht darauf dem Arzt zu sagen, das ich nur von ihm persönlich behandelt werden will oder kann er auch auf seine Helferin verzichten?

Tut mir Leid, wenn ich mich blöd anstelle, aber ich war halt noch nie beim Proktologen als Mann. Ich will nur das Leute antworten, die schon mal da waren. Alle anderen erspart euch die Antworten bitte. Danke

...zur Frage

Zahnärzte sprechen über Patienten. Schweigepflicht?

Hallo! Da mein alter Zahnarzt in Rente ging, habe ich jetzt einen neuen aufgesucht. Mein erster Termin bei dem wirkte bereits ziemlich kalt. Im Wartezimmer habe ich eine Einverständniserklärung bekommen, dass Rechnungen etc. über eine ZA AG laufen und als ich dann auf dem Zahnarztstuhl saß und der Arzt reinkam, gab es zur Begrüßung nur ein flappsiges "Was wollen sie?" und auch kein Handschlag oder Sonstiges. Ich habe mich nicht weiter darüber gewundert und meine Untersuchung bekommen, da ich leichte Schmerzen beim Zähneputzen hatte. Meine Zähne wurden geröngt und etwas Karies unter einer Füllung gefunden die nächste Woche erneut gefüllt werden soll.

Nun erzählte mir mein Vater, dass er auch bei diesem Zahnarzt war, zwei Tage bevor ich dort war. Als mein Vater also im Wartezimmer saß und wartete kam der Zahnarzt und sagte ihm, er wolle ihn eigentlich nicht behandeln, müsste aber falls er Schmerzen habe. Er wollte nicht, weil mein Vater angeblich seinem Kollegen, einen anderer Zahnarzt in der Stadt, ziemliche Schwierigkeiten gemacht hätte aufgrund einer nicht bezahlten Rechnung. Dies ist auch korrekt. Mein Vater hat wirklich vor einigen Jahren eine hohe Rechnung bei dem anderen Zahnarzt nicht bezahlt.

Nun glaube ich, dass der Zahnarzt mich wegen meinem Vater nicht mag und fürchte etwas um die bevorstehende Behandlung nächste Woche. Nicht das der jetzt mit Gewalt die Spritze reinrammt oder mal mit dem Bohrer zu stark drück, abrutscht oder was weiß ich.

Dürfen Zahnärzte sich gegenseitig so über ihre Patienten ausstauschen? Hat er hier nicht seine Schweigepflicht verletzt?

...zur Frage

Wie kann man jemanden wieder Lebensmut geben?!

Hey.. Also meine Mum hat ein Aortenaneurysma und gestern wurde festgestellt, dass es weiter gewachsen ist.. Noch 3mm mehr und es muss operiert werden.. (Sie hat 5,1mm und bei 5,5 wird es operiert.. Innerhalb eines Jahres ist es um 3mm gewachsen) Diese OP's enden leider meistens tödlich.. Der Arzt meinte selber, dass sich kein Arzt um so eine schwere/ gefährliche OP reißt.. Und wenn sie nicht operiert wird, kann die Aorta platzen und meine Mum ist sofort tot :( Heute konnte ich gar nicht zur Schule gehen, weil meine Mum Angst hatte alleine zu sein.. Sie hat die ganze Zeit geweint.. Sie meint, jetzt hat sie gar keine Ruhe mehr und hat ständig Angst.. Und jetzt fängt sie an, immer zu vom Tod zu reden. Mein Dad, hat starken Bluthochdruck, Diabetis und raucht wie ein Irrer. Sie hat Angst, dass mein Dad auch daran sterben könnte und ich und mein Bruder dann ganz alleine sind.. Ohne Eltern.. Habt ihr ein paar Tipps, wie ich ihr wieder Lebensmut geben kann? :(

...zur Frage

Vom Arzt schlecht behandelt und bloßgestellt?

Hallo,

mein Mann ist privat versichert. Er ist Brillenträger und ist auf diese angewiesen.

