Ich habe einen Tick?

11 Antworten

Es ist eine Konzentrationssache. Ich kenne das auch. Man liest z.B. das Wort Baum und fängt dann an, an Bäume zu denken und assoziiert dann darüber andere Begriffe und Situationen. Dabei liest man weiter und merkt gar nicht, dass man von dem neu gelesenen Text gar nichts mitbekommt.

Ich denke, dass so etwas mehr oder weniger jedem mal passieren kann. Und es ist andererseits auch ein Zeichen dafür, dass man ein phantasievoller Mensch ist. Darüber kann man sich auch ein wenig glücklich schätzen.

Als Tick würde ich so etwas jedenfalls nicht bezeichnen.

Vielleicht solltest Du Dich einfach nicht so sehr daran stören. Zu lesen ist auf jeden Fall gut. Denn etwas bleibt dabei ja immer hängen.

25

Guter Ansatz, aber ich glaube das ist nicht.. Wenn ich einen Satz gut lese, alles verstehe, lese ich ihn trotzdem nochmal. Manchmal reicht es aber auch, wenn ich einfach diese Kopfbewegung nach unten mache, also sozusagen durch den Text geschaut hätte, aber nicht wirklich was gelesen habe. Heisst ja, dass ich eig alles weiss, mein Inneres aber mich aber einfach da zwingt?

0

Hört sich nach einer Phobie an. Keine Angst, das ist ja erstmal nichts schlimmes, bei Deinem Sachverhalt schon gleich zweimal nicht.. und auch recht zuversichtlich "heilbar".

Was für ein Gefühl hast Du denn, wenn Du diesem Drang NICHT nachgehst, wenn Du einfach weiterlesen würdest? Ein Unwohlsein? Ein Gefühl, dass etwas unerledigt ist und Dir im Nacken sitzt? Das wären so typische Symptome.

Kann gut verstehen, dass Du das loswerden möchtest. So hätte ich auch nur noch wenig Spaß am Lesen.

25

Hmm.. Irgendwie innerliche Unruhe. Es ist auch so, dass ich den Satz genaustens anschaue, also irgendwie ob da jz tatsächlich n Punkt ist oder doch n Koma.. Das fing vllt damit an, dass ich gelegentlich Fehler in Bücher fand, mich spitze fand und weiter darauf achtete .-... Ich frage mich, ob ich einfach mangelnde Konzentration habe, obwohl ich das ja nicht denke.. Es ist dann bei den nächsten Sätzen so, dass ich über den nicht nochmal angeschauten Satz nachdenke und dann erst recht nicht die darauffolgende in mir aufnehme. Und danke.

1
36
@xXBigAnimeFanXx

Hm okay. Also eine normale "Therapie" (Der Begriff ist für Dein kleines Problem ja irgendwie übertrieben) würde so ansetzen, dass man eben genau das, was einen dann beunruhigt und was man nicht lassen kann, tut. Und zwar Stufenweise, bis es immer schwieriger wird:

  1. Die Situation vorstellen und sich schon mal eine Strategie überlegen, wie man sie überwindet. Beispielweise bei Dir das vorhaben: Ich werde 10 Sätze am Stück lesen, das Buch danach weglegen und etwas anderes tun, bei dem ich nicht über die Sätze nachdenken kann. Wenn das "Unwohlsein" kommt, sage ich mir immer wieder, dass es unnötig ist und es mir gut geht, ich mich wohl fühlen kann. Das spielt man im Kopf so lange, bis das "Unwohlsein" verschwindet. Ich denke, den wiederholenden Aspekt dieses ersten Schrittes kannst Du in Deinem Fall überspringen, da Du ja keine richtige "Angst" oder so hast. Stellt Dir das gleiche eher mit Höhenangst vor, dann weißt Du, was ich meine.
  2. Den in 1) beschriebenen Handlungsablauf genau so durchziehen. Jedesmal, bis das "Unwohlsein" verschwindet. Dadurch sollte sich die Zeitspanne des Unwohlseins auf Dauer dann auch verkürzen.
  3. Wieder bei 1) Anfangen, dieses Mal aber mit einer schwierigeren Situation. Also Beispielsweise eine ganze Seite eines Buches. Ich würde Dir empfehlen, für sowas dann auch kurze Artikel, Kurzgeschichten etc. zu verwenden, um das Gefühl zu haben, dass Du etwas "fertig gelesen" hast und es dann liegen lässt. So kommst Du am Ende hoffentlich wieder bis zu den Büchern.

