Ich habe einen Hund seit 2 Jahren aber habe keine Lust mehr auf den Hund, was soll ich tun?

17 Antworten

Bitte komplett Lesen das bist du deinen Hund schuldig. 

Ich finde es einfach nur total schlimm für deinen Hund. Du bist genauso wie eine alte Freundin von mir man Leute kümmert euch um eure Tiere sie lieben euch über alles und wenn du keinen Bock mehr auf deinen Hund hast ist es das mindeste das du für ihn ein anderes Zuhause suchst wo es ihm gut geht. Bitte schaffe dir nie wieder ein Tier an. Ich bin genauso alt wie du und ich würde alles für meinen Hund tun wenn ich einen bekäme. Ich habe zwar keine eigenen Tiere aber ich kümmere mich jeden wirklich jeden Nachmittag unter der Woche  nur am Wochenende nicht weil sie da meistens weg fährt um den Hund einer Bekannten weil sie arbeiten muss. Und für diesen Hund tue ich alles schon seit Jahren sie wurde mir noch nie lästig wird es auch nie werden. Sie ist immer für mich da wenn es mir schlecht und genauso bin ich für sie da. Auch wenn mich ihre Besitzer mal bittet ob sie am Wochenende mal einen ganzen Tag zu mir kommen kann sage ich immer ja für diesen Hund lasse ich sogar mein reiten mal am Wochenende ausfallen wobei mir reiten sehr wichtig ist oder ich lasse Treffen unter der Woche mit Freunden ausfallen. Ich mache unter der Woche nach der Schule nichts anderes wie mich um diesen Hund zu kümmern. Manche meiner Freundinnen verstehen das nicht aber es ist mir egal ich liebe sie wie meinen eigenen Hund und tue alles für sie. Und übrigens gehe ich nicht nur 30 Minuten spazieren und bringe sie dann wieder zurück nein ich gehe viel länger spazieren und dann kommt sie noch eine ganze Zeit mit zu mir nach Hause und wird von mir beschäftigt. Manchmal gehen wir zusammen in den Fressnapf und ich kaufe ihr von meinen Taschengeld Leckerlis. Also trage die Verantwortung und suche ein neues gutes Zuhause für deinen Hund.

Naja, diese Frage ist natürlich jetzt eine Vorlage dafür, dass du nicht die nettesten Antworten bekommst. Logischerweise ist es nicht schön für den Hund und dem solltest Du Dir auch bewusst sein. Und weitergehen kann es so auch nicht. Andererseits ist es in Deinem Alter völlig normal, dass du andere Interessen hast, als jeden Tag dreimal mit dem Hund rauszugehen. 

Natürlich hätte das Deine Mutter eigentlich vorher ahnen können und es war ein denkbar schlechter Zeitpunkt, einen Hund anzuschaffen - aber das hilft jetzt auch niemandem weiter.

Ich würde vorschlagen: Rede mit deiner Mutter, ob es eine Möglichkeit gibt, dass ich Euch das Gassigehen aufteilt. 

Es muss Dir klar sein, dass so ein Hund nicht nur eine Pflicht sondern ein Lebewesen ist, der auch Zuneigung und genügend Auslauf braucht. Wenn das nicht gewährleistet ist, solltet ihr dringend überlegen, ob das noch Sinn macht. 

Gibt es eine gute Möglichkeit ihn abzugeben? In eine Familie wo es ihm besser geht? Wenn ja, dann stelle Dich zurück und lass Deinen Hund gehen. Das ist besser für alle Beteiligten und Dein Hund hat die Chance auf ein glückliches Hundeleben wirklich verdient! 

Alles Gute Dir und Deinem Vierbeiner.

Und deswegen bekomme ich hier immer die Kriese wieder Kinder davon reden sie wollen unbedingt einen Hund und kümmern sich auch ganz bestimmt 15 Jahre lang, ganz alleine um ihn.

Dein armer Hund.

Nicht nur das du genervt von ihm bist, nein. Du machst sogar viel zu wenig mit ihm. Ein gesunder, erwachsener Hund sollte bis zu 3 Stunden täglich raus kommen, du kommst nicht mal auf 2.

Zum einen würde ich echt gerne sagen: Steh zu deiner Verantwortung und kümmert sich ordentlich um den Hund.

Aber bei euch leidet er auf Dauer nur weiter.

Sucht ein ordentliches Zuhause für ihn und schaff dir zukünftig, selbst wenn du erwachsen bist und irgend wann Zeit hast, nie wieder ein Tier an. 

Was möchtest Du wissen?