ich habe extreme angst alleine zu bleiben... was kann ich dagegen tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Guten Tag Pannabell,

du hast dich da in eine Situation hineingesteigert, von der viele meinen, sie sei krankhaft verursacht. Bitte lies das, was dir ein fast viermal so alter Mensch ernsthaft rät.

Ängste kommen aus unserem "Bauchhirn" - wäre schön, wenn du an der Stelle lachen könntest. Aber die Mediziner sprechen wirklich davon. Wenn wir vor etwas Angst haben, grummelt es bis zum in-die-Hose-machen in unseren Därmen - richtig?

Nun solltest du dir einmal in der Kunstgeschichte anschauen, wer von den Künstlern aller Art echt einsam war - nicht eben wenig. Und was sie trotzdem geschaffen haben - nicht immer nur düstere Bilder, traurige Musik und Dramen. Allerdings kamen sie bei echter Einsamkeit auch auf solche Ideen: "Die ganze Hölle ist in dem einen Wort geborgen: Einsamkeit." Ist von Victor Hugo.

Mir gefällt folgendes etwas besser und scheint mir die einzige Möglichkeit für dich: "Ein negatives Gefühl ist von Mutter Natur dazu vorgesehen, Handlungen auszulösen und damit aktuelle Probleme zu lösen; es ist nicht dazu gedacht, sich darin ausgiebig zu wälzen." Helmut Lautner

Warum denke ich so über dich? Weil du die Vorfreude auf das Treffen mit deinem Liebsten nicht dazu nutzt, jede Minute bis zu seinem Eintreffen zu zählen, sondern dich in dem negativen Gefühl zu wälzen, dass er in diesem Augenblick nicht neben dir ist.

Selbst wenn deine Angst schon lange in dir lauert - hat die jemand anderes verursacht? Oder bist vielleicht du "angstsüchtig"? Wenn nicht, dann spanne ein wenig deinen Willen an. Sage dir: "Ich bin jung und bis auf Dummheit in einem Falle gesund. Mein Hund mag mich. Mein Freund liebt mich. Mir geht es gut - und wenn mein Liebster da ist noch besser. Ich will vor ihm nicht wie eine unausgeschlafene Heulsuse erscheinen, sondern wie eine schmucke fröhliche junge Frau!!!"

Hier sind einige vernünftige Tipps von anderen gegeben worden. Ich würde noch raten, beim Spaziergang mit dem Hund auf andere Hundehalter zuzugehen, Damit auch dein Hund aus der "Einsamkeit" herauskommt. Dann nimm dir aus dem Internet den Dr. von Hirschhausen mit in die Abendstunden. Baut auf. Oder gehe auf diesen Link

Danach frage dich: geht es mir besser? Und dann gestalte mit deinem Willen deine Lebensqualität. Frei nach dem Motto:

Die meisten sagten: „Das geht nicht.“ Aber einer wusste das nicht. Der hat das einfach gemacht.

Sei die EINE!

Bleibe recht gesund!