Das ganze Konzept ist auch in diesem Buch gut beschrieben:

Ängste verstehen und überwinden

Du musst mit Deinem Problem sicher nicht gleich ein Hilfebuch lesen, ich verlinke es Dir hier lediglich, weil Du wohl mit 16 schon zu solchen Zwangshandlungen neigst. Solltest Du jemals nochmal so ein Problem mit anderen Dingen bekommen, kannst Du ja mal einen Blick hineinwerfen. Eventuell erleichtert es Dir dann einiges in Deinem Leben.

Viele Grüße und hoffentlich bald wieder viel Spaß beim Lesen,
Tailor

0

Mein erster Gedanke: Das könnte eine Zwangsstörung sein. Dagegen helfen Psychotherapie und/oder Medikamente (SSRIs). Du könntest es beim Psychiater und/oder Psychotherapeuten abklären lassen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Wie finde ich die Lust am lesen wieder?

Hallo liebe Community, zu meiner Frage folgendes: Früher war ich eine totale Leseratte, ich habe Bücher geradezu verschlungen, und hab am Tag schonmal ein 400-Seiten Buch gelesen.. Damals war ich so 8-13 Jahre alt als das so war. Jetzt bin ich fast 17 und es ist kaum noch so.. Ich lese zwar ab und an noch, aber so wie es früher war, ist es nicht mehr.. Irgendwie ist diese Leidenschaft weg und die Faszination der Bücher, in fremde Welten einzutauchen (ich hoffe ihr wisst was ich meine :D). Jetzt brauche ich auch für ein 300-Seiten Buch 2-3 Monate.. Ich vermisse das richtig, wie ich das früher geliebt habe zu lesen und möchte dass es wieder so ist. Wisst ihr wie es wieder so werden kann? Oder kennt ihr ein Buch dass man einfach nicht aus der Hand legen kann (ich lese gerne unterhaltsame Jugendliteratur, John Green beispielsweise)? Ich möchte das wieder zurück haben.. Ich glaube ich weiß auch wie meine Lesesucht geendet hat: Als ich ein Smartphone bekommen habe, wurde das Lesen immer weniger.. Falls diese Information hilfreich sein könnte. Danke schonmal für eure Hilfe, LG :)

...zur Frage

Leseangst in der Schule beim Vorlesen?

Immer wenn ich unfreiwillig vorlesen muss bekomm ich eine "Panikattacke" mein Herz schlägt schnell, meine Stimme fängt an zu zittern und nach ein Paar Sätzen kann ich nicht mehr weiter lesen weil meine Stimme weg ist. Früher ist mir das nie passiert ich konnte vor der Klasse gut lesen aber vor ca. nem halben Jahr fing das an. Was kann ich tun? Wenn ich zuhause lese, dann kann ich total flüssig und perfekt lesen aber in der Schule nicht. Bitte helft mir. Danke im Voraus

...zur Frage

Ärztlicher Bereitschaftsdienst - Krankmeldung - was ist möglich?

Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem:

Seit letztem Freitag bin ich nicht in der Lage die Berufsschule oder meine Ausbildungsstätte zu besuchen. Die Ursache ist psychisch bedingt und der Auslöser kam am Donnerstag.

Meine psychischen Beschwerden sind in der Schule und bei meinem Arbeitgeber bekannt, allerdings brauche ich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Mein Problem ist leider, dass meiner Hausärztin im Urlaub ist und nur der Ärztliche Bereitschaftsdienst von ihr angegeben wurde, solle sie nicht erreichbar sein.

Wie läuft das genau ab? Ich habe keine Erfahrung damit und auch Angst (wie gesagt, Psyche).

In welchem Rahmen darf dieser Dienst krankschreiben und wie lange rückwirkend?

Es ist wirklich wichtig.

Und nein, ich bin nicht "faul" oder Ähnliches.

Im Gegenteil, eigentlich bin ich hoch motiviert und einer der Besten meines Jahrgangs. Aber dieses Tief reißt es gerade völlig auseinander.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Antidepressiva (Sertralin) und Alkohol?