Heute wurde er sehr arrogant von der Schwester und dem Augenarzt behandelt. Lautstark vor allen anderen Patienten unterstellten ihm die Schwester und der Arzt das er eine Rechnung von vor 4 Jahren nicht bezahlt hat. Er sollte sofort bezahlen ohne Rechnungeinsicht.

Es ist alles gelogen. Die Rechnungen wurden alle beglichen. Alle Belege sind da.

Es ist einfach der Umstand das der Arzt im Wartezimmer vor allen anderen Patienten meinen Mann bloßgestellt hat und ihm diese Lüge unterstellt hat.

Kann man dagegen irgendwas machen?

...zur Frage

Ist das normal mit einer Sepsis/Endokarditis solange in der Notaufnahme zu warten?

Hallo! Ich erzähl worums geht: Ein guter Freund (23) von mir hatte seit 5 Tagen schubweise Fieber, durchgängig Kopfschmerzen, vor 2 Tagen kamen auch gelegentliche Atemnot und Schwäche dazu.
Er hatte erst die ganze Zeit versucht seine Beschwerden mit Paracetamol zu lindern. Da es nicht half, fragte er mich morgens am 10.6.14 ob ich mit ihm zum Hausarzt fahren würde. Was ich natürlich tat. In der Praxis ist seine Blässe schon der Arzthelferin am Empfang aufgefallen, sodass sie uns direkt ins Behandlungszimmer führte und mein Freund sich hinlegen konnte. Der Arzt kam Recht schnell, untersuchte ihn, ließ ein EKG machen welches nicht in Ordnung war weil es nach Durchblutungsstörungen aussah. Weil mein Freund so einen schlechten Zustand hatte, forderte der Arzt einen Krankentransport an und mein Freund wurde ins Krankenhaus gebracht. Erst Verdacht auf Lungenentzündung. Wir waren gegen 12 Uhr in der Notaufnahme angekommen, es kam ein Arzt um einen ersten Blick auf meinen Freund zu werfen, Blutabnehmen und so, dann wurde nach gut 2 Stunden ein Röntgen gemacht, es hatte die Lungenentzündung nicht bestätigt.

Dann sollten wir uns ins Wartezimmer setzen. Dort warteten wir wieder 3 Stunden auf die nächste Untersuchung, ein MRT. Danach gings wieder zurück ins Wartezimmer.....dort warteten wir dann bis 22 Uhr bis mein Freund drankam. Der Arzt sagte er habe sehr hohe Entzündungswerte und es würde eine Blutkultur untersucht werden. Um den Entzündungsherd zu finden, nehmen sie ihn stationär auf. Gegen 23 Uhr war er erst auf dem Zimmer auf einer Herzstation..oO Am nächsten Morgen waren die Bakterien bekannt, es wurde ein Herzultraschall und ein Schluck-Ultraschall vom Herzen gemacht. Dann war die Diagnose klar: Er hatte eine bakterielle Endokarditis mit Sepsis. Und: Eine Herzklappe war schon kaputt......Er wurde am selben Tag quasi "notoperiert".... und wird jetzt aller Voraussicht nach mehrere Wochen im Krankenhaus bleiben, schon alleine wegen der medikamentösen Behandlung. Jetzt liegt er auf der Intensivstation.

Meine Frage ist nun ob es normal ist jemanden mit so einem Krankheitsbild so lange warten zu lassen? Es waren immerhin 11 Stunden die er in der Notaufnahme verbracht hat.... Das Wartezimmer war auch sehr voll, aber man weiß ja auch nicht was sich hinter den Kulissen abspielt, das verstehe ich. Aber 11 Stunden sind da doch echt sehr heftig, zumal er ja nun wirklich sehr schwer krank ist , eine Blutvergiftung hat und notoperiert wurde.... Vielleicht sind hier ja einige Krankenschwestern/Pfleger/Ärzte die sich damit auskennen?

Danke schon mal für die Antworten! :)) LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?