Siegfried

Pannabell 20.12.2013, 07:52

vielen dank für die antwort erstmal :) aber mein hund ist alles andere als einsam erstens :D und zweitens habe ich viel kontakt zu anderen menschen und viele gute freunde die mich lieben. ich bin alles andere als ein außenseiter oder einzelgänger. es geht mir nicht darum einfach nur nicht alleine seien zu können. es geht mir darum das ich das nicht kontrollieren kann, wann das gefühl kommt. es kann tage geben da kommt es sogar gar nicht und andere tage da wache ich nachts auf und werde einfach enorm traurig, es fühlt sich einbischen so wie platzangst an, vielleicht können sie sich das so besser vorstellen, mir geht es dann einfach so schlecht das ich aufstehen muss und mich irgendwie beschäftigen muss wie z.b fernseh schauen, musik hören, pc etc. nur das ist leider kein dauer zustand, da ich ja auch arbeiten muss. neben her bin ich berufsreiterin und brauche die sportliche kraft jeden tag die ganzen pferde zu bewegen. es ist sehr schwer das gefühl zu beschreiben, ich kann nur sagen das wenn es kommt ich es nicht mit meinen gedanken hervor hebe sondern es kommt einfach ohne das ich es merke. vorallem wenn ich schlafen gehen will. hoffe so kann man das ganze jetzt besser verstehen. ich habe nie an mir selbst gezweifelt das ich das nicht überwinden kann. deswegen stelle ich mich ja auch meinem problem und bleibe alleine, ich könnte genauso gut auch ne freundin bei mir schlafen lassen. mein kopf weiss das das schwachsinn ist und ich keine angst haben musss, jedoch macht mein körper plötzlich dann eben was anderes. und das problem hat nichts mit meinem freund zu tun, das ganze hatte ich früher auch schon bei meiner mutter. ich habe mit ihr alleine gelebt. wenn sie weg war habe ich das als kind auch immer bekommen. lg

0
SNewiger 20.12.2013, 09:10
@Pannabell

Guten Tag Pannabell,

wir sind nun beide fast auf einem Level - ich weiß mehr über dich, als ich vorher wusste. Da bin ich ein wenig erstaunt. Du bist in Arbeit und auch noch Berufsreiterin nebenbei - wie glücklich müsstest du sein! Ich bin auf dem Dorf groß geworden und schnuppere hier am Laptop den warmen Duft jedes einzelnen Pferdes... Dass du bei so intensiver körperlicher Belastung nachts aufwachst, ist für mich kaum vorstellbar::))

Nun verstehe ich auch den Grund für dein Gefühl - er liegt nach meiner Auffassung in dem Trauma der Kindheit.

Die Bemerkung zum Freund habe ich gemacht, weil in meinem Leben die mit Liebe verbundenen Erlebnisse mir nicht selten Kraft für besondere Leistungen oder Anstrengungen gegeben haben.

Mache doch etwas für euch beide Schönes aus der "Angstzeit". Schreibe in ihr jedes Mal deinem Liebsten einen zärtlichen Brief - er wird wissen, dass es dir kurzzeitig nicht eben gut ging und dir danach sicher entsprechend antworten... Denn außer dass du die Zeit wie empfohlen mit schöpferischer Aktivität nutzen könntest, anstatt dich mit Fernsehen "nur" abzulenken, kann ich dir nichts besseres raten. Dazu leise Musik - das wäre vielleicht günstig und fördernd.

Bleibe recht gesund und willensstark gegen das "Bauchgefühl"!

Siegfried

0
Pannabell 20.12.2013, 10:46
@SNewiger

Ich bin auch eigentlich ein sehr glücklicher Mensch :) genau das mache ich auch immer :D ich schreibe meinem Freund eine SMS wie sehr ich mich auf ihn freue und arbeite künstlerisch. Fernsehen ist bei mir auch immer dokus über Kunst etc. ;) jedoch halte ich langsam diesen ständigen nächtlichen arbeiten nicht mehr stand. Ich versteh selber nicht warum ich nicht durchschlafen kann, ich bin ja jedesmal nach dem reiten ausgepowert und ich bin auch eher zart gebaut 163 groß 43kg also langsam zerrt das echt an mir. Ich will einfach wieder einschlafen können zu einer normalen Uhrzeit, ohne Angst,ohne aufzuwachen und mir das ganze auch noch besser rekonstruieren können woher das ganze kommen könnte. Das das von meiner Kindheit kommt war auch immer mein erster Gedanke. Jedoch ist meine Mutter absolut nicht zu überzeugen mit mir darüber Zureden, was ich schon immer wollte. Ich denke das würde mich vielleicht weiter bringen!