Vorerst: Ich weiß natürlich, dass hier keiner einen Arzt ersetzen kann - ich kann meinen aber leider seit Tagen nicht erreichen. Ich nehme seit ca. 3 Wochen 50mg Sertralin morgens. Morgen ist der 18. Geburtstag von einem meiner besten Freunde, ich würde einfach aus gegebenem Anlass auch gerne ein bisschen was trinken (keine harten Sachen, nur Sekt, Hugo etc.). Kann man das machen? In der Packungsbeilage steht natürlich, dass man keinen Alk trinken sollte - aber das steht ja immer überall drin. Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Medikament in Kombination mit Alkohol gemacht? Oder evtl auch mit anderen Antidepressiva wie Citalopram? Ist ja ähnlich.

...zur Frage

Schule vernachlässigen wegen extremer Angst?

Ich bin vor paar Monaten von der Klinik entlassen worden und seitdem lebe ich mit ständigen Ängst. Da jeder über mich gelästert hat und ich jetzt niemanden mehr habe, hat mein Selbstvertrauen auch verlassen. Nun jetzt zu meiner Frage: Die Ferien sind vorbei und ab Mittwoch muss jeder eine Präsentation machen, ich bin die Erste, die was vortragt, weil ich mich freiwillig gemeldet habe, damit ich das dann schnell hinter mir habe. Ich kann aber nicht vor anderen reden, ich fange an zu stottern, mich zu verhaspeln und zu zittern, das ist mega peinlich und ich will mich nicht schon wieder blamieren, habe das lange geübt und mich vor den Spiegel gestellt aber ich jedes mal habe ich Tränen bekommen, habe sogar versucht alles auswendig zu lernen abermein Herz fängt trotzdem an schnell zu schlagen und ich bekomme keine Luft auch wenn ich alleine im Zimmer bin und dadurch vergesse ich alles, was ich sagen soll und werde unsicher. Ich weiß, dass ich es nicht vortragen kann, musste früher auch Bücher vorstellen oder meine Hausaufgabe laut vorlesen und habe dabei immer Tränen bekommen also schreibt bitte nicht ich soll es trotzdem versuchen. Die Präsentation spielt ne große Rolle was meine Physiknote angeht und meine Frage ist, soll ich dem Lehrer sagen er soll mir direkt eine 6 geben? Eine andere Option finde ich leider nicht. Schule macht mir im moment mega großen Druck, ich war sonst immer eine sehr gute Schülerin und mir ist Schule sehr wichtig, mache mir immer Gedanken drüber aber das ist mir zu viel, Ich glaube Referate sind meine Grenzen hier. Ich und meiner Therapeutin haben erst nächste Woche ein Gespräch deswegen kann ich es nicht ansprechen.

UPDATE: Ich habe das angesprochen, trotzdem muss ich die Präsentation vorstellen, ich kriege so ne Panik. morgen habe ich Physik und ich weiß nicht was ich machen soll...

...zur Frage

Mir fällt es schwer eine analoge Uhr zu lesen, woran liegt das?

Ich habe erst später gelernt, die Uhr zu lesen, weil es mir immer schwer viel. So richtig habe ich es erst in der 7. Klasse gelernt.

Jedoch brauche ich jetzt mit 18 Jahren immer noch Ewigkeiten bis ich rauskriege wie spät es ist. Ich habe anscheinend irgendwie ein schlechtes Vorstellungsvermögen. Das habe ich schon früher in der Schule im Zusammenhang mit Mathe & Physik festgestellt.

Jetzt wo ich die Uhr lesen kann brauche ich wie gesagt immer noch lange um die Uhr zu lesen. Mir ist das irgendwie peinlich, selbst jetzt wo ich die Uhr lesen kann. Ich vermeide es deshalb analoge Uhren zu lesen. Jedoch stört es mich, wenn mich fremde Omas fragen, wie spät es denn wäre und ihre Uhr mir zeigen- ist mir schon öfter passiert. Oder Verwandte/ Chefs usw fragen einen ja auch mal... Ich brauche dann ca. 20 Sekunden oder mehr, wo andere nur 5 Sekunden brauchen und die Leute dann ungeduldig warten. Ich setze mich dann irgendwie sehr unter Druck, weil ich es richtig sagen möchte.

Kann man dagegen irgendwas machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?