0
SNewiger 21.12.2013, 06:45
@Pannabell

Guten Tag pannabell,

seit 8 Jahren trimme ich mein "Wohlfühlgewicht" - habe zu Beginn 15 kg abgeworfen. Da ist etwas dabei, was dir vielleicht helfen könnte. Japanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Nahrung wahrend des Schlafens effektiver verwertet wird als beim Wachsein. Deshalb essen in armen Ländern viele Leute auch die Kleinigkeit, welche sie haben, vor dem Schlafengehen. Auch, um nicht vor Hunger zu erwachen... Raubtiere futtern sich voll, wenn sie etwas haben - und pennen danach. Wer auf Arbeit gut zu Mittag gegessen hat, muss sich Mühe geben, anschließend nicht einzuschlafen...

Wenn du tagsüber wenig isst und gegen 18 Uhr kräftig zulangst, solltest du gut in den Schlaf kommen. Wenn ich selten gegen 03.30 - 04.00 Uhr erwache, trinke ich nach dem WC etwas Wasser, nehme mir dann ein kleines Stück Schwarzbrot und kaue das ganz langsam, bis es wie Brei in den Magen rutscht. Danach schlafe ich wieder sehr gut ein - etwa 2 Stunden Schlaf gewinne ich so.

Nun zur Mutti. Wahrscheinlich hat sie dich nicht alleine gelassen, um bei dir die Angst zu entwickeln. Sondern aus anderen, ihr damals wichtigen Gründen. Ich meine, dass euch ein Gespräch über dieses dein Problem nichts bringt. Selbst wenn sie im Nachhinein den einen oder anderen Grund als nichtig empfindet...

Die SMS ist kurz, beschäftigt dich nicht lange, stört ihn vielleicht im Schlaf. Ein handschriftlicher Brief ist ungewöhnlich. Genauer - ist etwas Besonderes! Kann ihn per Internet erreichen, bevor er zu arbeiten beginnt. Macht richtig Laune! Und hilft dir vielleicht doch...=))

Bleibe recht gesund!

Siegfried

0
Pannabell 21.12.2013, 22:26
@SNewiger

nein des sag ich ihm ja jeden tag schon am telfon... da kann ich nicht viel mehr in den brief schreiben, und er hat dort kein internet er ist dort im internat in der berufsschule. wir sind ja auch nur 4 nächte voneinander getrennt da er ja am wochende wieder kommt und das nur 12 wochen im jahr verteilt.. und ich esse grundsätzlich immer erst um 10 wenn ich nach hause komme ganz viel soviel ich kann, daran liegts nicht! ich hab auch immer einen guten schlaf nur wenn ich alleine bin eben nicht. ich denke schon das des von den problemen mit meiner mutter damals kommen könnte, aber um das jetzt hier allles aufzulisten da würden tage vergehen...;(

0

Am Ehesten mM Medikamente und dann begleitende Psychotherapie (s. mein Kommentar unten).

Laut Musik anmachen das hilft bei mir

Pannabell 18.12.2013, 07:16

ja das funktioniert bei mir auch, nur in der nacht wenn ich schlafen muss bzw. schlaf ich schon gar nicht mehr nachts sondern erst wenns wieder hell wird. dann bringt mir des auch nichts..... :(

0
Pannabell 18.12.2013, 07:23
@DerMueller99

ne das ich nachts nicht schlafe hat nichts mit dem fehlenden licht zu tun, sondern mein rythmus ist einfach so beschissen in letzter zeit, weil ich jede nacht nur noch durchgeweint hatte.

0

wie alt bist du, was ist der auslöser

Pannabell 18.12.2013, 07:18

ich werde in einem monat 21 ... und ich weiss nicht was der auslöser seien könnte :( ich habe einfach nur jedes mal schon vorher angst das das gefühl kommt. das löst in mir dann einfach nur unendlich einsamkeit und trauer aus sodass ich nur noch weinen kann. obwohl mein kopf sagt es passiert nichts, kann ich nichts dagegen machen. das ist ein ganz schreckliches gefühl :(( das schlimmste was ich kenne.

0
user2314 18.12.2013, 07:33
@Pannabell

Da solltest du dich zu einer Therapie anmelden. ghe zu deinem Hausarzt schildere ihm was los ist und das er dir eine Überweisung zum therapeuten gibt. Du musst der Sache auf den grund gehen und das wird wohl nur durch eine therapie möglich sein.

Also nicht zögern und gleich einen termin bei deinem Hausarzt machen.

Gute Besserung

0
Pannabell 18.12.2013, 07:56
@user2314

hab ich alles schon versucht, habe auch mit sehr vielen leuten darüber geredet. das einzigste was der psychologe machen konnte war mir psychopharmaka zu verschreiben. ich hab sie sogar genommen, aber mir ging es dadurch in meinem restlichen tag komplett beschissen. und meine angst wurde nur unterdrückt, als ich des absetzte kam mir es doppelt wieder zurück. das werde ich nie wieder machen. und das reden über meine sache hat null geholfen, ich hab auch kein stück rausgefunden woher das kommen könnte. stundenlange gespräche habe ich geführt und niemand konnte mir weiter helfen. :(

0
MSPriv 18.12.2013, 08:02
@Pannabell

Psychologen verschreiben keine Medikamente.

Es hört sich aber schon so an, als sei eine fachärztliche (und dann evtl auch sinnvolle medikamentöse) Behandlung durch einen Facharzt für Psychiatrie dringend anzuraten! Solche Medikamente brauchen aber einzige Zeit, um zu wirken und sie müssen erstmal individuell eingestellt werden, was Zeit braucht. Leider muss man anfangs auch erstmal durch Begleitwirkungen beim Ansetzten und Einstellen durch.

Dass es nach dem Absetzen aber mit der Symptomatik schlimmer wurde, zeigt aber uU schon, dass die Medikation sinnvoll war.

Dennoch wäre mit dem Arzt über eine die medikamentöse Behandlung begleitende zusäztliche Möglichkeit einer Psychotherapie bei einem ärztlichen oder psychologischen Psychotherapeuten zu sprechen.

1
Pannabell 18.12.2013, 08:54
@MSPriv

vielen dank für ihren rat, aber ich habe lange zeit bei vielen ärzten zeit verbracht. und ich sehe es nicht als sinnvoll an seine ängste mit medikamenten zu unterdrücken, zu lindern oder wie man sonst noch dazu sagen könnte. ich habe kein verbessertes lebensgefühl damals durch die medikamente insgesamt bekommen, darum geht es ja, mir hilft es ja nicht wenn meine angst weg geht und dann aber dafür der rest mich nicht glücklich macht , und eingestellt waren die medikamente bereits, ich habe sie fast ein jahr lang genommen. ich brauche einfach tipps die nichts mit ärzten zu tuen haben, das habe ich allles schon probiert. ich lebe ein ganz normales leben wie jeder andere, habe einen freund einen hund mit denen ich zusammen wohne und studiere kunstpädagogik :( ich habe nie probleme wenn mein freund oder meine freunde da sind, nur wenn er z.b. nicht bei mir schläft, weil er zurzeit beruflich weg muss. kommt das ganze hoch. da das aber auch so selten ist das er weg ist, immer nur unter der woche drei wochen hintereinander, alle zwei monate würde es sich auch nicht rentieren dafür medikamente durchgehend zunehmen die ich dann ständig absetzten müsste und wieder nicht. noch dazu habe ich nicht nur von meiner psyche nicht positiv auf die medikamente reagiert sondern auch mein darm ist sehr empfindlich, ich habe einige allergien wie zöliakie, milcheiweiß, eier, das ist noch eine endlose liste... das hat mein komplettes immunsystem durcheinander geschmissen. mir ging es einfach nicht gut und war auch ständig krank. deshalb war es für mich sogar angenehmer lieber wieder mit der angst zu leben als diese theraphien weiter hin zu verfolgen.

0

Was möchtest Du wissen?